Vacant - Belong

Vacant- Belong

Insight
VÖ: 10.12.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die letzte S-Bahn geht später

Mit "Untrue" schuf Burial vor zwölf Jahren ein Album, das Musikgeschichte geschrieben hat. Es ist Kälte und Wärme der Großstadt zugleich. Das Kalte ist das Abweisende. Graue Fassaden, langen Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Nacht. Abschalten, um links und rechts möglichst wenig bis gar nichts vom allgemeinen Treiben mitzubekommen. Aber eben auch die Wärme, mal abgeschieden für sich zu sein, dem Trouble zu entkommen. Das Klischee der Großstadt, in der jeder sich um sich kümmert und die im Gegenzug die Freiheit bietet, alles zu sein. Dieser Indifferenz setzte "Untrue" ein Denkmal. Veränderte die elektronische Musik, setzte einen Meilenstein. Seitdem hat Burial kein Album nachgelegt, nur kleine Portionen. Eine EP hier, ein Song dort. Unlängst eine Kompilation mit "Tunes 2011-2019". Dennoch klafft dort seit zwölf Jahren durchaus eine Lücke, in der es jedoch eine Vielzahl großartiger, meist unbekannter Künstler gibt, die Aufmerksamkeit bekommen sollten.

Vacant ist einer von diesen, die einen genaueren Blick verdienen. Sein Sound ähnelt Burial bis in den letzten verwinkelten Beat. Das gleiche undefinierte Rauschen, die gleichen unverständlichen Vocal-Samples, die im dichten Soundnebel durchscheinen. Seit 2013 aktiv, erschienen zunächst über die Jahre eine Handvoll EPs, 2018 das Debüt "Origins" auf Albumlänge und nun, nur ein Jahr später, "Belong". Der Sound ist dabei so konstant, dass es ohne große Brüche möglich ist, sich die Diskografie nacheinander in eine Playlist zu packen und durchzuhören. Highlights bietet nun "Belong" übrigens keine. Und gleichzeitig alle. Alles fließt ineinander, präsentiert sich aus einem Guss. Kein Wunder, ist doch der düstere "Flow" des Dubstep jenes zentrale Element, welches hier die Musik wirken lässt.

Böse Zungen könnten ob der Beschreibung natürlich von einer digitalen Kopie sprechen. Noch dazu ohne große Überraschungen. Ob es andererseits immer nötig ist, jeden Takt kritisch zu hinterfragen? Vacant liefert hier (und auch bislang) schließlich qualitativ durchaus ab, zudem ist es sicherlich vermessen, ein ganzes Genre auf einen, sehr bekannten, Bezugspunkt zu reduzieren, der nur die Spitze eines breiten und tiefen Eisbergs ist. Weist man diesem Album einen Zweck, nämlich das Schaffen oben genannter Atmosphäre oder eben die Eigenschaft perfekter Begleiter einer nächtlichen Fahrt (sei es Großstadt, sei es die dunkle, leere Landstraße, denn auch dieses Motiv passt) zu, erfüllt "Belong" alle Aspekte. Es muss nicht immer ein Meilenstein sein. Manchmal reicht auch eine ausgezeichnet präsentierte und aufpolierte passende Version.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Runaway
  2. Belong
  3. Apart
  4. Tell me
  5. Guidance
  6. Never be
  7. Tempest
  8. Flashbacks

Gesamtspielzeit: 33:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18609

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-03 21:26:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify