Idles - A beautiful thing: Idles live at Le Bataclan

Idles- A beautiful thing: Idles live at Le Bataclan

Partisan / PIAS / Rough Trade
VÖ: 06.12.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Zwischen Tod und Leben

In der polarisierten Gesellschaft mussten sie kulminieren, diese beiden Kräfte, die aus gegensätzlichen Richtungen wirken. Sie taten es am 3. Dezember 2018 in Paris. Hier die Band Idles, britische Post-Punk-Senkrechtstarter, Kämpfer für die gute, humanistische Sache. Und dort das Le Bataclan, ein alt-ehrwürdiges Pariser Live-Venue, das seit November 2015 leider vielmehr Symbol für Tod, Gewalt und Terror ist. Barbarisch-fanatische Auswüchse des Bösen im Menschen, die längst auch Europa erreicht haben. "Kein Verstecken, kein Verfluchen, den Moment leben", so kommentiert Idles' wirbelnde Frontröhre Joe Talbot das Motto der Konzerte ihrer Tournee zu "Joy as an act of resistance". Der Abend in Paris wurde nun mit "A beautiful thing: Idles live at Le Bataclan" für die Nachwelt dokumentiert.

Aufgezeichnet hat man eine laute und wilde, typische Idles-Show, die nicht nur mit ihren Themen, sondern auch mit dem Albumtitel perfekt ins Schwarze trifft. Es geht um die Freude am Miteinander, um eine respektvolle und humanistische Gesellschaft und um die Motivation, Ungleichheit und verfestigte Gender-Rollen zu überwinden. Dass die erste Live-Platte der Truppe die besondere Atmosphäre einer Idles-Show sehr gut einfängt, liegt auch an der gelungenen Abmischung. Vor allem aber natürlich an der Symbiose zwischen Band und Publikum im Le Bataclan, das nahezu jeden Vers lautstark intoniert. Idles schaffen mit ihrer kompromisslosen Haltung eine Gemeinschaft, in der sich Groll und Ärger entladen und dabei etwas Positives entstehen lassen. Wer einmal ein Konzert der Briten besucht hat, erinnert sich gern.

Zum Auftakt des Sets bauen die Brit-Punker mit dem hypnotisch-schwermütigen Brocken "Colossus" gehörig Spannung auf, damit das ebenso großartige "Never fight a man with a perm" den Pit ordentlich durchwirbeln kann. Und natürlich sorgt "Mother" schon früh im Konzert dafür, dass die Laune im Saal überkocht. Kaum auszudenken, wie stark die Gänsehaut-Schübe vor Ort gewesen sein müssen, nachdem man mit mulmigem Gefühl sowie mit Trauer und Wut im Bauch das Foyer und dann den Konzertsaal des Le Bataclan betreten hatte. Bis Talbot dann an diesem unwirklichen Ort die "Regeln" für einen Abend der Liebe, des Respekts, des Miteinanders verkündet.

Wie viele Hits Idles schon nach gerade mal zwei Platten zusammen haben, wird anhand des Sets ebenso schnell klar. Ob das phänomenale "Samaritans" und der Anti-Hass-Hit "Danny Nedelko", oder "Well done", "Faith in the city" und "White privilege" vom Debüt "Brutalism" – alle Stücke reiben sich inmitten all der Energie im besten Sinne aneinander auf. Mit ihrem ruppigen Sound, gespickt mit düster-fräsenden Gitarren, Hau-Ruck-Schlagzeug, kleinen Singalongs und fragmentierten, aber ebenso brutal ungeschönten Lyrics machen Idles 2020 nun auch das große Londoner Alexandra Palace rappelvoll. Womit wir irgendwie wieder beim Le Bataclan wären. Nicht nur die islamistischen Killer waren Männer, insgesamt zeichneten im Jahr 2015 für 83 Prozent der Straftaten gegen das Leben und gar 93 Prozent aller Sexualdelikte Männer verantwortlich. Mit ihrer lautstarken Kritik an der gängigen Auffassung von Männlichkeit und der Forderung nach aktiver Überwindung toxischer Männlichkeit polarisieren Idles stark. Aber auch dieses Thema gehört mal auf den Tisch.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Colossus
  • Mother
  • Danny Nedelko
  • Samaritans
  • Exeter
  • Well done

Tracklist

  1. Colossus
  2. Never fight a man with a perm
  3. Mother
  4. Faith in the city
  5. I'm scum
  6. Danny Nedelko
  7. Divide & conquer
  8. 1049 Gotho
  9. Samaritans
  10. Television
  11. Great
  12. Love song
  13. White privilege
  14. Gram rock
  15. Benzocaine
  16. Exeter
  17. Cry to me
  18. Well done
  19. Rottweiler

Gesamtspielzeit: 84:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Rainer

Postings: 571

Registriert seit 22.03.2020

2020-05-19 21:29:50 Uhr
Song is OK, Video Müll.

MrMan

Postings: 34

Registriert seit 05.09.2019

2020-05-19 21:19:04 Uhr
Haben einen neuen Song rausgebracht:

https://www.youtube.com/watch?v=YNCopmqsw1Q

Eurodance Commando

Postings: 647

Registriert seit 26.07.2019

2019-12-12 19:38:10 Uhr
Passt null zusammen. Idles haben eigentlich auf den großen Bühnen nix verloren.

Karol_Zatopek

Postings: 5

Registriert seit 03.09.2019

2019-12-12 19:22:23 Uhr
Jawoll in Frankfurt... die IDLES Pearl Jam Schnittmenge dürfte sich dann tatsächlich in Grenzen halten. Sieht man sich denn da?

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2295

Registriert seit 14.06.2013

2019-12-12 17:12:40 Uhr
Danke, Herr Zatopek. Besuchen Sie eines der PJ-Konzerte? :)

Denke nicht, dass Idles dort vielen besonders auffallen werden. Wobei sie recht gut anheizen dürften, schätze ich. :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum