The Cure - 40 live: Curætion-25 + Anniversary

The Cure- 40 live: Curætion-25 + Anniversary

Eagle Rock / Universal
VÖ: 18.10.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

A long term effect

Dass jedes Ende auch ein Anfang sein kann, ist nicht immer ein plumper Kalenderspruch, sondern manchmal auch tatsächlich wahr. Das vorläufig letzte The-Cure-Album "4:13 dream" war für den damals 13-jährigen Rezensenten das allererste The-Cure-Album. Es vermochte mich nicht komplett zu begeistern, doch öffnete es mir die Tür ins Schaffen ein paar ganz besonderer Briten, die ich nun zu meinen absoluten Lieblingsbands zählen würde. Da bekommt man fast ein schlechtes Gewissen, liest man die von Kollege Pilgrim in seiner "Bestival live 2011"-Rezension zusammengestellten Leiden des älteren The-Cure-Fans, doch meine relative Jugend hat natürlich auch ihre Kehrseite – immerhin konnte ich weder die Hochphase der Band, noch die des Post-Punk und New Wave generell live erleben. Ein Glück, dass Robert Smith auch mit 60 noch so unbeholfen-charmant über die Bühne tänzelt und auch nach vier Dekaden und ständig wechselnden Line-Ups keinen Bock aufs Aufhören hat.

Genau dieses 40-jährige Jubiläum feiern The Cure mit "Curætion-25" und "Anniversary", zwei im Sommer 2018 aufgenommenen Konzerten, die sie auf vier CDs und/oder zwei DVDs gemeinsam veröffentlichen. Wer noch einen Einstieg bei dem Wuschelkopf und seinen Kumpanen sucht, wird mit diesen 280 Minuten Material sicher nicht die schlechteste Wahl treffen. Vor allem "Curætion-25" gerät in dieser Hinsicht interessant, weil die Band hier alle Alben in chronologischer Reihenfolge mit je einem Song würdigt und das ganze Spiel dann nochmal von hinten aufzieht. Dieses Konzept sorgt nicht nur für eine hochspannende Setlist mit einigen eher selten gespielten Stücken, es schafft trotz aller stilistischen Unterschiede auch ein homogenes, betont düsteres Ganzes. Selbst das Spätwerk fällt keinen Deut ab: "The last day of summer" konzentriert die Cure'sche Melancholie ganz vortrefflich, "39" brennt im wörtlichen Sinn die Halle ab, und auch die Bratzgitarren-Orgie von "It's over" macht viel Spaß. Erfreulicherweise wird sogar das arg durchwachsene "Wild mood swings" mit "Jupiter crash" und "Want", zwei seiner schönsten Perlen, stark repräsentiert.

Das Programm von "Anniversary" ist merklich Hit-lastiger und beschwingter, was DVD-Besitzer auch visuell nachverfolgen können – die klaustrophobisch gefilmte Sprödigkeit der Londoner Royal Festival Hall weicht hier dem offenen, zu Beginn noch sonnendurchfluteten Hyde Park samt buntem Setting. Natürlich verhalten sich die Konzerte komplementär und nicht konträr zueinander, schließlich gehört der leichtere Pop von "Friday I'm in love" oder "Close to me" ebenso zu The Cure wie die romantisch-grauen Epen und pechschwarzen Monolithen. Dass ein paar Songs doppelt vorkommen, fällt nicht negativ ins Gewicht, eher im Gegenteil: Solche an Intensität kaum zu überbietenden Monumente wie "Pictures of you", "Disintegration" oder "From the edge of the deep green sea" lassen sich nicht nur zwei-, sondern auch 27-mal am selben Abend ohne Qualitätsabfall genießen.

Klar ließe sich auch herummäkeln, immerhin kommt der gemeine The-Cure-Fan, wie wir oben gelernt haben, schon langsam ins Meckerrentner-Alter. "Der Sound ist kacke, meine Lieblingssongs fehlen alle, und Simon Gallups Bass hing früher auch tiefer." Ehrlicherweise ist der Sound, wenn auch deutlich besser als bei besagtem "Bestival", wirklich nicht optimal, und dazu wurden frühe Post-Punk-Bretter wie "A forest" auch schon nachdrücklicher performt. Dennoch liefert "40 live" einen annähernd allumfassenden Rundumschlag über eine der größten Bands der Musikgeschichte, aufbereitet mit unheimlich viel Spielfreude, Atmosphäre und einem ganzen Haufen Songs für die Ewigkeit. Danke The Cure, dass Ihr immer noch da seid und den Fluch der späten Geburt Eurer jüngsten Anhänger immer wieder egalisiert. Auf die nächsten 40 Jahre.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Pictures of you (Curætion-25)
  • The last day of summer (Curætion-25)
  • From the edge of the deep green sea (Curætion-25)
  • Disintegration (Curætion-25)
  • One hundred years (Curætion-25)
  • Just like heaven (Anniversary)
  • Close to me (Anniversary)
  • Boys don't cry (Anniversary)

Tracklist

  • CD 1
    1. Three imaginary boys (Curætion-25)
    2. At night (Curætion-25)
    3. Other voices (Curætion-25)
    4. A strange day (Curætion-25)
    5. Bananafishbones (Curætion-25)
    6. A night like this (Curætion-25)
    7. Like cockatoos (Curætion-25)
    8. Pictures of you (Curætion-25)
    9. High (Curætion-25)
    10. Jupiter crash (Curætion-25)
    11. 39 (Curætion-25)
    12. Us or them (Curætion-25)
    13. It's over (Curætion-25)
    14. It can never be the same (Curætion-25)
  • CD 2
    1. Step into the light (Curætion-25)
    2. The hungry ghost (Curætion-25)
    3. Alt.end (Curætion-25)
    4. The last day of summer (Curætion-25)
    5. Want (Curætion-25)
    6. From the edge of the deep green sea (Curætion-25)
    7. Disintegration (Curætion-25)
    8. If only tonight we could sleep (Curætion-25)
    9. Sinking (Curætion-25)
    10. Shake dog shake (Curætion-25)
    11. One hundred years (Curætion-25)
    12. Primary (Curætion-25)
    13. A forest (Curætion-25)
    14. Boys don't cry (Curætion-25)
  • CD 3
    1. Plainsong (Anniversary)
    2. Pictures of you (Anniversary)
    3. High (Anniversary)
    4. A night like this (Anniversary)
    5. The walk (Anniversary)
    6. The end of the world (Anniversary)
    7. Lovesong (Anniversary)
    8. Push (Anniversary)
    9. Inbetween days (Anniversary)
    10. Just like heaven (Anniversary)
    11. If only tonight we could sleep (Anniversary)
    12. Play for today (Anniversary)
    13. A forest (Anniversary)
    14. Shake dog shake (Anniversary)
  • CD 4
    1. Burn (Anniversary)
    2. Fascination street (Anniversary)
    3. Never enough (Anniversary)
    4. From the edge of the deep green sea (Anniversary)
    5. Disintegration (Anniversary)
    6. Lullaby (Anniversary)
    7. The caterpillar (Anniversary)
    8. Friday I'm in love (Anniversary)
    9. Close to me (Anniversary)
    10. Why can't I be you? (Anniversary)
    11. Thanks @ 40 (Anniversary)
    12. Boys don't cry (Anniversary)
    13. Jumping someone else's train (Anniversary)
    14. Grinding halt (Anniversary)
    15. 10:15 saturday night (Anniversary)
    16. Killing an Arab (Anniversary)

Gesamtspielzeit: 279:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21764

Registriert seit 07.06.2013

2019-12-10 22:43:24 Uhr
Könnte man die zwei Threads zusammenführen? Der andere war eher da. :)

Eurodance Commando

Postings: 647

Registriert seit 26.07.2019

2019-12-09 22:54:29 Uhr
Perfektes Weihnachtsgeschenk.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17869

Registriert seit 08.01.2012

2019-12-09 21:21:26 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum