Lankum - The livelong day

Lankum- The livelong day

Rough Trade / Beggars / Indigo
VÖ: 25.10.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das Blut der grünen Insel

Was verbindet der gemeine Festland-Europäer mit Irland? Die endlosen, smaragdgrünen Postkarten-Landschaften sicherlich oder auch ebenso endlose Pub-Nächte mit Guinness, Whisky und lauter, jubilierender Musik. Kurz: Idylle und gute Laune. Dass solche Stereotype die Realität des Landes bestenfalls bruchstückhaft wiedergeben, scheinen sich Lankum auf die Fahnen geschrieben zu haben. Das irische Quartett, bestehend aus den Brüdern Ian und Daragh Lynch, Radie Peat und Cormac MacDiarmada, nutzt zwar traditionelle Instrumente seiner Heimat, erschafft damit aber etwas ganz und gar Vorwärtsgewandtes. Sie erzeugen Drones mit Dudelsack und Akkordeon, experimentieren mit Ambient und Noise und deuten ihr musikalisches Erbe in überlange, melancholische Epen um. "The livelong day" reißt die Erde unter den grünen Hügeln auf und verwandelt das Paradies in einen postapokalyptischen Abgrund. Wer schon immer wissen wollte, wie Swans als Irish-Folk-Band klingen würden, bekommt hier die bestmögliche Annäherung.

Nirgendwo wird Lankums Drang zur radikalen Neuinterpretation deutlicher als im Opener. "The wild rover", salopp gesagt Irlands berühmtestem Sauf-Song, entziehen sie komplett die Lebensfreude und Beschwingtheit. Beginnend mit enervierenden Streichersägen setzt Peat zu einem achtminütigen Klagegesang an, der sich in einer kaum in Worte zu fassenden instrumentalen Klimax kathartisch entlädt – mit Sicherheit die intensivsten zweieinhalb Minuten des Musikjahres 2019. Da eine weitere Steigerung gar nicht mehr möglich ist, löst "The young people" die Spannung wieder vollständig auf. Es ist eine von den Lynch-Brüdern gesungene Eigenkomposition, die ebenfalls hunderte Jahre alt sein könnte und eine andere, hoffnungsvollere Seite der Band zeigt. Allerdings nur aufs erste Ohr, da sich hinter der zärtlichen Melodie und triumphalen, endlos wiederholten Refrains eine Geschichte von Suizid verbirgt: "Found them swinging / Four long years ago / His tongue was tasting the morning."

Dieses Beieinander von Licht und Dunkel ist genauso charakteristisch für "The livelong day" wie sein stets respektvoller Umgang mit der Tradition, der jene nicht zerstören, sondern erweitern will. Auch die drei rein instrumentalen Tracks schaffen es, ganz ohne Worte jeden Aspekt von Lankums Kunst auf den Punkt zu bringen. Schiffshorn-artiges Dröhnen erfüllt die majestätische Langsamkeit von "Ode to lullaby", dessen Dringlichkeit – wie beim Großteil des Albums – keine Form von Percussion benötigt. Im Kontrast dazu folgt das federleicht tanzende "Bear Creek", das McDiarmadas Fiddle ihren größten Auftritt verschafft und sich mit Bluegrass-Anleihen auch vor amerikanischer Volksmusik verneigt. "The pride of Petravore" gibt als furchterregender Höllenmarsch mit debiler Flötenmelodie schließlich auch dem Wahnsinn Raum. Es ist der gleichermaßen schöne wie nervenaufreibende Natur-Albtraum von Ari Asters Film "Midsommar", der dieser ohnehin schon cineastischen Musik als Referenz dienen kann.

Bei aller instrumentalen Klasse öffnet sich die letzte Tiefenebene jedoch erst durch den Text. "If I was where I would be / Then I'd be where I am not / Here I am where I must be / Where I would be, I cannot." Das möglicherweise von den Entbehrungen einer Prostituierten handelnde Traditional "Katie cruel" verwandeln Lankum in eine neunminütige Elegie des Schmerzes, die mit dem perlenden Folk von Karen Daltons Version nicht viel gemein hat. Ein Glück, dass "The dark eyed gypsy" im Anschluss mit sanften Gitarren- und Akkordeon-Klängen die nötige Auflockerung bringt. Doch das Finale "Hunting the wren" drückt wieder tief ins Fleisch, erzählt die Geschichte von irischen Frauen im 19. Jahrhundert, die auf den Feldern des County Kildare ein von der Gnade der Natur abhängiges Leben führen mussten: "Sharp is the wind / Cold is the rain / Harsh is the livelong day / Upon the wide open plain." Kein Reiseführer oder kitschiger Irish Pub wird einem die wahre Essenz Irlands so vermitteln können, wie es Lankum hier tun.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The wild rover
  • The young people
  • Bear Creek

Tracklist

  1. The wild rover
  2. The young people
  3. Ode to lullaby
  4. Bear Creek
  5. Katie cruel
  6. The dark eyed gypsy
  7. The pride of Petravore
  8. Hunting the wren

Gesamtspielzeit: 56:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mayakhedive

Postings: 1272

Registriert seit 16.08.2017

2019-12-01 15:41:19 Uhr
Der weibliche Gesang behagt mir irgendwie nicht so wirklich, aber ich werde sicher noch ein paar Versuche starten da ich für dieses Irland-Feeling eigentlich schon sehr empfänglich bin.
Einstweilen sind mir da aber "The Gloaming" aus den Referenzen noch lieber.

Der Untergeher

Postings: 1293

Registriert seit 04.12.2015

2019-12-01 15:32:21 Uhr
Tolles Album. Freut mich, dass es hier rezensiert wurde.
Die Drone Elemente wurden behutsam ins Arrangement eingeflochten. Finde ich sehr gelungen gemacht. Es ist eben nicht Irish Folk mit Sunn o))) Soundwänden, sondern eine eigene subtile geschlossene Einheit.

Klaus

Postings: 602

Registriert seit 22.08.2019

2019-12-01 15:03:35 Uhr
Gefällt! Zwar sind die Drone/SunnO)))-Anleihen für mich nicht hörbar, dennoch spannende Sache. Besonders der Opener.

Armin

Postings: 16388

Registriert seit 08.01.2012

2019-12-01 14:48:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify