Vivian Girls - Memory

Vivian Girls- Memory

Polyvinyl / Rough Trade
VÖ: 20.09.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schöner warten

Keine Zeit zu verlieren: Der Kalender zeigte die Zahl 2014 an, als Vivian Girls sich trennten. Drei Jahre vorher war das letzte Album "Share the joy" erschienen, danach war es still. Zumindest um die Band als Ganzes, währenddessen gingen die verbliebenen drei Mitglieder ihren eigenen Projekten nach. Cassie Ramone und Ali Koehler spielten bei The Babies beziehungsweise Upset, wohingegen Katy Goodman mit La Sera den vermeintlich größten Solo-Erfolg verbuchen konnte. Aus die Maus, alles Geschichte, die von vielen für endgültig gehaltene Trennung war am Ende zum Glück nur eine Pause und genau diese ist vorbei – Vivian Girls sind wieder zurück und besser denn je.

Gemeinsam mit Produzent Rob Barbato, der zeitweise bei The Fall mitspielte und in der Vergangenheit bereits mit Kevin Morby oder auch Girlpool zusammenarbeitete, nahm das Dreiergespann in Los Angeles ihr viertes Album "Memory" auf. Und tatsächlich weckt das gute Stück ausschließlich positive Erinnerungen an die schlicht unfassbare Energie dieser Band, die eigentlich viel bekannter hätte sein sollen. Vielleicht kommt die gebührende Aufmerksamkeit ja im zweiten Anlauf, verdient wäre sie: Vom nicht lange fackelnden Opener "Most of all", der nach einem einsekündigen Riff sofort loslegt und gefühlt nie mehr stoppt, geht es über die brutal ehrliche Abrechnung mit der eigenen Sucht in "Sick" zur schwermütigen Dream-Pop-/Schrammel-Rock-Fusion namens Lonely girl". Und ruck, zuck läuft der Schweiß am Rücken runter, klopft das Herz, wackeln die Beine im Takt.

"Memory" ist nicht nur das Ergebnis dreier Köpfe, die sich wortwörtlich daran erinnern, was ihnen einst an der Band am besten gefallen hat, sondern vor allem auch die Offenlegung Cassie Ramones, die hier offen wie nie mit ihrer Vergangenheit umgeht und durch diese Authentizität überzeugt. "I live in New York City / All my friends are dead", heißt es im pressenden "I'm far away", das die tatsächliche, stellenweise bittere Geschichte vom schrittweisen Umzug aller drei Mitglieder von der Ost- an die Westküste erzählt. Derweil fragt sich das harmonisch-stürmische "Your kind of life", was nach einer Tragödie wie dem Verlust von Freunden oder dem Verschwinden von etwas Positiven wirklich noch passieren kann, das einen erneuten Wandel bringt. Nun – im besten Fall taucht es wieder auf, so wie Vivian Girls selbst.

Egal, ob hart und kaum herzlich wie im passenderweise betitelten "Sludge" oder versöhnlich-poppig wie im Titeltrack: In etwas mehr als 30 Minuten wird überhaupt erst klar, wie sehr diese Band gefehlt hat. Natürlich sind auch die drei Mädels von einst mittlerweile zu erwachsenen Frauen geworden, ihre Mischung aus herzzerreißender Romantik und schierer Verzweiflung ist dennoch so frisch wie eh und je und kippt auch im mittlerweile zwölften Jahr seit ihrer Gründung nie ins Kitschige. Bestes Beispiel dafür ist der Abschlusstrack "Waiting in the car", bei dem man sich nie ganz sicher ist, ob hier nun von einem Paar wie Romeo und Julia oder doch eher von Bonnie und Clyde gesungen wird. Tief ist die Liebe dennoch: "You're waiting in the car and we're off together / Us forever / No one else will find out where we are." Noch so eine Situation, in der sich die Warterei offensichtlich gelohnt hat.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Most of all
  • Sick
  • Mistake
  • Waiting in the car

Tracklist

  1. Most of all
  2. Your kind of life
  3. Sick
  4. At it again
  5. Lonely girl
  6. Something to do
  7. Sludge
  8. Memory
  9. I'm far away
  10. Mistake
  11. All your promises
  12. Waiting in the car

Gesamtspielzeit: 33:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 588

Registriert seit 19.05.2014

2019-12-18 10:40:50 Uhr
ganz ok, finde ich. eine gute Dreampop-Platte, aber rechtfertig sowas eine 8/10? na ja, egal.

https://www.youtube.com/watch?v=7oUWoj6KXpM

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18646

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-23 21:43:39 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3211

Registriert seit 14.05.2013

2019-07-17 16:35:33 Uhr - Newsbeitrag
Kommt am 20. September.

While a reunion record titled Memory may conjure images of a band waxing nostalgic about the halcyon days of yore, Vivian Girls’ newest record is anything but a pleasant reminiscence. The latent darkness that always haunted their records is on full display upon their return. Vivian Girls are back and they haven’t forgotten what they went through.

During their initial run as a band, Vivian Girls were a band of outsiders for outsiders. They existed in warehouses and house parties. The DIY spots, the small clubs. They were a band for the freaks, the malcontents. The ones who loved The Wipers as much as Burt Bacharach as much as The Shangri-Las. The ones who talked about astrology and politics and romance with equal passion. They were the band that made the punks feel like they could sing harmonies and pop fans could get in touch with their anger. Cassie Ramone’s lyrics alternated between love, loss and rage. They were heart-on-their-sleeves romantics in one breath and a spiraling explosion of feedback in the next. They were a band that we needed. No one wrote about all the bands that started in their wake in 2009. But let us remember: Vivian Girls not only gave us their songs; they gave us a chance to believe in ourselves.

And they were a band that made the indie gatekeepers uncomfortable. And so they were ones that paid for what made them special. Since their time as a band, the comment threads that demeaned and threatened them with violence have since been deemed irresponsible and removed. Websites dedicated to their bodies under the cheap veil of irony have been shuttered. One would hope that today, major music publications would no doubt reconsider having a male reviewer question their “place in indie rock.”

After their third album -- 2011’s Share the Joy -- the members of Vivian Girls parted ways and the band who had known each other since they were teenagers, went about the business of living. Katy Goodman and Ali Koehler both moved to Los Angeles, continued making music (La Sera for Goodman, Best Coast and Upset for Koehler) and started families. Ramone continued to make art in Brooklyn, released two solo records and two full-lengths with Kevin Morby as The Babies, and moved to Los Angeles in 2018 after a phone call with Goodman spurned the idea of playing music together again.

With Ramone and Goodman on board, Koehler (the drummer for Vivian Girls’ second full-length Everything Goes Wrong) re-joined the band and the trio began playing together again during the spring of 2018, keeping the practices a secret and enjoying the simple communion of playing together. By fall, the members of Vivian Girls were ready to enter the studio and over the course of two sessions in mid-September and Halloween week, Memory was recorded with producer Rob Barbarto (Kevin Morby, The Fall). (Please note that during the September session, there was a waxing moon in Scorpio/Sagittarius, sun in Virgo, while during the October session, there was a full moon in Taurus, sun in Scorpio.)

Memory is an album filled with personal reflections on toxic relationships, the false promise of new love, mental health struggles, and finding ways to accept oneself amidst it all. And of course, there is the trademark mystery that set the band apart during its first incarnation. Even when we don’t know what exactly a Vivian Girls song is about, we know it is true.

Fittingly, the sonic textures of the album match this sense of desperation and longing. It’s a loud, snarling journey and there’s a sense of streamlined direction and intensity to the performances: it sounds like a band returning to a core idea of itself.

In the end, Vivian Girls have returned to making music together, looking to the future while bringing their past along with them, boldly and without apologies. And so let us listen and remember: we can still believe in ourselves.

1 Most Of All (1:59)
2 Your Kind Of Life (2:30)
3 Sick (2:12)
4 At It Again (2:02)
5 Lonely Girl (4:08)
6 Something To Do (3:12)
7 Sludge (2:17)
8 Memory (1:57)
9 I’m Far Away (3:42)
10 Mistake (2:22)
11 All Your Promises (4:38)
12 Waiting In The Car (2:45)




Quelle
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify