Underworld - Drift series 1 – Sampler edition

Underworld- Drift series 1 – Sampler edition

Caroline / Universal
VÖ: 01.11.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Jahresplanung

Ziemlich ambitioniert: Underworld wollten in jeder der 52 Wochen eines Kalenderjahres etwas veröffentlichen – neue Musik, Visuals oder was ihnen sonst gerade so in den Sinn kam. Nun kennt man genügend Projekte, die auf halben Wege abgebrochen und nie vollendet wurden. Mit der "Drift" betitelten Serie ist es jedoch gerade andersherum, sie soll sogar noch ein weiteres Jahr fortgesetzt werden. Die eigentlich als Abschluss gedachte Box wurde also kurzerhand von "Drift songs" in "Drift series 1" umbenannt und zieht nur ein Zwischenfazit. Die fünf bereits erschienenen EPs sind leicht umkonfiguriert worden, dazu gibt es unveröffentlichte Outtakes, Musikvideos und ein Buch. Davon darf man sich zu Recht erschlagen fühlen – doch die Elektro-Pioniere haben auch an die Gelegenheitsfans mit knappem Zeitkontingent gedacht. Die ebenfalls separat erhältliche "Drift series 1 – Sampler edition" versammelt nämlich zehn Tracks innerhalb einer guten Stunde. Man könnte es glatt "Album" nennen.

Denn trotz des Compilation-Status funktioniert der Mix ziemlich prächtig als zusammenhängender Trip. Beginnend mit dem schön verzierten und stetig pulsierenden "Appleshine" murmelt sich Karl Hyde schon gleich am Anfang wie gewohnt diverse Textfetzen in den Bart. Wer davon mehr möchte, dem sei im erweiterten Paket oder auf der EP "Drift episode 2: Atom" das über eine Dreiviertelstunde dauernde "Appleshine continuum" mit den experimentierfreudigen Australiern The Necks empfohlen, die sich dort mit Underworld hübsch die Bälle zuspielen. Auf "Drift series 1 – Sampler edition" hätte das Rahmen gesprengt, stattdessen befindet sich am Ende mit dem immerhin fast 10-minütigen "Custard speedtalk" ein sternefunkelnder Ausklang ins Wohlgefühl. Und dazwischen? Versprühen Hyde und Rick Smith auch einiges an Spielfreude.

Allen voran positioniert sich "Listen to their no" als der Hit, den das britische Duo schon sehr lange nicht mehr geschrieben hat. In immer schwindelndere Höhen steigert sich der jubilierende Track, während Hyde euphorisch proklamiert: "The magic's never broken." Wie um das Gefühl abzufedern, landet das Ende im urban pumpenden "Border country", das Zeitraffer-Aufnahmen einer Großstadt vor das geistige Auge malt. "Push, push, push", fordert Hyde wieder und wieder im entsprechend drängenden "Schiphol test" und hebt anschließend vom namensgebenden Amsterdamer Flughafen mit dem bereits vor Beginn der Serie veröffentlichten "Brilliant yes that would be" in unkonkrete Schwerelosigkeit ab.

"S T A R (Rebel tech)" hackt nicht nur seinen Songtitel auseinander, sondern bewegt sich roboterhaft durch assoziatives Namedropping. David Beckham, Michael Caine, Johnny Depp, Rosa Parks – alle innerhalb von zehn Sekunden untergebracht. Da ist man gar nicht mehr weit weg von seligen "Born slippy .NUXX"-Zeiten. Wenn "Imagine a box" dann noch einen treibenden Beat mit einer herrlichen Melodie verbindet, ist die Sache dingfest. Underworld haben mit "Drift series 1 – Sampler edition" aus dem Wust an Material in der Tat eine schöne Destillation geschaffen, die begeistert und nicht wenigen Lust machen dürfte, den Rest des Projektes und die kommenden Veröffentlichungen kennenzulernen. Denn so kennt und schätzt man die beiden – oder wie es Hyde selbst trocken zusammenfasst: "Oh God / It's that sound again / Turn it up."

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Appleshine
  • Listen to their no
  • Imagine a box

Tracklist

  1. Appleshine
  2. This must be Drum Street
  3. Listen to their no
  4. Border country
  5. Mile Bush Pride
  6. Schiphol test
  7. Brilliant yes that would be
  8. S T A R (Rebel tech)
  9. Imagine a box
  10. Custard speedtalk

Gesamtspielzeit: 57:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MM13

Postings: 1765

Registriert seit 13.06.2013

2019-11-08 19:43:04 Uhr
ist auf jeden fall eine gute stunde,geiler beat.

The MACHINA of God

Postings: 18335

Registriert seit 07.06.2013

2019-10-28 18:41:26 Uhr
Unter einer "guten Stunde" versteht man etwas mehr als 60 Minuten.

Ist das so? Für ich bedeutet "eine gute Stunde" eher "ungefähr eine Stunde".

Herr

Postings: 1079

Registriert seit 17.08.2013

2019-10-26 13:19:55 Uhr
Wenn eine langweilige Stunde ungeahnt früher um ist, kann sich das mitunter aber gut anfühlen.
Dann wird es für das, was man danach vorhat, nicht zu knapp. Zum Beispiel auf ein Stück Sahnetorte zur Oma fahren.

ijb

Postings: 1

Registriert seit 30.12.2018

2019-10-26 13:08:23 Uhr
Kleiner, gut gemeinter Korrekturtipp: "57:29 min." sind keine "gute Stunde", sondern eine "knappe Stunde". Unter einer "guten Stunde" versteht man etwas mehr als 60 Minuten.

Armin

Postings: 16249

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-23 21:43:19 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify