Foals - Everything not saved will be lost – Part 2

Foals- Everything not saved will be lost – Part 2

Warner
VÖ: 18.10.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Fantastische Farben

Was wäre die Welt ohne Farbe? "Kolorierung ist der entscheidende Punkt", merkte bereits der geschätzte Kollege Heinecker zu "Everything not saved will be lost – Part 1". Die Atmosphäre von Musik wird von der Klangfarbe bestimmt und gerade bei einer Band wie Foals ist diese ein Faktor, da die Briten eine faszinierende und immer schon sehr eigenständige Palette abdecken. Um den Vierer aus Oxford zu identifizieren genügen meist fragmentarische Soundschnipsel im Gehörgang. Die typische Foals-Soundfärbung lässt auch Teil zwei des 2019er-Doppel-LP-Pakets nicht vermissen, wenngleich "Everything not saved will be lost – Part 2" wegen "Black bull", dieser drückenden, von Blues und Garage durchwebten Single mit wuchtig-knarzigen Riffings, schon vorab der Ruf des räudigen Bruders der luftigen, synth-getriebenen Schwester aus dem März vorauseilen sollte.

Dies jedoch gilt nicht allumfassend, denn sowohl Foals-Anhänger als auch Fachpresse haben unlängst Notiz von der wunderbar melancholischen Single "Into the surf" genommen. Unterschwellig brodelt es zwar auch hier, doch geht der Song nach schüchternem Zaudern in seiner wunderhübschen Melodie auf – und zweifelsohne als ein Highlight beider Alben durch. Ein weiteres hochinteressantes Stück haben Vokalist Yannis Philippakis und seine Mannen "Wash off" getauft, und just nach seiner Hör-Taufe stiehlt der brodelnde Track dem vorab bekannten Mini-Hit "The runner" so ein bisschen die Show. Ist letzterer mit markanter Gitarre, Tanztakt und eingängigem Refrain ein gutes Beispiel für die Schnörkellosigkeit des Songwritings auf "Everything not saved will be lost – Part 2", eröffnet das freche "Wash off" mit schafzüngiger Gitarre, elektronischem Beat, verhuschten Effekten und einem math-punkigem Knallbonbon-Effekt ab Minute 3:30 die laute Party erst so richtig.

Schon die Gitarrenspuren von "The runner" deuteten es an, aber spätestens jetzt ist klar: In Sound und Atmosphäre unterscheidet sich Teil zwei merklich von seinem experimentell-leichtfüßigen und verspielteren Vorgänger, was vor allem dem schnaubenden "Black bull" im Albumfluss in die Karten spielt. Der Schweißtropfen werden es zunächst nicht weniger, denn auch "Like lightning" beginnt und schließt mit exaltierter Gitarrenarbeit auf grundlegend wüstensandigem Terrain, sodass The Black Keys in einiger Entfernung ein paar Getränke für staubige Kehlen bereit halten. Im letzten Albumdrittel indes fahren Foals ihre Amps wieder ein wenig nach unten, setzen mehr auf ihre Stärke Schwermut als noch auf "Everything not saved will be lost – Part 1" und bedienen sich der ihnen ureigenen Stimmung, die man durchaus als euphorische Melancholie bezeichnen könnte.

Das leicht windschiefe "10,000 feet" betüdelt sich selbst an seiner speziellen Stimmung. Im Halbdunkel flirrende The-Cure-Gitarren aus der "Disintegration"-Ära prägen den Song und fangen die vereinzelten Math-Riffs immer wieder ein, sodass das Brodeln immer nur ein Stück weit aus dem rhythmischen Dickicht des Tracks heraussticht. Über die Magie des klaviergeprägten "Into the surf" wurde eingangs bereits gesprochen, doch sollte auch Philipakis' tolle Gesangsleistung erwähnt werden. Und natürlich passt der Track wunderbar in das so starke letzte Drittel der Platte, bevor der tolle, über zehn Minuten mäandernde Closer "Neptune" die aufgewühlte Stimmung von "Everything not saved will be lost – Part 2" in seinen chorartigen Refrain überführt und Lautstärke und Energie der Gitarren langsam in weite Sphären streut – ungefähr 4,5 Milliarden Kilometer entfernt von der Erde, weg von Nationalismus, dem Brexit und der nahenden Klima-Katastrophe. Selbst dort stünden Foals vor allem für eines: fantastische Musik.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wash off
  • 10,000 feet
  • Into the surf
  • Neptune

Tracklist

  1. Red desert
  2. The runner
  3. Wash off
  4. Black bull
  5. Like lightning
  6. Dreaming of
  7. Ikaria
  8. 10,000 feet
  9. Into the surf
  10. Neptune

Gesamtspielzeit: 40:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Bona

Postings: 17

Registriert seit 20.10.2019

2019-11-16 21:02:33 Uhr
Aha, Danke für die Info. Freu mich drauf.

Jaggy Snake

Postings: 351

Registriert seit 14.06.2013

2019-11-16 20:35:18 Uhr
Soll laut der Band im Laufe des Wochenendes auch in Deutschland verfügbar sein.

Bona

Postings: 17

Registriert seit 20.10.2019

2019-11-16 20:03:11 Uhr
Hat jemand einen Plan wie man diesen neuen Film "Rip Up The Road" auch in Deutschland sehen kann? "An ihrem Standort nicht verfügbar" oder so ähnlich, trotz Prime Mitgliedschaft.

Voyage 34

Postings: 486

Registriert seit 11.09.2018

2019-11-03 19:06:40 Uhr
Also ich empfinde die beiden Vorgänger eher als halbgar, enswbl part 1/2 sprechen mich erstmals sein tlf wieder richtig an.

Mag Black Bull ganz gerne und mittlerweile auch the runner. Part 1 finde ich aber schon noch stärker und das landet sicher in meiner Top 5 des jahres

Mr. Fritte

Postings: 377

Registriert seit 14.06.2013

2019-11-03 15:29:10 Uhr
Ich mag eigentlich viele Seiten der Band. Die können sehr gerne auch ein Album voller Spanish Saharas aufnehmen, oder eins mit so tollen Popsongs wie Mountain at my Gates, oder eben auch gerne eines mit neuen Inhalers und What Went Downs drauf. Was sie auf dem neuen Album machen, ist ja aber leider nix Halbes und nix Ganzes. Mit sowas wie Black Bull kann ich gar nichts anfangen, das rockt nicht, da bleibt nichts im Ohr, das ist einfach ziemlich langweilig. Finde Part 1 im Vergleich wesentlich stärker als Part 2, wobei mir da auch schon die wirklich großen Songs gefehlt haben, wie sie der Vorgänger noch hatte (Knife in the Ocean).
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify