Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Jay Som - Anak ko

Jay Som- Anak ko

Lucky Number / Rough Trade
VÖ: 23.08.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ganz ohne Stützräder

Herbst 2019, höchste Zeit für die Wahl des Sommerhits. Unbedingt in der Auswahl: Das herrliche "Superbike" von Jay Som, Anfang Juni als Leadsingle ihres neuen Albums "Anak ko" veröffentlicht und seitdem hartnäckig in den Gehörgängen jener Musikfans mit Vorliebe für schrammelig-schöne Melodien. Das Teil hätte auch Ende der Neunzigerjahre erscheinen können, um auf dem Soundtrack einer Coming-of-age-Serie wie "Dawson's creek" das Highlight der Compilation zu werden. Das Problem: Da war Jay Som noch ein Kind. Zarte 25 Jahre hat die Kalifornierin gerade mal auf der Uhr. Macht aber nichts – zu spät dran sind weder "Superbike" noch "Anak ko".

"Mein Kind" lautet die Übersetzung aus dem Philippinischen, ein Kosename, den ihr ihre eigene Mutter verpasst hätte, sagt Melina Duerte alias Jay Som. Passt ja: Nach der Songsammlung "Turn into" von 2016, die aus ihren alten Bandcamp-Demos zusammengestellt wurde, und dem ein Jahr später veröffentlichten "Everybody works" ist "Anak ko" ein weiteres Baby in Duertes kleiner, aber feiner Karriere. Und auch in anderer Hinsicht bietet sich der Titel durchaus an – denn tatsächlich wächst und gedeiht die Sängerin mit jeder weiteren Platte ein bisschen mehr. Musik zum Erwachsenwerden? Dafür ist man hier genau richtig.

Neun Titel in nicht ganz 35 Minuten gibt es auf "Anak ko", minimal kratzbürstige Rebellen wechseln sich mit sehnsüchtigen Unschuldsengeln ab. Das bockstarke Fahrrad ist dabei beileibe nicht der einzige Track, der an frühere Zeiten erinnert, die Duerte selbst gar nicht so bewusst erlebt haben dürfte. Groß ist sie natürlich trotzdem schon, so berichtet das harmonische "Nighttime drive" von den langen Fahrten im Tour-Alltag, weit weg von Zuhause, ganz nah am Abenteuer. Das groovige "Tenderness" ist eine Hymne an die Liebe, während der fantastische Opener "If you want it" nicht nur mit seinem tollen Einstieg überzeugt, sondern auch mit seinen Anlock-Künsten: Hier bekommt man nämlich direkt Lust auf mehr.

Mehr gibt es, zum Glück: Da überrascht dann nicht nur das Feature von Lætitia Tamko alias Vagabon als Gastsängerin in den Songs "Devotion" und "Peace out", sondern auch die bemerkenswerte Geradlinigkeit des Albums im Gesamten. Da fällt nicht mal der finstere Titeltrack von "Anak ko" aus der Reihe, der sich ab seiner zweiten Hälfte mitsamt Störgeräuschen in ein völlig eigenständiges kleines Drama verwandelt, das sich so leicht nicht vergessen lässt. Aber wer will das auch schon? Zum Finale gibt es "Get well" sei Dank dann sämtliche Jahreszeiten in knapp vier Minuten: melancholischer Herbstspaziergang, kuscheliger Winterschlaf, belebendes Frühlingserwachen und fröhlicher Sommerurlaub. Und schon ist es wieder Zeit für den nächsten Hit – Jay Som wird sicher etwas einfallen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • If you want it
  • Superbike
  • Nighttime drive

Tracklist

  1. If you want it
  2. Superbike
  3. Peace out
  4. Devotion
  5. Nighttime drive
  6. Tenderness
  7. Anak ko
  8. Crown
  9. Get well

Gesamtspielzeit: 34:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 2163

Registriert seit 15.06.2013

2023-01-25 00:46:51 Uhr
Finde den Vorgänger stärker. Hab das hier aber auch schon länger nicht mehr gehört. Wäre eigentlich auch mal wieder Zeit für was neues.

fakeboy

Postings: 3370

Registriert seit 21.08.2019

2023-01-24 22:25:19 Uhr
Mal wieder rausgeholt. Sehr schönes Album. Franst gegen hinten vielleicht ein wenig aus, was nicht weiter tragisch ist. Superbike, Peace Out und Devotion sind herrlich. Insgesamt wohl 'ne knappe 8/10.

u.x.o.

Postings: 318

Registriert seit 29.08.2019

2019-12-22 16:59:30 Uhr
Der Vorgänger hat mir deutlich besser gefallen. Anak Ko fand ich im Vergleich irgendwie fade. Schade.

fakeboy

Postings: 3370

Registriert seit 21.08.2019

2019-12-22 15:18:03 Uhr
Sehr schönes Album. Dream-Pop, Schlafzimmer-Pop, Shoegaze, Indie-Pop - unspektakulär aber sehr gekonnt angerichtet. Hits: Superbike, Devotion

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 23884

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-16 21:37:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify