Alcest - Spiritual instinct

Alcest- Spiritual instinct

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 25.10.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die Kraft der zwei Herzen

Auf die Suche nach der Sphäre des Übersinnlichen, vielleicht gar Göttlichen hat sich Alcest-Mastermind Neige gemacht, wieder im Doppel mit seinem langjährigen Drummer Winterhalter. Beide wagen auf ihrem mittlerweile sechsten Album eine Art Rückbesinnung, die nach dem ätherischen und ambienten "Shelter" und dem erstaunlich zugänglichen "Kodama" wieder stärker in den Wurzelkanälen des Black Metal um sich greift. Schnell wird erkennbar, dass in der Brust von "Spiritual instinct" zwei gegensätzliche Herzen schlagen. Doch bekommen die beiden Franzosen die Pulsschläge in Einklang?

Persönlich sollte das Album werden und dabei vor allem Neiges düstere Seiten wieder ans Licht führen. Ein Zwiegespräch zwischen hell und dunkel bringt dabei sicherlich keinen Innovationspreis, Alcest lassen sich dennoch genau auf diese Gegensätze ein, lassen das so ungleiche Paar sowohl kontrastierend nebeneinander stehen als auch zu einem Amalgam verschmelzen. Schon wenn in "Les jardins de minuit" die ersten wirbelnden Sirenengesänge ansetzen, dräut ein unterschwelliges Mahnen und ehe man es sich versieht, wird die Gefühlslage ruppiger und wilder, erinnern kraftvolle Drums sowie gestochen scharfe Metal-Riffs an die Frühzeiten der Band. Es ist die Black-Metal-Verliebtheit seiner Jugend, die auch das vehemente "Protection" durchzieht und die Neige als Ausdrucksform seines getriebenen, sinnsuchenden Wesens benutzt. Klargesang und heftiges, aber verschwommenes Keifen begleiten die intensiven, häufig gar eruptiven Trommelschläge und zeugen von Wut, Energie, aber vor allem vom Drang, die Dinge für sich neu ordnen zu wollen.

Wieder einmal scheint es ein übergeordnetes Thema zu geben, doch dieses Mal sind es persönliche und intime Befindlichkeiten, mit denen sich Neige vor allem während der letzten ausgiebigen Tour beschäftigt hat. Die Bilder, die Alcest dazu bemühen, spiegeln sich nicht nur in den Titeln wider: mitternächtliche Gärten, funkelnde Edelsteine, eine Toteninsel. Bilder, die das Duo nach wie vor in seine traumhaften Rauschzustände verwandelt, etwa in "L'île de morts", das nach drängendem Beginn in eine Art Trancezustand verfällt, dann innehält, um anschließend mit der gleichen perkussiven Kraft und mantraartigen Melodieführung wieder in den Galopp zurückzukehren. Ob Neige dabei das gleichnamige Gemälde Arnold Böcklins im Kopf hatte, das gleichermaßen Ruhe, Trauer, Einsamkeit und Spiritualiät auszudrücken scheint, bleibt ungewiss – die Wirkung könnte allerdings kaum ähnlicher sein.

Die eröffnende Gitarrenfigur und der versöhnliche Gesang von "Le miroir" wiederum verweisen auf den raumgreifenden, Folk-infizierten Sound ihres Meisterwerks "Souvenirs d'un autre monde", der Puls wird ruhiger und führt ohne Umschweife zum beseelt brausenden Titelsong, der hörbar sämtliche Tugenden der Band zusammenführt. Der tobende Kampf um die Suche nach innerer Ruhe scheint geschlagen und auch das Herz pumpt regelmäßig und entspannt. So streckt man sich auf der anfänglichen Jagd durch den dunklen Garten der Seele der Sonne entgegen – und vielleicht auch noch ein wenig höher hinaus.

(Carl Ackfeld)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Les jardins de minuit
  • L'île des morts

Tracklist

  1. Les jardins de minuit
  2. Protection
  3. Sapphire
  4. L'île des morts
  5. Le miroir
  6. Spiritual instinct

Gesamtspielzeit: 41:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Dumbsick

Postings: 51

Registriert seit 31.07.2017

2019-11-13 09:31:59 Uhr
Review von Transcended Music Blog:

https://www.transcendedmusic.de/2019/11/alcest-spiritual-instinct-review/

HELVETE II

Postings: 2466

Registriert seit 14.05.2015

2019-10-28 20:02:07 Uhr
Trotz intensiver Recherche kann ich das oben erwähnte Interview nicht mehr finden. Fairerweise nehme ich daher auch meine Aussage selbstredend zurück. Sorry dafür. Aber ich bin mir sicher, diese Aussage von Neige irgendwo gelesen zu haben.

Davon ab wächst das Album gerade ordentlich bei mir. Wenig überraschend dürfte das eine der melancholischsten Veröffentlichungen des Jahres sein. Schon nach dem zweiten Durchlauf kommen einem die Songs allesamt wie alte Bekannte vor. Neige ist schon eine verdammte Hitmaschine. Hier sehe ich aber auch die Gefahr. Neige muss aufpassen, mit Alcest nicht zu den zweiten Bad Religion zu werden. Die haben auch den gleichen Song immer wieder geschrieben ;)

(Nicht ganz ernst gemeint)

boneless

Postings: 2528

Registriert seit 13.05.2014

2019-10-26 10:28:23 Uhr
Les Jardins De Miniut, ab Minute 4:35. Genau wegen solcher Momente höre ich Alcest.

boneless

Postings: 2528

Registriert seit 13.05.2014

2019-10-26 10:16:46 Uhr
Ich würde mir ja ein drittes Bein rausfreuen, wenn er die Amesoeurs wiederbeleben würde. Müsste nicht mal eine neue Platte sein, ein paar Konzerte würden mir reichen, natürlich mit Original Line-Up. Aber der Zug ist wohl auch schon endgültig abgefahren, wie er ebenfalls mal in einem Interview zu Protokoll gab. :/

Given To The Rising

Postings: 795

Registriert seit 27.09.2019

2019-10-26 09:20:03 Uhr
Das hier?
https://youtu.be/JlNbtTfX7cA
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify