Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Angel Olsen - All mirrors

Angel Olsen- All mirrors

Jagjaguwar / Cargo
VÖ: 04.10.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Wer ist die Tollste im ganzen Land?

Na, wer hat es schon 2017 vorausgesehen? "Frauen im Spiegel" lautete da die Überschrift zu Angel Olsens Sammelwerk "Phases", zwei Jahre später veröffentlicht die 32-Jährige ihr viertes Album und nennt es tatsächlich "All mirrors". Ist schon gut, Angel! Wir sind eben doch Homies. Aber mal Wunschfantasien einer namenlosen Rezensentin beiseite: Auch mit ihrem neuesten Output schafft Olsen es scheinbar mit Leichtigkeit, den Hörer in ihren Bann zu ziehen – dabei ist "All mirrors" insgesamt tatsächlich alles andere als leichte Kost. Das deutete der ätherisch anmutende Titeltrack als Leadsingle bereits an, auf so einen Giganten wie die zweite Single war wohl aber kaum jemand vorbereitet.

Dabei ist es gar nicht unbedingt so, dass Olsen noch nie ein Epos wie "Lark" produziert hätte – allein auf "My woman" finden sich mit "Sister" und "Woman" gleich zwei davon. Und doch ist die schiere Wucht, mit der "Lark" sich Schicht um Schicht regelrecht aufbaut, besonders erwähnenswert. Zwei, drei, vier Songs in einem sind das, zum Finale gibt es ein spektakuläres Feuerwerk, aber keine Erlösung. Olsen sucht hier nicht das Licht, sondern den Schatten, die Verantwortwung im Düsteren, das Geradestehen für das eigene Fehlverhalten, und sie zieht ihre Anhänger mit in den Abgrund. Oder folgen wir nicht doch aus völlig freien Stücken?

Kühl wirkt das, vor allem aber auch kühn – Olsen ist längst auf einer Stufe der Karriereleiter angekommen, auf der sie nicht mehr gefallen muss zum Überleben. Und so gibt sich "All mirrors" an vielen Stellen regelrecht unnahbar, und sogar die wenigen halbwegs einladenden, offenen Momente bergen ein gewissen Gefahrenpotenzial für den sensiblen Geist. So ganz mag man der säuselnden Stimme nicht trauen, die sich durch das new-wavige "Too easy" schmust, und die anfängliche Ruhe von "Impasse" ist auch nur die Ankündigung für den kommenden Sturm. Danach folgt Noise, Drama, Grauen, das ganze Programm für alle, die erholsamen Schlaf für ein überholtes Konzept halten und lieber die volle Dröhnung wünschen.

Kaum Ähnlichkeiten bestehen jedenfalls noch zu einem früheren Olsen-Werk wie "Burn your fire for no witness", was angesichts der unglaublichen Qualität auf "All mirrors" freilich in Ordnung ist. Wie zur Versöhnung schmuggelt sie dafür eine kleine, sanfte Perle wie "Tonight" in die Tracklist, die auch der Titelsong irgendeiner Schwarz-Weiß-Romanze aus den Fünfzigerjahren sein könnte. Oder wedelt mit einem zumindest halbwegs befreiten Hippie-Blümchen wie "Summer" vor der Nase des Hörers, als wäre es eine Karotte zum Anlocken. Zum Schluss, wenn "Chance" den Vorhang für dieses Drama aus elf Akten langsam und mit viel Pomp fallen lässt, wenn Streicher den Weg aus dem tiefen Tal zurück ans Tageslicht begleiten, wenn die Sängerin endgültig klarmacht, dass sie sowohl Prinzessin als auch böse Königinnen-Stiefmutter sein kann, kommt der Befreiungsschlag von ganz allein – von Olsen selbst, versteht sich. Wer braucht schon einen Ritter in glänzender Rüstung?

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Lark
  • Summer
  • Chance

Tracklist

  1. Lark
  2. All mirrors
  3. Too easy
  4. New love cassette
  5. Spring
  6. What it is
  7. Impasse
  8. Tonight
  9. Summer
  10. Endgame
  11. Chance

Gesamtspielzeit: 48:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1702

Registriert seit 15.06.2013

2021-03-26 13:29:22 Uhr
Für mich stechen die ersten beiden Songs und Summer erst mal sehr heraus. Der Rest ist ein bisschen dezenter im Klang. Dennoch gibt es da schon noch viele Perlen zu entdecken. Mags mittlerweile doch auch echt gerne, aber an My Woman kommt es nicht heran.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17670

Registriert seit 10.09.2013

2021-03-20 18:18:28 Uhr
"Tonight" find ich noch sehr toll.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 8827

Registriert seit 13.06.2013

2021-03-20 17:56:45 Uhr
Die sind natürlich richtig gut, aber wurden bei mir dann doch von "Spring" abgelöst, weil mich dessen Text und ihr Gesang so verdammt melancholisch und wehmütig machen.^^

"Chance" wäre dann wohl mein Viertliebster. Den Rest muss ich mir wohl noch einmal anhören. Da blieb kaum etwas hängen.

AliBlaBla

Postings: 646

Registriert seit 28.06.2020

2021-03-20 17:45:12 Uhr
@MopedTobias (Marvin)

Word

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17670

Registriert seit 10.09.2013

2021-03-20 11:30:11 Uhr
Die ersten beiden Songs sind wirklich immer noch unfassbar gut.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum