Temples - Hot motion

Temples- Hot motion

ATO / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 27.09.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Technicolor lovers

Alles anders bei Temples? Eigentlich nicht. Fast gen... Moment! Den Einstieg hatten wir ja bereits. Doof! Es ist aber auch zum Mäusemelken mit den Briten – falls das für den einen oder anderen vielleicht etwas Positives sein kann, denn Fetischisten gibts bekanntlich überall. Zurück zum Thema: Etwas mehr als zwei Jahre ist es her, dass Temples ihr letztes Album veröffentlicht haben, sogar mehr als fünf Lenze sind seit dem Debüt "Sun structures" vergangen. Und was soll man da schon sagen? Wirklich etwas verändert hat sich nun mal eben nicht. Nur am Sound justiert die Band rund um Leadsänger James Bagshaw gern weiter, zum Glück – denn so hält auch ihr drittes Werk "Hot motion" den Hörer bei Laune.

Aus dem Dunstkreis der jungen Herren und ihren PR-Leuten klingt das freilich alles etwas anders. Von großer Weiterentwicklung ist da die Rede, dem Finden von etwas völlig Neuem und der gleichzeitigen Rückkehr zu den Anfängen. Ist klar und macht doch alles nix! Es hat uns doch vorher auch schon gut gefallen, und die Temples-Mischung aus Psychedelic-Rock und Pop funktioniert auch auf "Hot motion" prima. Ein Satz aus dem zugehörigen Pressetext passt dann aber doch wie die Faust aufs Auge: Temples wollten, dass das Album klingt, als wäre es mal eben mit einem Technicolor-Farbfilm überzogen worden. Hat auch geklappt – ein warmes, melancholisches Gelb scheint durch quasi jeden der elf neuen Songs, vom wuchtigen Titeltrack und Opener über das leicht angestaubte Selbsthilfebuch vom Dachboden in Form von "The beam" bis zum nach vorne marschierenden und euphorisch mitziehenden "It's all coming out". Ob das so neu ist? Ist doch egal!

Das könnte nämlich auch der Soundtrack irgendwelcher Originalaufnahmen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren sein, deswegen eignet sich Temples' Musik auch mit dem dritten Album so hervorragend, um sie gemeinsam mit den Eltern oder, je nach Jahrgang, auch mit den Großeltern zu hören. Arm in Arm schunkelt es sich ohnehin am besten zu "You're either on something", das gar nicht so unbedingt bedröhnt ist, sondern vielmehr nach dem langersehnten Glück sucht. Zum Naturburschen "Not quite the same" verdrückt derweil nicht nur Mama ein kleines Tränchen, während "Monuments" passenderweise in geradezu monumentaler Manier ein angemessen ausladendes Finale voller Kitsch und, im letzten Viertel, sogar Konfetti bietet. Natürlich wollen wir der Band hier nichts in Abrede stellen – auch das stetige Verbessern der bereits vorhandenen Stärken kann ja durchaus eine Weiterentwicklung sein. Deswegen meinen wir es auch so lieb wie nur möglich, wenn wir sagen: Alles gemacht wie bisher? Dann war auch alles richtig.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hot motion
  • The beam
  • Monuments

Tracklist

  1. Hot motion
  2. You're either on something
  3. Holy horses
  4. The howl
  5. Context
  6. The beam
  7. Not quite the same
  8. Atomise
  9. It's all coming out
  10. Step down
  11. Monuments

Gesamtspielzeit: 45:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

qwertz

Postings: 511

Registriert seit 15.05.2013

2020-06-27 15:12:42 Uhr
Eher am Sound. Wie recht oft bei Mitschnitten fürs Fernsehen hörte man nichts vom Bass. Und wie das manchmal so bei dreiköpfigen Bands ist, geht auf der Bühne im Vergleich zur gut ausproduzierten Platte da ziemlich viel Volumen verloren.
"Hot Motion" ist für mich sogar mit dem Debüt in etwa gleich auf.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21805

Registriert seit 07.06.2013

2020-06-27 02:33:06 Uhr
Schon echt gute Platte. Das tolle Debut bleibt aber unberührt.

Wegen live: lag es am sound oder Band?

qwertz

Postings: 511

Registriert seit 15.05.2013

2020-06-26 20:39:19 Uhr
Doch, doch. Mag die. Tolle polternde Drums und der Bass brummt so wundervoll. Titeltrack und "Not quite the same" waren sogar in meinen Jahreshighlights. Ein Live-Mitschnitt bei arte neulich klang allerdings nicht so prickelnd.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21805

Registriert seit 07.06.2013

2020-06-26 18:55:38 Uhr
Kennt die Band gar niemand? :(

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17924

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-02 23:23:03 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify