Life Of Agony - The sound of scars

Life Of Agony- The sound of scars

Napalm / Universal
VÖ: 11.10.2019

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Keine Wucht

Eine der prägendsten Viva-2-Erinnerungen des Rezensenten ist folgende: Ein zierlicher Mann sitzt barfuß in einem großzügigen Sessel und spielt ein Akustik-Set. Dabei war nicht die Musik selbst das Bemerkenswerte, sondern das Mienenspiel des Sängers, welches sich ob Verzweiflung, Emphase und großer Zärtlichkeit in immer neuen Verzerrungen neu manifestierte. Dies war höchst faszinierend und weckte Interesse. Schnell konnte man rausbekommen, dass der Sänger Keith Caputo früher einer Band namens Life Of Agony vorstand. Die CD "River runs red" wurde blind gekauft, und enttäuscht war der Hörer im besten Teenager-Alter definitiv nicht, nur fand er den Ausdruck zärtlichen Leidens von dem Akustik-Konzert nur schwerlich wieder. Dies hier war ein roher Brocken, ungeschliffen, doch mit jeder Menge mitreißender Momente. Aber eben auch eher hart und brachial. Dass Caputo auf dem letzten Life-Of-Agony-Album vor der ersten Bandauflösung 1999 seine Band dann erst in diejenigen ruhigeren Gewässer führte, die dann zu jenen Solo-Veröffentlichungen führten, welche der Viva-2-Mitschnitt abbildete, erfuhr der Rezensent erst später. Was das alles mit der Gegenwart zu tun hat? Nun, Life Of Agony sind seit gut fünf Jahren wieder zusammen, aus Keith wurde Mina, und die Band veröffentlicht ihre neue Platte "The sound of scars." Diese greift die Thematik des juvenilen Außenseiters in der Nähe des Suizids von "River runs red" wieder auf und soll laut Band auch musikalisch große Parallelen aufweisen.

Und ja, grundsätzlich ist das richtig. "The sound of scars" ist nämlich ein hartes Album, brachial und mit viel Druck dargeboten. Das heißt, es gibt fast immer einen satten Groove und durchschlagskräftige Riffs. So weit, so gut, nur war "River runs red" gerade deswegen so eindringlich, weil es roh und nur grob behauen wirkte. Die Produktion besaß zum Beispiel einen gewissen Mangel an Tiefenschärfe, die das ganze Werk ein wenig verwaschen erscheinen ließ. Ob das Absicht war oder nicht, ist dabei zweitrangig, etwas Wunderbares in leicht angeschlagener Form vor sich zu haben, war jedoch ein starkes Gefühl, welches zur ganz eigenen Magie dieses Meisterwerkes beitrug. Und jetzt? Hochglanz! Alles sitzt schnurgerade und punktgenau, die Riffs und Soli sind mit dem Lineal gezogen. Life Of Agony erscheinen im Zusammenspiel als gut geölte Machine, bei der kein Bestandteil auch nur einen Milimeter von der vorgegebenen Richtung abweicht. "Scars" landet mit seinem Groove und seinen rotierenden Gitarren im B-Seiten-Vorgarten von Audioslave, rund, routiniert und auch kraftvoll, aber leider langweilig. Das Paradox des zentnerschweren Schwebens vermittelt "Lay down", in seinem Wechsel zwischen wuchtiger Riffigkeit und ruhiger Strophe greift es aber wieder allzu Erprobtes auf. Auch die Hook-Line "Won't lay down and die" ist eher Imitation oder Schlagwort-Bingo als echtes Gefühl. Wenn die Band dann selber die Referenz zu ihrem Meisterwerk zieht, vergleicht man natürlich, und da kann "The sound of scars nur verlieren.

Dabei gibt es durchaus ein paar Takeaways von dieser Platte, die für sich gesehen positiv stimmen. Ganz objektiv muss man feststellen, dass Mina Caputo eine inzwischen extrem facettenreiche Range in ihrer Stimme hat. Wie sie wehmütig durch die Metal-Wolken von "Black heart" gleitet oder sich in "Weight of the world" mit eleganten Vocal-Schwingungen an einer imaginären Wand entlangtastet, hat deutlich etwas für sich. Aber textlich hakt es auch hier: "The weight of the world is coming down on me." Wie oft man das schon gehört hat? Und doch gibt es kleine Kostbarkeiten abseits der Nummer-Sicher-Brachialität: Der Abschluss "I surrender" ist nicht nur eine Befreiungshymne wider Willen, sondern auch ein klanglicher Tornado, festgehalten in Zeitlupe. Dennoch hält "The sound of scars" fast natürlicherweise dem Vergleich mit seinem Geschwisteralbum nicht stand. Zu glatt und vorhersehbar sind Life Of Agony 2019. Verzweiflung, echte Emphase und echte Zärtlichkeit kommen so beim Hörer nicht an. Die Wucht, sie trifft einen nur oberflächlich.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Black heart
  • I surrender

Tracklist

  1. Prelude
  2. Scars
  3. Black heart
  4. Lay down
  5. Then
  6. Empty hole
  7. My way out
  8. Eliminate
  9. Now
  10. Once below
  11. Stone
  12. Weight of the world
  13. When
  14. I surrender

Gesamtspielzeit: 40:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Pierre Baguette

Postings: 10

Registriert seit 21.06.2013

2019-10-15 23:28:40 Uhr
Puh, die waren schon mal besser...
River runs red und ugly haben in meiner CD-sammlung einen Ehrenplatz.
Hier gibt es ein paar nette Gitarrenriffs, aber es bleibt wenig hängen. Sehr schade.

Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-05 18:25:07 Uhr - Newsbeitrag

Hard rock and crossover metal veterans, LIFE OF AGONY, are set to release their critically acclaimed new album, The Sound of Scars, on October 11, 2019 with Napalm Records. Following the hit singles, Scars, and the recently premiered Lay Down, the NYC-based icons have just unleashed a brutal as hell track before The Sound of Scars drops next week! Musically „Black Heart“ represents the heaviest and blistering side of LOA's new album, but showcases the band's wide range of their unique and distinctive sound, which has influenced entire generations. Watch LIFE OF AGONY's brand new video of a „Black Heart“ HERE!

Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-10-02 23:21:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-09-06 19:03:33 Uhr - Newsbeitrag


LIFE OF AGONY Unleashes Anthem for Survivors with New Music Video for ‘Lay Down’!


Watch HERE | Filmed Inside an Actual Haunted Mansion!

Following their hit single, “Scars”, released last month, LIFE OF AGONY has just unleashed its infectious follow-up “Lay Down” from their forthcoming concept record, The Sound of Scars, due October 11, 2019 (Napalm). Lead vocalist Mina Caputo’s intense delivery of the chorus lyrics “I won’t lay down and die,” gives a voice for anyone who has ever been stepped on, used up, and tossed aside.

“It’s an anthem for survivors,” says bassist Alan Robert. “We’ve all been through situations in our lives where everything seems completely hopeless. “Lay Down” is about believing in yourself when no one else will. Times when you really have to dig down deep to find that that last ounce of strength to keep on going.”

This powerful message ties to themes found on the group’s highly anticipated album, The Sound of Scars, which acts as “chapter two” to their groundbreaking ‘93 debut, River Runs Red.

While searching for a place to film the “Lay Down” music video, the band was invited to do the shoot inside an actual haunted mansion. “You could absolutely feel the spirits in those rooms,” Alan continues. “Especially in the basement where we heard that a murder took place.”

White Hill Mansion, located in Fieldsboro, NJ, was built over two hundred and fifty years ago on top of a Native American settlement. The historic location stood intact throughout the Revolutionary War and has been investigated countless times by paranormal researchers over the years. The mansion was even featured on the popular television series Paranormal Lockdown. The “Lay Down” music video was filmed by Leigh Brooks of Firebelly Films.

Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-08-10 22:11:11 Uhr - Newsbeitrag
Life of Agony Sets Significant Release Date for "The Sound Of Scars" and Pulls You Into the Pit with High Energy New Video!




On October 12th 1993, Life of Agony’s iconic debut "River Runs Red" was released. Hailed by Rolling Stone as “one of the greatest metal records of all time”, "River Runs Red" was an emotional concept album that focused on a troubled teenager’s inability to cope with what seemed to be the worst week of his life. The album connected to a broken generation in a visceral way through its cathartic message and hard-hitting approach, and the band developed a cult-following in the process.

Twenty-six years later, practically to the day, Life of Agony will continue the story of "River Runs Red" with "The Sound Of Scars," acting as a “chapter two” to their groundbreaking album. On October 11th 2019, the band comes full-circle and picks up exactly where their debut left off, revealing just what happened to the troubled boy through intense audio scenes.

Now the band has just premiered a video for the song "Scars." Watch LOA's brand new and high energy video straight out of the pit HERE!





"The Sound of Scars" is available for pre-order AT THIS LOCATION!

It is available in the following formats:
CD Jewel Case
Digital Album
1LP Gatefold Black
1LP Gatefold Gold
1LP Gatefold BloodRed
CD + Shirt Bundle
1LP + Shirt Bundle
Deluxe Box



“By far, this is the best Life of Agony record you’ve heard in years,” explains guitarist Joey Z. “We really went back to our roots on this one and tapped into the mindset we had when we first started the band.”

The group recently toured Europe where they filmed a chaotic, high-energy video for lead-off track ‘Scars’ with director Leigh Brooks of Firebelly Films. “We decided to perform right in the middle of the pit to capture what it’s really like to be at a Life Of Agony show,” said bassist Alan Robert. “It was a sweaty whirlwind of raw emotion and non-stop energy... something I’ll never forget. And to drive home the message of the song even further, we decided to include a handful of fan-submitted LOA tattoo images in there, too. Literally hundreds of them have been pouring in from fans all over the world and they looked so incredible, we had to use them. It just goes to show how deeply connected we all are through this music, both on an emotional and on a personal level.”

Life of Agony will embark on the S.O.S. World Tour beginning in England this October with Doyle (of the Misfits fame) and Evolution Empire supporting.








"Sound Of Scars" Tracklisting:
1. Prelude
2. Scars
3. Black Heart
4. Lay Down
5. Then
6. Empty Hole
7. My Way Out
8. Eliminate
9. Now
10. Once Below
11. Stone
12. Weight of the World
13. When
14. I Surrender



LOA European Dates:
10/22: London, UK @ Islington Academy
10/23: Southampton, UK @ Engine Rooms
10/25: Birmingham, UK @ 02 Institute2
10/26: Manchester, UK @ Club Academy
10/27: Leeds, UK @ Brudenell Social Club
10/29: Milton Keynes, UK @ Craufurd Arms
10/30: Bristol, UK @ Fleece
11/1: Torhout, BEL @ De Mast
11/2: Dusseldorf, DE @ Zakk
11/4: Copenhagen, Denmark @ Amager Bio
11/6: Hannover, DE @ Musikzentrum
11/8: Luxembourg @ Kulturfabrik
11/9: Stuttgart, DE @ Juz Hallschlag
11/10: Zurich, CH @ Dynamo
11/12: Graz, AU @ PPC
11/13: Vienna, AU @ Flex
11/15: Leuven, BEL @ Depot
11/16: Hengelo, NL @ Metropool
11/17: Munster, DE @ Sputnikhalle



LOA US/CAN Dates:
12/11: New Bedford, MA @ The Vault @ Greasy Luck
12/13: Quebec City, QC @ La Source de Martinière
12/14: Montreal, QC @ Piranha Bar
12/15: Ottawa, ON @ The Brass Monkey
12/17: Toronto, ON @ Mod Club
12/18: London, ON @ Rum Runners
12/19: Rochester, NY @ Montage Music Hall
12/21: Sayreville, NJ @ Starland Ballroom

More dates to be announced soon!



For More Info Visit:
www.lifeofagony.com
www.facebook.com/lifeofagonyfamiglia
www.napalmrecords.com
www.facebook.com/napalmrecords
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify