Banner, 120 x 600, mit Claim

Vintersea - Illuminated

Vintersea- Illuminated

M-Theory / Membran
VÖ: 27.09.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Die Vundertüte

Mit "Illuminated" schicken sich Vintersea zwei Jahre nach dem Debüt an, nach größerem Erfolg zu streben. Vieles an diesem Album deutet darauf hin, dass dies klappen könnte. Zum einen dürfte der Band zugutekommen, dass Acts mit Frontfrau in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit genießen, zum anderen lässt sich schnell feststellen: "Illuminated" ist auch ohne diesen zusätzlichen Fokus eine verdammt gute Platte.

Allein, wie viele verschiedene Stile das Quintett aus Oregon in den knapp 40 Minuten abreißt, ist bemerkenswert. Frontfrau Avienne Kiuttu bringt ein beachtliches Stimmvolumen mit, klettert munter die Tonleiter auf und ab und wechselt zwischen gutturalen, keifenden und cleanen Gesangsvarianten hin und her, ohne dass ihr dabei qualitative Unterschiede anzumerken wären. Eine derartige Bandbreite ist selten – oder, um es kurz mit dem Promotext auf den Punkt zu bringen: "Die Sängerin hat es drauf!" Dazu bietet die vielschichtig aufpolierte Produktion zahlreiche überraschende Stilwechsel – es wird an Metal-Variationen durchgespielt, was Double-Bass-Donner, Bassläufe und Gitarrensoli hergeben.

Zum Beispiel Metalcore, Death, Prog sowie eine Prise Melodic Metal, der brüchige Stellen dabei an den Übergängen mit etwas Pathos zusammenkittet. Ob die ersten zwei Blackgaze-artig durchgeknüppelten Minuten "Fiery tongue" oder das fast zum Mitklatschen einladende Zwischenspiel im ausgedehnten "Crack of light": Irgendetwas Unerwartetes passiert immer – und sei es ein Saxophonsolo. Die große Kunst dabei besteht darin, nicht zu verkopft, zu überladen zu wirken. Bei so einem wilden Mix an sich überlagernden Ideen und Tonspuren ist die Gefahr einer Übersättigung nämlich groß, zumal Vintersea hier einen Metal-Gemischtwarenladen anbieten, in dem es von vielem ein bisschen, aber von wenigem viel gibt.

Größtenteils lösen Vintersea diese Konflikte auf ihre eigene Art: ballern. Es gibt sie nämlich durchaus, die Momente, in denen etwa der Melodic-Anteil überstrapaziert wird und der cleane Gesang in zu pathetische Gefilde abdriftet. Diese sind jedoch kurz, wenig später folgen Mörder-Riffs, fiesestes Gedresche und Growls, die es in sich haben. Gerade in längeren Stücken wie "Old ones", "Illuminated" und insbesondere "Crack of light" zeigen Vintersea ihr ganzes Können. Ob die Band nun also durchstartet, hängt weniger von dem ab, was sie abliefert, sondern davon, ob sie endlich breit genug wahrgenommen wird – mit "Illuminated" hätten Vintersea es verdient.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Old ones
  • Illuminated
  • Crack of light

Tracklist

  1. Spawn awakening
  2. Old ones
  3. Illuminated
  4. Crack of light
  5. Fiery tongue
  6. Befallen

Gesamtspielzeit: 39:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18836

Registriert seit 08.01.2012

2019-09-26 19:04:49 Uhr
Wir haben das Albumcover jetzt ausgetauscht, danke.

AVMsterdam

Postings: 357

Registriert seit 13.03.2017

2019-09-26 12:18:20 Uhr
Kann mich vage erinnern, das erste Album verbesserungswürdig aber nicht schlecht gefunden zu haben, daher werde ich wohl reinhören.

Autotomate

Postings: 2560

Registriert seit 25.10.2014

2019-09-26 11:56:31 Uhr
Ach so, das scheint hier nur das Cover der Single zu sein. Das eigentliche Album sieht schon "zielgruppengerechter" aus. Schade eigentlich...

Autotomate

Postings: 2560

Registriert seit 25.10.2014

2019-09-26 11:43:35 Uhr
Das Albumcover führt ja schon etwas in die Irre. Aber was soll's "trveness ist nicht alles", wird sich der geneigte Metalhead denken^^

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18836

Registriert seit 08.01.2012

2019-09-25 20:46:59 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify