Life - A picture of good health

Life- A picture of good health

Afghan Moon / PIAS / Rough Trade
VÖ: 20.09.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Endlich krank

"Hull ist wirklich übel. Immer, wenn ich sage 'I'm back from Hull', meine ich eigentlich 'I'm back from hell'." Welcher Musiker anlässlich der Frage nach seiner bisher schlimmsten Tourstation dieses vernichtende Urteil über die mittelenglische Stadt fällte, sei hier einmal verschwiegen. Nicht jedoch, dass Kingston upon Hull, so der offizielle Name, Anfang des 21. Jahrhunderts in ganz Großbritannien durch den offiziell unfähigsten Stadtrat und die höchste Durchfallquote bei Schulabschlussprüfungen nicht gerade glänzte und der Arbeitslosenanteil prozentual doppelt so hoch lag wie im Landesdurchschnitt. Und auch in den Achtzigern, The Housemartins' Debüt "London 0 Hull 4" hin oder her, sah es nicht viel schmeichelhafter aus. Offenbar also nicht das beste Pflaster – es sei denn, als Brutstätte für entsprechend angepisste Musik. Fragt mal Life aus – ja genau.

Sänger Mez Sanders-Green jedenfalls denkt trotz seiner mit Album Nummer zwei gerade Form annehmenden Bandkarriere nicht daran, seine Tätigkeit in einer Einrichtung für sozial benachteiligte Jugendliche aufzugeben. Glaubt man dem Cover von "A picture of good health", gibt es täglich immerhin eine Portion – wiewohl merkwürdig gefärbte – Pilzrahmsuppe. Schlappes Essen aus traurigem Topf, aber auch gegenüber dem 2017er-Erstling "Popular music" eine nochmals angespitzte Version wutentbrannten Lad-Post-Punks ohne Hipster-Modus. Life doch egal, was gerade Idles in Bristol oder Fontaines D.C. und The Murder Capital in Dublin abfackeln – das Quartett hält mit rasendem Uptempo, scharf gewetzten Gitarrenklingen und einem keifenden, pöbelnden und japsenden Sanders-Green dagegen. Und wenn's kracht, noch eine Breitseite.

Denn selten sprangen 13 hektisch durchgepaukte Songs dem Hörer hitziger mit dem Hintern ins Gesicht als diese. Endlich mal wieder eine Band, die im Grunde nichts anders macht als unzählige zuvor, aber dank rotziger Dringlichkeit den Urknall-Qualitäten der Debüts von The Libertines, The Rakes oder Arctic Monkeys verdammt nahe kommt. Was bei Life an Power, Gejohle, frenetischen Riffs und brodelnden Bassläufen in die maximal drei Minuten passt, die zwischen Theke und Gosse liegen, ist schlicht phänomenal: "Good health" rammt direkt einen dicken Stakkato-Pflock in den Boden, "Moral fibre" macht mit freidrehendem "Woo-hoo" noch etwas lauter – bis die verbreakte "Bum hour" schlägt und der Sänger sich verpeilt im Burger-Laden zur Ruhe bettet, nachdem der erhoffte Schlaf-etc.-Platz explodiert ist. Gesunder Lebenswandel? Würde da nur stören.

Vor allem, wenn Life mühelos von schwerem Punkrock-Geschütz zum rauen Indie-Heuler wechseln, im tighten Groover "Excites me" eine Quietsch-Orgel zum Äußersten treiben und sich bei "Thoughts" selbst überholen: "I was thinking of sex, I was thinking of booze, I was thinking of food" – am besten alles auf einmal. In diesem Zustand erscheint auch eine "Half pint fatherhood" wie eine gute Idee und wird der Schwur "Never love again" zum sturen Schnauben. Life können es sich leisten – und man selbst möchte sich Sätze wie "All angels ride for free, all heroes eat alone / Sweep up your debris from your sexless throne" oder "I look much better than you / I love much deeper too" sofort auf den Unterarm schreiben. Natürlich mit dem Kugelschreiber von der Krankenkasse, die seit Monaten auf ihre Beiträge wartet. "What a good place to be"? Ja doch! Zur Hölle noch mal.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Good health
  • Bum hour
  • Hollow thing
  • Excites me
  • Thoughts

Tracklist

  1. Good health
  2. Moral fibre
  3. Bum hour
  4. Hollow thing
  5. Excites me
  6. Never love again
  7. Half pint fatherhood
  8. Grown up
  9. Niceties
  10. Thoughts
  11. It's a con
  12. Don't give up yet
  13. New rose in love

Gesamtspielzeit: 32:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Peacetrail

Postings: 143

Registriert seit 21.07.2019

2019-09-18 19:29:35 Uhr
32 Minuten Laufzeit. Bei Tool fängt da so langsam das Album an.

MM13

Postings: 1736

Registriert seit 13.06.2013

2019-09-18 18:40:45 Uhr
muss ich erst noch reinhören,aber popular music war schon geil.bin beim idles konzert auf life gestossen und gleich cd mitgenommen weil ich so begeistert war,da freu ich mich doch auf freitag.

Armin

Postings: 15991

Registriert seit 08.01.2012

2019-09-18 15:32:56 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify