Lana Del Rey - Norman fucking Rockwell!

Lana Del Rey- Norman fucking Rockwell!

Vertigo / Universal
VÖ: 30.08.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Baby blue

Love, fuck, chilling, beach, lit, killing: Lana Del Reys Songs sind so liebestoll wie zweifelnd, so euphemistisch wie bedrückend. An der Lebenslust knapst die Wehmut, an der Freude die Niedergeschlagenheit, Alkohol und Drogen vernebeln das Sonnenlicht und die Kratzer und Makel eines einst idealisierten Lebensentwurfs sind Ausdruck von Stärke und Schwäche zugleich. Wer der gebürtigen New Yorkerin vertonte Langsamkeit attestiert, verpasst auf "Norman fucking Rockwell!" die angeknackste, teils kaputte Nostalgie mit ihrer vagen Spiegelbildfunktion für die USA anno 2019. "You're beautiful and I'm insane / We're American made", singt sie an einer Stelle auf ihrem bislang besten Album. Norman Rockwell, berühmter amerikanischer Maler und Illustrator, klammerte im Gros seiner Bilder die Probleme, Ängste und Sorgen der Amerikaner aus, fokussierte und bestärkte lieber den Positivismus. Das wirkt heutzutage vielleicht für manch einen erholsam, ist seit jeher jedoch bewusst verklärend und doch auch uramerikanisch.

Wenn Lana Del Rey ihr neues Album also "Norman fucking Rockwell!" tauft, dann spielen die Facetten des schönen Lebens eine große Rolle – aber man muss eben an mancher Fassade auch mit bohrenden Widerhaken rechnen. Nicht umsonst verschwimmen Gemälde, Porträt und Collage auf dem Coverbild. Das Rot des Horizonts? Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien. Und Lana Del Rey? Steht umgeben von Pop-Art-Comic-Blasen mit Schauspieler Duke Nicholson auf einem Boot, einträchtig und doch distanziert, Hilfe anbietend und suchend, klammernd und lösend. Mit Glanz in den Abgrund. Für den lyrischen Inhalt bedeutet das zu Beginn: Im Titeltrack projiziert ein sexuell potenter aber beruflich schlechter Dichter voller Selbsthass negative Energie und Traurigkeit auf sein weibliches Gegenüber. Und dieses scheint sich zu fragen, ob die Beziehung denn alles sein soll. Der Name des Illustrators Rockwell wird eher zum Spielball der Deutungshoheit. In den sequenzartigen Einblicken einer langsam verblassenden, wilden Liebe in "Venice bitch" bittet Lana Del Rey: "Paint me happy in blue / Norman Rockwell."

Wenn Albtraumwelt und Traumwelt sich treffen, nennt man das wohl: Welt. Und doch ist diese Welt bei Lana Del Rey eine ureigene geworden, die manchmal so verträumt und banal erscheint und deren Anziehungskraft oft nur schwer zu greifen ist. Sobald die Streicher den Vorhang öffnen, kann sie mit ihrem "Bartender" im Auto in die Nacht fahren, das totale Verknalltsein in "Love song" durchspielen und mit dem triphoppigen Sublime-Cover "Doin' time" einfach die kalifornische Sonne genießen. Dem Gegenüber steht eine Geschichte voller Bereuen und schöngefärbter Hoffnung auf ein Happy End im idealisierten "California". In "Fuck it I love you" verleiht Lana Del Reys phasenweise nuschelige Vortragsweise den Drogen im Blut des lyrischen Ichs stimmlichen Nachdruck. "And if I wasn't so fucked up, I think I'd fuck you all the time." Und in "Happiness is a butterfly" heißt es: "If he's a serial killer, then what's the worst that can happen to a girl who's already hurt? / I'm already hurt."

"Norman fucking Rockwell!" besitzt die innere Stringenz des schwül-stickigen "Honeymoon" und die E-Gitarren aus der "Ultraviolence"-Phase. Der große Zugewinn aber nennt sich Jack Antonoff. Als Produzent von Lorde und Taylor Swift für guten Pop bekannt, hebt er Lana Del Reys Fähigkeiten auf ein neues Level, indem er ihr noch mehr Raum zugesteht und sie mit Gitarren, Drums und verschiedenen Tasteninstrumenten umspielt. Hier entspinnt sich eine ganz wunderbare Atmosphäre. In "The greatest" würzen beide das Tagesgeschehen mit ein wenig Zynismus, Humor und dezentem Surf-Rock. "The culture is lit and I had ball / I guess I'm signing off after all." In "Mariners apartment complex" perlt das Piano balladesk und am Ende zetern die Saiten. "Who I've been is with you at the beaches / Your venice bitch, your die-hard, your weakness", singt sie in dem Stück. Ein Song wider die Eindimensionalität und die Fehleinschätzung ihres Wesens und Charakters: "They mistook my kindness for weakness."

Der Track bildete den Auftakt von gnadenlos guten Vorabsongs. Wobei dieses Attribut bei "Venice bitch" zu kurz greift. Als wäre es eine Selbstverständlichkeit, hält Lana Del Rey diese neuneinhalb Minuten aus Folk-Rock-, Kraut- und Psychedelic-Pop-Elementen mit Beziehungssnippets zusammen und tackert diesen experimentellen Hybrid dennoch als melodiöses Highlight im Ohr des Hörers fest. Wahnsinn. "Hope is a dangerous thing for a woman like me to have – but I have it" findet seine Superlative-Lobhudelei in der Schlichtheit aus Gesang und Piano begründet und obendrein im emotional packenden Vortrag eines mitunter fragmentarischen aber ungleich starken, höchstpersönlichen Textes.

Die spartanischen Pianotöne, nur ergänzt um minimalistisches Retro-Design, machen auch "Love song" so einladend und bieten eine charmante Überleitung zu "Cinnamon girl" an, das diese Atmosphäre aufgreift, weiterentwickelt und mit der elektronischen Background-Begleitung wiederum eine Brücke zu "Born to die"-Zeiten schlägt, wo in "Radio" das Leben auch "sweet like cinnamon" war. Die Süße vergeht mit Blick auf die dargestellte und offenkundig ungesunde Beziehung in "Cinnamon girl": "If you hold me without hurting me / You'll be the first who ever did." Mit Reminiszenzen an die freie und künstlerische Seite der Sechzigerjahre verpackt, mit Verweisen auf Poeten, Schriftsteller und Maler ausgestattet, sind Lana Del Reys zwischenmenschliche Konstrukte noch nie so glanzvoll am Grenzzaun von Realität, Nostalgie und Fantasie in Szene gesetzt worden. Ein bares, elegantes Schauspiel für das Hier und Jetzt und ein Spektakel der leisen Töne.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Mariners apartment complex
  • Venice bitch
  • Cinnamon girl
  • The greatest
  • Hope is a dangerous thing for a woman like me to have – but I have it

Tracklist

  1. Norman fucking Rockwell
  2. Mariners apartment complex
  3. Venice bitch
  4. Fuck it I love you
  5. Doin' time
  6. Love song
  7. Cinnamon girl
  8. How to disappear
  9. California
  10. The next best American Record
  11. The greatest
  12. Bartender
  13. Happiness is a butterfly
  14. Hope is a dangerous thing for a woman like me to have – but I have it

Gesamtspielzeit: 67:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

dronevil

Postings: 103

Registriert seit 14.08.2019

2019-09-19 08:36:03 Uhr
"... das Thema, keine Ahnung, warum das aus der Gruft geholt wird."

Antisemitismus sollte man sich immer entgegenstellen, mit aus der Gruft holen hat das nichts zu tun. Für mich ist die Künstlerin jedenfalls gestorben, egal ob sie BDS nun aktiv unterstützt oder ob sie das Konzert 'nur' aufgrund deren Druckes abgesagt hat. Album kratzte für mich an der 9, anhören kann ich es nun freilich nicht mehr.

musie

Postings: 2495

Registriert seit 14.06.2013

2019-09-19 08:06:32 Uhr
@ 8hor0: Danke für den Link. Ist interessant. Aber die Aussage, sie sei zu faul gewesen, die Lyrics aufzuschreiben, weil die Texte zu lange geworden wären, ist natürlich ziemlich doof. Wenn ich für fast 50 Kröten die Platte kaufe, möchte ich auch die Lyrics haben.

musie

Postings: 2495

Registriert seit 14.06.2013

2019-09-18 23:08:18 Uhr
oh nee, die Moralkeule mal wieder..

S.v.K.

Postings: 139

Registriert seit 13.06.2013

2019-09-18 22:45:07 Uhr
@Felix H: Weil manchen Leuten Antisemitismus nicht egal ist, vielleicht? Aber hab auch keine Lust auf eine Diskussion hier. Muss jeder selber wissen, wo er die Grenze zieht oder ob es ihm nur um die Musik geht und der Künstler total egal ist.

8hor0

Postings: 171

Registriert seit 14.06.2013

2019-09-18 15:46:22 Uhr
hier hat sie die frage selbst beantwortet:

https://youtu.be/Wfk5OtUP3pY?t=496
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify