Strung Out - Songs of armor and devotion

Strung Out- Songs of armor and devotion

Fat Wreck / Edel
VÖ: 09.08.2019

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Grau und rein

Wenn der Mensch älter wird, passiert Einiges mit dem Körper und mit dem Geist. Kleine Wehwehchen bleiben länger als genehm, Knochen und Gelenke beginnen zu knacken. So mancher wird grantelig und stur, andere lassen Milde und Gelassenheit einkehren. Jason Cruz zumindest sagt über sich selbst, dass er nicht mehr so unbändig wütend sei wie in früheren Tagen. Was freilich, so betont der Stung-Out-Kopf, nichts mit dem beängstigenden Zustand der Welt zu tun habe, in der wohlhabende Geschäftsmenschen, sture Diktatoren und gar sich öffentlich bekennende Rassisten mehr und mehr an Macht und Einfluss gewinnen. Nein, auch und gerade mit Blick auf die unteren Schichten der Gesellschaft, welche in den USA bekanntlich stärker denn je in superreich und bettelarm gespalten ist, möchte Cruz umsichtig sein, möchte helfen, und pocht auf Menschlichkeit und Würde im Umgang miteinander. Von der Herausforderung, das persönlich Beste zu geben und nach diesem Ideal zu streben, aber in der immer schnelleren Welt nicht den Blick für Humanität zu verlieren, handeln einige Gedanken auf "Songs of armor and devotion", dem elften Studioalbum.

Dennoch ist es keine zahme Songwriter-Platte geworden. Um dies festzustellen, genügen schon die ersten Riffings und das gewohnt forsche Stakkato-Drumming des allerdings neuen Drummers RJ Shankle im Opener "Rebels and saints". Punkrocker bekommen jene Mischung aus Tempo, Härte und Melodie, die sie an dem Fünfer schätzen – samt Mini-Twist und kleinem Metalsolo im hymnischen Finale. "Ulysses" jedoch ist der erste Track, der mit windschiefem Rhythmus, etlichen Tempowechseln und feiner Harmonie für etwas Aufsehen sorgt. Ja, auch eine im Sound recht vorhersehbare Band wie Strung Out kann Weiterentwicklung. Dass das Leben sowieso nicht stillsteht, unerwartet zuschlagen kann mit Schönem und Schrecklichen, und dann doch plötzlich den Allltag schockfriert, musste Cruz während des Schreibens der 13 neuen Stücke mit voller Wucht am eigenen Leibe erfahren, als sein bester Freund plötzlich das Zeitliche segnete. Diesen emotionalen Tiefschlag verarbeitet der Frontmann im schnellen, aber trotz aller Emotionalität und Trauer irgendwie hoffnungsvoll melodischen "Monuments" sowie mit dem Schlusstrack "Bloody knuckles".

Politische Seitenhiebe auf untätige Eliten, die jahrelang ihr Süppchen kochten und somit radikale Kräfte wieder salonfäig machten, schlägt "Politics of sleep" an, und natürlich schütteln Strung Out mit "Demons" auch klassisches Material aus dem Ärmel, das die Band seit beinahe 30 Jahren wie im Schlaf zu fabrizieren scheint, und das noch immer Spaß macht: Düster-schroffe Strophen, nah an Hardcore und Metal, doch dann schieben die Kalifornier einen dieser typisch hymnischen Refrains hinterher. Überraschungen gibt es unterm Strich eher wenige, und leider sind solche twist- und temporeichen Stücke wie "Strange notes" eher eine Ausnahme, da sich Cruz und Co. ab und an auch zu songgewordener Palettenware hinreißen lassen. Ein Meilenstein wie "Suburban teenage wasteland blues" oder "Twisted by design" ist "Songs of amor and devotion" daher nicht. Schön aber, dass Strung Out auch als ergrauende Band mit sich im Reinen sind.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rebels and saints
  • Ulysses
  • Demons

Tracklist

  1. Rebels and saints
  2. Daggers
  3. Ulysses
  4. Under the western sky
  5. Monuments
  6. White girls
  7. Demons
  8. Hammer down
  9. Disappearing city
  10. Politics of sleep
  11. Diamonds and gold
  12. Strange notes
  13. Bloody knuckles

Gesamtspielzeit: 42:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15456

Registriert seit 08.01.2012

2019-08-11 13:57:56 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 15456

Registriert seit 08.01.2012

2019-06-05 18:56:29 Uhr - Newsbeitrag
STRUNG OUT

Neues Album "SONGS OF ARMOR AND DEVOTION“ am 09.08. auf Fat Wreck

Produziert von Cameron Webb (Motörhead, Megadeth )
1. Song: “Daggers”



Die kalifornische Rock-Band STRUNG OUT, kündigt für den 09.08. ihr neues Album „Songs Of Armor And Devotion“ auf Fat Wreck an !

Produziert wurden die 13 Songs von Cameron Webb , der in der Vergangenheit bereits mit Bands wie Motörhead oder Megadeth zusammengearbeitet hat.

Mit "Daggers“ steht bereits eine erste Hörprobe online:
Weitere Infos und das Tracklisting lesen sich wie folgt:


Longstanding California rock band STRUNG OUT are pleased to announce their brand new studio album titled Songs of Armor and Devotion. Produced by Cameron Webb (Motörhead, Megadeth), Songs of Armor and Devotion is a record that brims with the same ferocious fire the band had at the very start of its career close to 30 years ago when frontman Jason Cruz was still a teenager, but which also demonstrates how far its members have evolved as songwriters, musicians and people. Leading the collection is the moody “Daggers” which features Cruz telling a story of personal turmoil within the backdrop of an increasingly dystopian America.

Songs of Armor and Devotion was created out an inherent need for Strung Out frontman Jason Cruz to reveal his fresh feelings on loss, the current state of America, and his continued drive to further his connection with fans through more dynamic, and evolved, songwriting. It’s a punk record, but it’s also much more than that. It’s a political record that addresses the state we’re in, but at its core maintains a belief that humanity overrides everything. It’s pain and sadness and hope and rebellion all wrapped into one powerful statement that also serves as a culmination of the band’s three decades together.

“Some songs can be armor: they can repel and they can guard you,” explains Cruz. “And they can also bring you comfort and speak of love and belonging to something. To be a good and gentle person, you have to put up a little bit of armor, but that armor never works, because you’re so caring and sensitive and vulnerable that your heart is going to be displayed on that armor anyway. There are so many thoughts and feelings in my head that I just opened up the pen and let it go so I could explore the duality of having to defend and protect what’s inside, and at the same time make it available for the world.”

Ideas flow throughout this record both musically and thematically, the vulnerability and uncertainty of Cruz’s lyrics lying in stark contrast to the fierce, pummeling nature of its songs. That juxtaposition has always been present in Strung Out’s songs, but for this record, that push-and-pull has become the central basis and focus as his heart and thoughts struggle to make sense of the chaos of the world at large. That’s not to say this album has the answers, but in analyzing everything, it offers the listener – and Cruz himself – the various contradictory paths of life that, hopefully, can lead to some kind of truth or understanding.

All those thoughts and feelings swirl together on this record as Cruz – who refers to himself and his vulnerability as the “flesh in the machine” – tries to find some sort of resolution. “Daggers” tells a story of personal turmoil within the backdrop of an increasingly dystopian America, while the grief and sadness contained with “Monuments” is offset by the pulsating, defiant frenzy of the song’s tune. “Disappearing City” blends a raucous energy with a sense of resignation but – importantly – not defeat, “Under The Western Sky” brims with Strung Out’s trademark sense of melody and coruscating aggression, and the insistent ebb and flow of album closer “Bloody Knuckles” is ravaged with both despair and a kind of beauty at the same time. The end result is simply Cruz continuing to live out his destiny the only way he knows how.

“This opportunity I’ve been given, and everything I’ve been doing, I don’t have any say in it,” Cruz says. “I don’t have a choice. I have things inside of me that swell up when I go through this, but it’s what people put into what they hear and what they then take out of it, that’s the magic. I need to do this, but if it’s not making a connection, I have no right to be here. My favorite part about America is the pain of the poor people and what they create out of it – the culture that the poorest people of this country have created. From that came blues, jazz, rock’n’roll, and, to me, coming from nothing and creating something is everything to me.”

Songs of Armor and Devotion track listing:

Rebels and Saints

Daggers

Ulysses

Under The Western Sky

Monuments

White Girls

Demons

Hammer Down

Disappearing City

Politics of Sleep

Diamonds and Gold

Strange Notes

Bloody Knuckles

https://www.facebook.com/strungout

https://www.twitter.com/strungout

https://www.instagram.com/strungout
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify