Press Club - Wasted energy

Press Club- Wasted energy

Hassle / Membran
VÖ: 16.08.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Krachfinken

Blogs mit Namen wie "KillYourStereo" oder "Krachfink" sind lauteren Klängen per se nicht abgeneigt, doch nicht nur diese beiden E-Zines ließen sich Anfang 2019 zu Jubelstürmen hinreißen: Das garstig-wilde und doch überschwänglich-hymnische Garage- und Punk-Kleinod "Late teens" von Press Club verzauberte Schrammelgitarren-Fans und kam wunderbar gelegen, um die alljährliche Winterträgheit aus den Gehörgängen zu fegen. Die Australier enterten die hiesige Musikwelt unvermittelt und unverfroren aus dem Nirgendwo. Denn angesichts der ziemlich abgegrasten Weiden des Genres hatte man nicht unbedingt mit solch hochwertigem und zugleich sättigendem Futter gerechnet. Hymnen wie "Suburbia" oder rotzig-eingängiger Garage-Punk der Marke "Headwreck" hatten sich die Lorbeeren verdient.

Während "Late teens" noch immer heißläuft, legen die Twens aus Down Under gerade mal ein halbes Jahr später ihren Zweitling "Wasted energy" nach. Einerseits natürlich prima, so schnell Nachschub zu erhalten. Andererseits messen sich die zwölf neuen Tracks quasi von Angesicht zu Angesicht mit den liebgewonnenen Vorgängern, weswegen der gewaltig feine Opener "Separate houses" gleich mal die geballte Faust zeigt, bevor er seine Spitzen gen Ende hin gezielt ausbaut. Einen ähnlich tollen Twist erfährt auch das ohnehin feine "Chosen ones", sodass der Hörer ob des Albumtitels nun leicht ins Grübeln gerät. Energieverschwendung? Die beiden Zweieinhalbminüter "Get better" und "Dead or dying" verneinen dies mit zielgerichteter Schnellkraft und Körperlichkeit entschieden.

Der Lärmbatzen "New year's eve" indes setzt nur allzu gern einen drauf, und Frontfrau Nat Foster keift in zynischer Silvester-Seligkeit "We both pray for nothing / I don't give a shit about you, babe." Einige Themen des Albums sind subtiler, kreisen um das allseits umrandete Schicksal, das den mehr oder minder roten Lebensfaden des Einzelnen mit bestimmten Ereignissen heimsucht, welche dann, so unscheinbar sie manchmal wirken, zu Wendepunkten für das restliche Leben werden können. Wer nach dem Erfolg des Debüts nun Zugeständnisse an ein breiteres Publikum befürchtete, kann beruhigt sein: Press Club verändern ihre wilde Formel nicht, sie führen ihren Pop-Appeal lieber ein zweites Mal im schnaubenden Rock'n'Roll-Dress aus.

Noch immer fräsen die Gitarren herzallerliebst und scheppert das Schlagzeug mächtig, nicht nur im verkappten Post-Punker "Behave". Noch immer schlägt Bassist Iain MacRae seine Saiten windschief und fuzzy an, singt und kreischt Foster tolle Refrains wie den von "Obsessing" mit höchster Inbrunst. Die schräge Auskopplung "Thinking about you" reißt das Thema Stalking an und setzt wohl bewusst auf verschlepptes Tempo, damit die Ohnmacht realistisch wirkt. Da Fosters stimmliche Bandbreite umso bewegender daherkommt, wenn die Songs im Tempo variieren und die Breaks wie maßgeschneidert sitzen, erstrahlt die Klasse von Press Club also ein zweites Mal auf voller Bandbreite. Und dann klingen Verse wie "I keep on pretending / That I'm getting better" fast wie Understatement.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Separate houses
  • Chosen ones
  • Obsessing
  • New year's eve

Tracklist

  1. Separate houses
  2. Dead or dying
  3. Thinking about you
  4. Chosen ones
  5. Obsessing
  6. Get better
  7. Behave
  8. New year's eve
  9. How can it not be love?
  10. I'm in hell
  11. Same mistakes
  12. Twenty-three

Gesamtspielzeit: 33:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15457

Registriert seit 08.01.2012

2019-08-08 19:59:57 Uhr - Newsbeitrag


Jetzt auch als Newspost.
Schokobaer
2019-08-08 10:49:18 Uhr
Die neue Single "New Year's Eve"

https://www.youtube.com/watch?v=1uXBQPWoVUg

Armin

Postings: 15457

Registriert seit 08.01.2012

2019-08-04 19:08:37 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

Postings: 15457

Registriert seit 08.01.2012

2019-08-01 19:25:21 Uhr - Newsbeitrag


PRESS CLUB präsentieren ein neues Musikvideo zur Lead-Single "Thinking About You". In dem Track verarbeitet Sängerin NATALIE FOSTER ihre Erfahrungen mit einem Stalker. Das dazugehörige Video greift diese Thematik auf:

Musikvideo - "Thinking About You"

Gitarrist GREG RIETWYK kommentiert den Entstehungsprozess:
"The idea for the Thinking About You video clip came to me as we touched down from a 20 plus hour transit home from our first European tour in May this year. I pictured a surreal retelling of the story of a stalking stranger that is told within the song lyrics, with Nat being tormented by masked freaks. We enlisted the help of our good friend and filmmaker Gina Somfleth from Popcandi productions. We are all massive fans of Gina's keen eye for cinematography.
The entire clip was shot on location at Nat's parents farm outside of Ballarat in North Western Victoria. We particularly enjoyed being able to feed our inner pyromaniacs in what was to become the climax of the film. We've thrown a few DIY festivals at the farm where it was shot so the location holds a special place in our collective hearts."

Der Song entstammt dem zweiten Studioalbum "Wasted Energy", das am 16.08. auf Hassle Records erscheint. Nach einer ausgedehnten UK-Tour, mit Auftritten auf dem Reading- und Leeds-Festival, spielen die Australier auch diverse Konzerte auf dem europäischen Festland. Neben dem Reeperbahn Festival stehen zusätzlich vier Headline-Shows in Deutschland an:


Armin

Postings: 15457

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-04 19:26:25 Uhr - Newsbeitrag
PRESS CLUB

2. Album "Wasted Energy" am 16.08.

Neuer Song "Thinking About You"

Tourdaten

"Wenn die Press-Club-Sängerin richtig loslegt, drohen Lautsprecher und Herzen vor lauter Aufregung zu explodieren. 'Late Teens' rüttelt die Schmetterlinge im Bauch auf.“ - Visions, 01/19

"Geniale Intros, weiblicheVocals, flirrendes Instrumental, das alles wächst mit jeder Runde in der Anlage." - OX-Fanzine ('Late Teens‘ Review)

"A band with an incredible frontwoman, Nat Foster, whose voice imbues the songs with passion and yearning... a punk rock Stevie Nicks fronting Hot Water Music" – Dan P Carter / BBC Radio 1

Download hi-res image HERE

Nach dem hochgelobten Debüt-Album „Late Teens“ , folgt am 16.08. das zweite Album der australischen Indie-Pop-Punk Band PRESS CLUB auf Hassle Records !

Die Band um Sängerin Natalie Foster präsentiert in diesem Zuge die Lead-Single „Thinking About You“ , die es hier zu hören gibt:

Im September stehen neben Auftritten auf dem Reeperbahn Festival, noch 4 Headline Club-Shows an:

10.09.2019: Haldern - Haldern Pop Bar

11.09.2019: Köln - Sonic Ballroom,

12.09.2019: Karlsruhe - Alte Hackerei

14.09.2019: München - Strom

19.09. / 20.09.: Hamburg - Reeperbahn Festival

Weitere Infos:

When Melbourne punks Press Club released their debut album Late Teens, it was received as a cacophonous battle-cry, resonating with fans far beyond their native Australia. Marked out as a band to keep an eye out for very early on, their music was singled out for its honesty and integrity, and the band praised for their social awareness, calls for self-improvement and powerhouse live performances. Today, the band announce their anticipated follow-up album, Wasted Energy, along with new single Thinking About You.

Press Club’s sonic calling cards are all present on Wasted Energy; the fuzz-addled, kicked-in speaker bass of Iain MacRae, the thick guitar tones of Greg Rietwyk, the merciless drumming of Frank Lees, and the emotionally charged vocal deliverance of Natalie Foster. On new single Thinking About You, amongst the climactic clatter of the band giving it everything, is Foster recounting her experience with a stalker. Never one to shy away from what is uncomfortable, the song embodies a freak’s tongue, cooing unbridled down the phone line; abrupt, uninvited, and out of the blue.

In contrast to Late Teens, lyrically, Wasted Energy approaches the microphone through a lens of extrospection. It examines the negative behaviours in the world around us and how we’re all learning to exist in today’s ever-evolving socio-moral landscape. Wasted Energy is broadly about change, and life’s watershed moments that change its course. These shifts are laterally represented lyrically and sonically in many of its songs. Sweeping about-faces and musical departures are an expansion of the musical fibre that make up the Press Club repertoire.

Praise for debut album Late Teens:

“An amazing, amazing record. There’s no answer to where they could end up.” – Kerrang! Hottest Bands of 2019

“A breathless exorcism of adolescent emotion. Late teens will leave a remarkable imprint.” - NME

“The centrepiece both on record and in the flesh is the powerhouse performance of vocalist Natalie Foster.” – DIY

“This is one club that the world will be clamouring to join.” - Upset

“Press Club install a rackety underlay to their sound that gives them a uniqueness most bands would kill for.” - Alt Press Bands to Watch 2019

“Suburbia is such a big track” - Jack Saunders, BBC Radio 1

“One of our records of the year for sure – so great.” - Dan P Carter, BBC Radio 1

“A listen-all-the-way-through-and-hit-repeat masterpiece.” - Aesthetica Magazine

“Nat Foster adds a lot of star power. You can see Press Club going far.” - Louder Than War

“Headwreck is a whirlwind of a track.” - The i Paper
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify