Elliott Smith - Figure 8

Elliott Smith- Figure 8

Dreamworks / Motor
VÖ: 25.04.2000

Unsere Bewertung: 10/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein verschlurftes Meisterwerk

Was ist eigentlich eine Gänsehaut? Bevor jetzt jeder zum Lexikon rennt, um nachzuschlagen, sei empfohlen, einfach diese CD einzulegen, die Augen zu schließen und die Musik ihre Wirkung tun zu lassen. Elliott Smith ist zurück, dieser leicht verschroben wirkende junge Mann mit Gitarre und Mundharmonika. Damals, bei der Oscar-Verleihung, als er leicht verschlurft in etwas, was wohl ein Frack sein sollte, auftrat, sorgte er mit "Miss Misery" erst für rätselnde Gesichter und dann für Begeisterung. Für den Oscar hat es damals nicht gereicht, aber wenn man sich anschaut, wer die Trophäe für den besten Filmsong in den letzten Jahren abgestaubt hat, brauchte Smith darüber den Kopf nicht hängen zu lassen.

Ganz unbeeindruckt vom Hype um sich und seine Musik, der nach dem "Good Will Hunting"-Soundtrack und seinem Album "XO" ausbrach, hat sich der Singer/Songwriter im besten Wortsinn einfach hingesetzt, um weitere Songs zu schreiben. Und was für welche! Gleich der Opener "Son of Sam" wippt uns aus den Boxen entgegen, daß es nur so eine Freude ist. "I'm not uncomfortable feeling weird" klärt Smith auf. Genauso erscheinen manchmal seine musikalischen Kleinode auch: leicht neben der Schnur, aber dennoch anschmiegsam. Auch wenn es zunächst unspektakulär wirkt, was musikalisch zwischen Wanderklampfe und Schepperdrums vonstatten geht, handelt es sich trotzdem bei den Songs allesamt um Ohrwürmer mit Widerhaken.

Ob Smith seiner Melodieseligkeit zu verspielten Pianoklängen ("In the lost and found (Hanky Bach)"), zu schwebendem Hammondgeorgel ("Wouldn't Mama be proud?") oder zu streichergestütztem Folkgeklampfe ("Easy way out") frönt, ist gleichgültig. Niemals lassen jedoch die Lieder den Zuhörer gleichgültig. Erscheinen auch die gesungenen Geschichten oft unzugänglich, steckt doch genug Gefühl in ihnen, daß man diese Musik allein dadurch versteht, daß man sie fühlt. "Talking out the trash to the man / Give the people something they understand" heißt es so auch in "Junk bond trader". Wichtiger als ausgeklügelte Arrangements sind Smith aber immer noch die ruhigen, fast zerbrechlich erscheinenden Zwischentöne, auch wenn die Produktion zuweilen schon mal aus dem Vollen schöpfen darf.

Fingerspitzengefühl ist eine Sache, die leider oft im modernen Musikbusiness verloren zu gehen scheint. Sowohl mit den behutsam gespielten Songs als auch mit der liebevollen Songauswahl beweist Smith einmal mehr seine Ausnahmestellung auch in diesem Bereich. Zwischen Lennon und Dylan in der Praxis sowie zwischen Debussy und Bach in der Theorie bewegen sich seine Songs und lassen doch niemals eine verkopfte Anspruchshaltung entstehen. Zu süß sind selbst die melancholischen, manchmal gar depressiven Hymnen. Zu universal ist die musikalische Ausdrucksweise, derer Smith sich hier bedient. Dem sanft hingehauchten Timbre seiner Stimme vermögen sich wohl nur Hörgeschädigte zu entziehen. Wenn schließlich die letzten, sanften Töne von "Bye" verklungen sind, ist die Frage, was denn eigentlich eine Gänsehaut sei, beantwortet.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Son of Sam
  • Junk bond trader
  • I better be quiet now

Tracklist

  1. Son of Sam
  2. Somebody that I used to know
  3. Junk bond trader
  4. Everything reminds me of her
  5. Everything means nothing to me
  6. LA
  7. In the lost and found (Hanky Bach)
  8. Stupidity tries
  9. Easy way out
  10. Wouldn't Mama be proud?
  11. Color bars
  12. Happiness
  13. Pretty Mary K
  14. I better be quiet now
  15. Can't make a sound
  16. Bye

Gesamtspielzeit: 52:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
OIiverDing
2014-02-14 13:00:37 Uhr
Aber wenigstens schreibe ich nicht mehr für die verkrampten Schwuchteln von Plattentests. Mein Leben ist scheiße.

OliverDing

Postings: 24

Registriert seit 13.06.2013

2014-02-13 23:02:07 Uhr
Wer hätte das gedacht, dass Stereogum "Figure 8" als sein bestes Album bezeichnet? Na ja. Jeder, der "Figure 8" gehört hat, vermutlich. http://www.stereogum.com/1649431/elliott-smith-albums-from-worst-to-best/list/attachment/figure8/
AtlantizZ
2010-06-12 13:01:07 Uhr
Wie bedeutungslos mir die restliche Musik vorkommt, die ich vor Elliotts gehört habe... coldplay? pfff, kalkulierter kitsch hiergegen.
allein der opener... unfassbar. Achja, bei Amazon gibts ein Songbook von ihm. Sehr zu empfehlen.
naur
2010-03-29 20:40:46 Uhr
Hätte man mir ruhig mal früher sagen können, was für ein fantastisches Album das ist. :)
Heulender Vogel
2009-10-14 21:44:03 Uhr
Either/Or > all
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum