Violent Femmes - Hotel Last Resort

Violent Femmes- Hotel Last Resort

PIAS / Rough Trade
VÖ: 26.07.2019

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Der Kauz im Manne

Gerade in schweren Zeiten sollte man Arbeit und andere manchmal lästige, aber notwendige Aufgaben mit Leichtigkeit und Freude anpacken. Warum? Weil Angenehmes wie Unangenehmes dann leichter fällt. Mit dieser Maxime sind Violent Femmes drei Jahre nach ihrem Comeback "We can do anything" an ihr zehntes Studioalbum "Hotel Last Resort" herangegangen – und feiern damit auch ein kleines Jubiläum. Dass die Herren mittlerweile völlig relaxed zu Werke gehen und in sich zu ruhen scheinen, offenbart der Opener "Another chorus" mit einer fetten Portion Selbstironie. Vokalist Gordon Gano disst allzu üppige Refrain-Schleifen in Pop-Songs, die keiner mehr hören mag. Kurz bevor er trocken feststellt: "But this band's best endavour / Is to sing a chorus unceasingly" – und flugs den launigen Refrain gefühlt 15 Mal in schlanke 2:38 Minuten presst.

Womit wir auch schon beim größten Pfund dieser liebenswerten Truppe angekommen wären: Violent Femmes sind auch 2019 am besten, wenn sie ihre kauzige Mixtur aus Folk, Punk und Country in knappe, selten mehr als zweieinhalbminütige Kleinode packen. Wie im Falle der beschwingten Garage-Pop-Hüpfer "Ist all or nothing" und "I get what I want", aber auch dem düster gelagerten Folk-Punk von "It's not ok". Die neuen Songs sind zwar selten echte Kracher, mögen es aber locker-flockig und fallen in Sachen Qualität untereinander kaum ab, Violent Femmes liefern Songwriting mit Erfahrung. Aus der Reihe fällt das Pyx-Lax-Cover "I'm not gonna cry" mit leicht quer versetztem Rhythmus. Vor allem aber der beinahe mystisch angehauchte Titeltrack, in dem Gano eine Spoken-Word-Story zum Besten gibt, und der wie "God bless America" als bewusst übertrieben instrumentierter Closer vornehmlich Country- und Jazz-Freunde ansprechen dürfte.

Weil Musizieren mit Freunden und Weggefährten eh mehr Spaß macht – erst recht bei einer Jubiläums-Aufnahme –, haben Gordon Gano und Brian Ritchie für "Hotel Last Resort" nicht nur die langjährigen Mitstreiter und The-Horns-Of-Dilemma-Musiker John Sparrow (Drums) und Blaise Garza (Saxophon und Harmonium) fest und offiziell ins Bandgefüge aufgenommen, sondern auch den ein oder anderen musikalischen Gast eingeladen: Tom Verlaine von Television etwa verziert das Titelstück mit seinem Gitarrenspiel, und für die Neuinterpretation des Post-Punk-Krachers "I'm nothing" (bereits auf dem 1994er-Album "New times" zu hören) trällert Profi-Skater und Edel-Fan Stefan Janoski inbrünstig mit. Und so lange Violent Femmes sich nach wie vor nicht zu schade sind, solch erstaunlich alltagsnahen Schabernack wie "Sleepin' at the meetin'" aufzunehmen, dürfen die Amerikaner nach der Auferstehung gern noch ein drittes Mal wieder kommen.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Another chorus
  • I'm nothing
  • Hotel Last Resort

Tracklist

  1. Another chorus
  2. I get what I want
  3. I'm nothing
  4. Adam was a man
  5. Hotel last resort
  6. Everlasting you
  7. It's all or nothing
  8. I'm not gonna cry
  9. This free ride
  10. Paris to sleep
  11. Sleepin' at the meetin'
  12. God bless America

Gesamtspielzeit: 42:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1260

Registriert seit 14.06.2013

2019-08-04 17:24:51 Uhr
Geht gut ins Ohr, doch.

Robert G. Blume

Postings: 429

Registriert seit 07.06.2015

2019-07-31 11:23:03 Uhr
Hinweis: Der Link im Text ist falsch gesetzt.

Höre gerade das erste mal rein, ist recht nett, nicht wirklich begeisternd, aber immerhin Violent Femmes.

Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-27 18:56:03 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-16 19:04:46 Uhr
Ja, die Single ist ganz gut.

VelvetCell

Postings: 1304

Registriert seit 14.06.2013

2019-05-16 18:21:57 Uhr
Solide Single, die weder überrascht, noch begeistert. Werde beim Album wohl zunächst gründlich reinhören.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify