Purple Mountains - Purple Mountains

Purple Mountains- Purple Mountains

Drag City / H'Art
VÖ: 12.07.2019

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

David gegen Goliath

Teil 1: Vom Ende der Zufriedenheit [Prolog]

David Berman hätte als Persönlichkeit wohl noch größer sein können, wenn, ja, wenn er es denn nur gewollt hätte. Er könnte heute eine dieser lebenden Legenden sein, von denen immer mit ein bisschen Ehrfurcht in der Stimme gesprochen wird. Einer, bei dem immer aufgehorcht wird. Als Urvater von Irgendwas würde man ihn vielleicht bezeichnen, ein Held könnte er sein, ein Indie-Dino. Ein bisschen ist der 52-Jährige das zumindest dieser Tage, gefühlt aber auch nur, weil sein Comeback – bei aller Hochachtung vor seinem Talent als Musiker und Songschreiber – fast schon unglaublich toll ist. Aber dazu gleich mehr.

Mit Silver Jews, die ja immerhin Indie-Kultstatus genießen, veröffentlichte Berman 1994 sein erstes Album, 14 Jahre später sein letztes. Nach "Lookout mountain, lookout sea" sollte Schluss sein mit der Band, Berman ließ damals verlauten, man habe sich getrennt, bevor man schlecht werden könne. Mittlerweile gibt er zu, dass er keinen Bock mehr auf das Rampenlicht hatte, auf die Fans, auf deren Erwartungshaltung, dass er sich ein kleines Geheimnis bewahren wollte. Zudem hatte der Mann ernsthafte Probleme mit seiner Drogensucht und seiner mentalen Verfassung, was 2003 zu einem Selbstmordversuch führte. Insofern: Ja, Berman hätte möglicherweise ein echter Rockstar sein können. Aber er wollte es einfacher haben. Nach einem letzten Auftritt und der ihn spürbar befreienden Bekanntgabe, dass sein Vater der Lobbyist Richard Berman ist – er beendete sein Statement mit den Worten "I am the son of a demon come to make good the damage" – , zog er sich zurück. Eines seiner wenigen musikalischen Lebenszeichen war ein Gastauftritt auf "Wildflower", dem zweiten Album von The Avalanches. Das nächste dieser musikalischen Lebenszeichen steht nun in den Startlöchern, und es ist nicht nur ein Aufflackern, sondern eine Erscheinung. Ein regelrechter Paukenschlag.

Teil 2: Vom Kampf gegen die Traurigkeit

Den härtesten Kampf, das wird in der Vorberichterstattung zu Bermans Rückkehr in die Musikwelt klar, führt er nach wie vor gegen sich selbst, gegen seine Angstzustände, gegen all das, was ein Leben in der Öffentlichkeit mit sich bringt. Mit "Purple Mountains", dem neuen Album seines neuen Projekts, ficht er diese Schlacht auf offener Bühne für alle einsehbar aus. Viel hat sich getan seit damals, als er Silver Jews eigenhändig in den Ruhestand schickte. Die Trennung von seiner Frau Cassie, die ihn einst fand und ihm das Leben rettete, als er sich mit Crack und Kokain eine Überdosis verabreichte, ist nur eine weitreichende Änderung in Bermans Leben, und natürlich verarbeitet er sie auf dem Album, das auch als eine Art Audiobiografie durchgehen könnte: "Well, I don't like talking to myself / But someone's gotta say it, hell / I mean, things have not been going well / This time I think I finally fucked myself" sind nur die ersten Worte auf "Purple Mountains", eine Zusammenfassung seiner letzten Jahre und seines Geisteszustands im Opener "That's just the way that I feel".

Dass die Instrumentierung des Stücks dabei wirkt, als würde Berman eine kleine Südstaaten-Barbecue-Gartenfete veranstalten, bei der alle zu unfassbar traurigen Worten unfassbar ausgelassen tanzen, wirkt anfangs befremdlich, passt aber zur Grundstimmung des Albums, die auch in der Leadsingle "All my happiness is gone" zu Tage tritt. Wer hier so etwas wie Ironie oder Zynismus vermutet, irrt sich: Berman steht ganz offen zu seiner Depression und dazu, dass er sein Glück, wenn vorhanden, nie lange greifen und halten kann. Aber das heißt ja nicht, dass man sich dazu nicht bewegen kann. Crying at the discotheque? Nein, das wäre zu simpel, zu plump. "Purple Mountains" ist ein Album voller Traurigkeit, das nicht traurig machen will. Berman kämpft und lässt sich dabei anfeuern, so auch in "I loved being my mother's son", dem Song, den er als Purple Mountains schrieb, noch bevor es Purple Mountains gab, direkt nach dem Tod seiner Mutter. Es ist ein Stück, das stets zwischen Liebe und Trauer wandelt, zwischen Respekt vor dem geliebten, verlorenen Menschen und der Wut auf das Leben und seine Umwelt. Und doch ist es ein Trost, ihm hier zuzuhören, wie er nicht einfach nur von seinen Gefühlen singt, sondern ebenso von denen seiner Mutter: "She helped me walk, she watched me run / She got where I was coming from / And when I couldn't count my friends on a single thumb / I loved her to the maximum."

Teil 3: Vom (vorläufigen) Sieg gegen die Einsamkeit [Epilog]

Make no mistake: So sehr "Purple Mountains" auch so etwas wie ein öffentliches Tagebuch des Künstlers ist, so sehr ist es auch eine Stütze für ihn, der seinen eigenen Worten zufolge keiner Religion folgt und seinen Frieden im Musizieren zu finden versucht. "Darkness and cold" spielt mit den hellen und dunklen Tönen des eigenen Lebens, es ist ein sich wiederholendes Thema, was besonders in Anbetracht der Zeile "The light of my life is going out tonight" für Stirnfalten sorgt, während das schwermütige "Nights that won't happen" nicht unbedingt viel Spielraum für Interpretation lässt: "When the dying's finally done and the suffering subsides / All the suffering gets done by the ones we leave behind", singt Berman da, aus einem Plätzchen der Erfahrenheit kommend, wissend, noch spürend. "Snow is falling in Manhattan" hingegen ist eine einzige, gigantische Metapher, eine Reise durch New York, eine Geschichte über Freundschaft, Geister inklusive, und irgendwie auch ein bisschen Klimawandel. Es muss ja nicht alles bis zum Erbrechen analysiert werden, und das große Highlight hier ist, wie so oft auf "Purple Mountains", die liebevolle, große, satte Instrumentierung, die mit jeder weiteren Sekunde einlullender und wärmer wird, bis selbst der kälteste Schneesturm vergessen ist.

Das letzte Highlight auf diesem Album ohne Lowlights begegnet dem Hörer kurz vor Schluss in Form des wunderbar poppigen "Storyline fever", sowohl in musikalischer als auch inhaltlicher Hinsicht. Es ist eine kleine Verschnaufpause, Berman lässt sich im Zuge seiner Therapie treiben, hängt sich an guten Gedanken fest und spinnt sie solange weiter, wie er nur kann. "You got storyline fever, storyline flu / It's filtering how everything looks to you / Don't you reckon it's affecting your attitude? / Storyline fever got its hooks in you", spricht er da, mal zu demjenigen, der ihm gerade zuhört, wohl aber auch zu sich selbst. Es ist eine willkommene Abwechslung, bis "Maybe I'm the only one for me" mit neckischen Country-Anleihen einen brutal ehrlichen, aber auch mit sich im Reinen scheinenden Abschluss bietet. Ja, David Berman hätte noch größer sein können, eine Legende, ein Urvater. Und doch ist er ein Held, als Everyman, der sich seinen größten Dämonen gestellt hat, alle Augen auf sich gerichtet, und sie besiegt hat. Zumindest dieses Mal, aber das dafür ganz sicher. Wir wünschen ihm bei allen kommenden Kämpfen, den großen und kleinen, alles Glück der Welt.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • All my happiness is gone
  • Darkness and cold
  • Nights that won't happen
  • Storyline fever

Tracklist

  1. That's just the way that I feel
  2. All my happiness is gone
  3. Darkness and cold
  4. Snow is falling in Manhattan
  5. Drinking margaritas at the mall
  6. She's making friends, I'm turning stranger
  7. I loved being my mother's son
  8. Nights that won't happen
  9. Storyline fever
  10. Maybe I'm the only one for me

Gesamtspielzeit: 44:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Voyage 34

Postings: 682

Registriert seit 11.09.2018

2019-10-16 21:24:22 Uhr
Höre die Silver Jews Alben momentan auch hoch und runter. Streckenweise echt beklemmend, zumindest wenn man den Lyrics folgt...

dreckskerl

Postings: 1572

Registriert seit 09.12.2014

2019-10-16 20:58:06 Uhr
Ich kannte ihn kaum bevor sein Album hier Adw wurde und es ist großartig.
So krass von seinem Selbstmord zu hören.

Inzwischen beschäftigte ich mich mit seinem bisherigen output.
Bin noch nicht durch, aber dies hier mochzte ich schon mal sehr.

https://www.youtube.com/watch?v=841Du4DHFso

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1990

Registriert seit 14.05.2013

2019-10-07 18:27:41 Uhr - Newsbeitrag
Betrifft zwar nicht unbedingt das Purple-Mountains-Projekt im Speziellen, aber das ist ja durchaus noch aktuell. Schöne Idee auf jeden Fall.



"The idea came from my friend Baptiste Fick, who taught me two decades ago how to play How To Rent a Room on a guitar. “What if we organized a tribute compilation of David Berman?” As is customary at Section 26, I responded : “Let’s do it. We’ll think about it afterwards.” The musicians we started to contact reacted the same way, with short and direct answers. We often got a modest : “I’m in, buddy!” Sometimes, we’d receive whole testimonies of an encounter, an interaction with David Berman around Jewish mysticism, or teenage memories which obviously struck a chord with Baptiste and me. Even the most legitimate refusals were encouraging.

Then, there was the impatience, the shiver of the first time we listened to a song that reached us, whether it came from next door or from the other side of the planet. The musicians all took ownership of sublime melodies to give their own rendition of The Silver Jews and Purple Mountains. In these stripped-down instrumentations, each and every one managed to find his or her Blue arrangements.

We know it too well : the appreciation of music is always subjective… And so is its reinterpretation. Just like a composite picture, these covers as a whole have profoundly changed the way we will now listen to David Berman’s songs. The performers have shown us other aspects of the musician, their own aspects, which we hadn’t even thought about. Behind each song, we can hear the voice of the artist covering it. But also, implicitly, that of the poet, reaching us differently.

And let’s not forget that everyone participated for free. Our heartfelt thanks to the artists and to Drag City.

TRACKLIST

Business Of Dreams – Snow (poem)
Dean Wareham – Snow Is Falling On Manhattan
Adam Green – Black and Brown Blues (Musical Ladders Mashup)
Kyle Forester – Rebel Jew
The Reds, Pinks & Purples – Living Waters
The Wendy Darlings – Honk If You’re Lonely Tonight
Jeremy Jay – Self Ignition
Turner Cody – Sleeping Is The Only Love
Awkward Energy – Introduction II
Black Bones – Advice To The Graduate
Elva – Strange Victory, Strange Defeat
Garciaphone – Pet Politics
David West – Inside The Golden Days Of Missing You
Bill Baird – Dallas
Lauren Hoffman – Death Of An Heir Of Sorrows
Pete Astor – Suffering Jukebox
Diane Cluck – People
Caged Animals – Ballad Of Reverend War Character
Fortuny Roché – Random Rules
Daisies – All My Happiness Is Gone
Zach Phillips & Ryan Power – Cassette County (poem)
The Pheromoans & R. Elisabeth – Horseleg Swastiskas
Jimmy Virani – The Silver Pageant
Zombie Zombie – New Orleans
Lisa Li-Lund – The Frontier Index
Jad Fair – Pretty Eyes
Robert Scott Featuring Jared Smith – Room Games And Diamond Rings
Holy Wave – Buckinghman Rabbit
Night Control – Time Will Break The World / Night Society
The Shifters – We Could We Could Be Looking For The Same Thing
Shore Loser – I’m Getting Back Into Getting Back Into You
Coming Soon – Tennessee
Drink Water – We Are Real
Simon Love & The Old Romantics – That’s Just The Way I Feel
Jeffrey Lewis, Julie & Pip LaMendola – Punks In The Beerlight
and more…


Quelle

2plus2gleich5

Postings: 299

Registriert seit 22.08.2016

2019-09-03 18:18:23 Uhr
Ok, ich hatte das aus der Erinnerung geschrieben. Die hatte natürlich nur noch ein diffuses Bild davon, wie unfassbar gut "Self-Portrait at 28" ist. Gerade nochmal gelesen: Ich kann es trotzdem kaum beschreiben.

2plus2gleich5

Postings: 299

Registriert seit 22.08.2016

2019-09-03 18:06:57 Uhr
Du sprichst von Daves Lyrikbänden, richtig? Wenig überraschend kann ich dir beide nur sehr nah ans Herz legen.

"Actual Air" geht dabei etwas erzählerischer vor als seine Songtexte, zeichnet sich aber durch eine ähnliche Lakonie und den brillanten Scharfsinn aus, profunde Einsichten aus alltäglichen Situationen zu stiften. Einige der Gedichte finden sich auch online; lies doch mal beispielsweise in "Imagining Defeat" oder "Self-Portrait at 28" rein. Pate stehen vielleicht James Tate oder mit Abstrichen John Ashbery, wobei der Akzent weniger auf sprachlichen Vexierspielen und stärker auf dem klar umrissenen Bild, der kleinen Geschichte, der Epiphanie liegt.

"The Portable February" ist kein typischer Lyrikband, sondern arbeitet mit charmanten, simplen Zeichnungen, die meist durch ein oder zwei knappe Sätze begleitet werden. Es ist zum Teil wahnsinnig witzig und verrät schnell, dass sich seine Poetik auch auf experimentelle Weise herstellen kann.

Beide sind wunderbar und sicher kein Nebenprojekt. Dave war im Herzen Dichter.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify