Soundgarden - Live from the Artists Den

Soundgarden- Live from the Artists Den

Artists Den / Universal
VÖ: 26.07.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Die Lücke

Chris Cornell fehlt. Dass er nicht mehr unter uns weilt, klingt auch zwei Jahre nach seinem Tod absurd. Seine Stimme hat Generationen von Rockhörern begleitet. Seine Soloalben und Werke mit Audioslave sind durch die Bank solide bis großartig, doch wird sein Name natürlich immer mit Soundgarden verbunden sein. Aus der Ursuppe dessen, was später "Grunge" genannt wurde, gelangte die Band vor drei Jahrzehnten ins Rampenlicht. Was folgte, muss nicht ausführlich erzählt werden. Alben wie "Badmotorfinger" und "Superunknown" machten aus vier mehr oder minder haarigen Typen aus Seattle plötzlich globale Rockstars. Das unterschätzte "Down on the upside" aus dem Jahr 1996 sah lange Zeit wie der Schwanengesang aus, ehe 2012 das überraschend starke "King animal" erschien. Auf der Welttour zu diesem Album spielte das Quartett auch ein exklusives Konzert im "Artists Den" in Los Angeles. Zweieinhalb Stunden ging es kreuz und quer durch die Diskographie der Band. Sechs Jahre später erscheint das Konzert nun auf CD, DVD und BluRay. Endlich.

Denn das, was die Herren Cameron, Cornell, Sheperd und Thayil veranstalten, ruft nachdrücklich ins Gedächtnis, was für eine grandiose Liveband Soundgarden waren. Tight bis zum Anschlag musizieren die Instrumentalisten. Besonders das Zusammenspiel von Schlagzeug und Bass klingt, als wären die Herren in einen Jungbrunnen gefallen. Doch auch Kim Thayil macht einen souveränen Job. Das Riff kann noch so vertrackt sein – Thayil hat keine Mühe. Auch in Sachen Sound weiß "Live from the Artists Den" zu überzeugen. Donnernde Drums, grollender Bass, schneidende Gitarren: Alles ist da, wo es hingehört. Über allem thront selbstverständlich Chris Cornells unverwechselbare Stimme. An manchen Stellen hört man ihr zwar an, dass hier kein Mittzwanziger mehr vor dem Mikro stand, dennoch erklimmt der Vokalist immer wieder schwindelige Höhen, ohne dabei die Kontrolle über den Ton zu verlieren. Und schreien konnte er. Verdammt noch mal, konnte dieser Kerl schreien. Man höre "Jesus Christ pose" und staune. Die Band verliert sich im polyrhythmischen Exzess, während Cornell sein Organ an die Grenzen des Vertretbaren prügelt.

Die Setlist vereint das Beste aus allen Phasen der Band. So gibt es neben einigen Songs von "King animal" auch alle relevanten Hits, wobei besonders "Spoonman" und "Rusty cage" begeistern. Für Schatzsucher gibt es "Blind dogs", das für das Konzert zum ersten Mal überhaupt live performt wurde. Freunde der Frühphase der Band dürfen ebenfalls jubeln. So ist "Ultramega OK" beispielsweise durch "Flower" und "Incessant mace" vertreten, wobei letzteres die Show eröffnet. Auch das von der "Screaming life"-EP stammende "Hunted down" erklingt, wobei hier besonders die Hard-Rock-Wurzeln der Musiker ersichtlich werden. Insgesamt fällt auf, wie viele Klassiker die Band ihr Eigen nennen kann. Selbstverständlich spielen sie auch "Black hole sun", doch beinhaltet die Diskographie Soundgardens so viel mehr als den MTV-Gassenhauer. Das noch immer seelensprengende "4th of July" zum Beispiel. Oder das schlicht wunderbare "Blow up the outside world" von "Down on the upside". Und "Fell on black days" natürlich, dieses Monster von einem Song. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Mit jedem weiteren Song wächst jedoch auch der Schmerz. Die Lücke ist immer noch da. Chris Cornell fehlt.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Jesus Christ pose
  • Blind dogs
  • Blow up the outside world
  • Fell on black days
  • Rusty cage
  • 4th of July

Tracklist

  • CD 1
    1. Incessant mace
    2. My wave
    3. Been away too long
    4. Worse dreams
    5. Jesus Christ pose
    6. Flower
    7. Taree
    8. Spoonman
    9. By crooked steps
    10. Blind dogs
    11. Rowing
    12. Non-state actor
    13. Drawing flies
    14. Hunted down
    15. Black saturday
    16. Bones of birds
    17. Blow up the outside world
  • CD 2
    1. Fell on black days
    2. Burden in my hand
    3. A thousand days before
    4. Blood on the valley floor
    5. Rusty cage
    6. New damage
    7. 4th of July
    8. Outshined
    9. Black hole sun
    10. Ty Cobb
    11. Slaves & bulldozers
    12. FeedBacchanal

Gesamtspielzeit: 146:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Soundie
2019-07-20 22:59:39 Uhr
Das Video ist nicht verfügbar.

Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-20 22:37:44 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-20 20:54:10 Uhr - Newsbeitrag
SOUNDGARDEN – Konzertfilm „Live From The Artists Den“ erscheint am 26.07.





Am 26.07. wird eine echte Perle aus dem Soundgarden-Archiv erscheinen: der Konzertfilm „Live From The Artists Den“, der schon länger zu den gefragtesten Live-Releases der Band seitens Fans gehört.



Aufgezeichnet wurde die Show am 17. Februar 2013 im The Wiltern in Los Angeles. Soundgarden waren mit dem damals aktuellen Album „King Animal“ unterwegs, dem ersten seit über 16 Jahren. Es war der Abend des Tourabschlusses. Während des knapp 2,5-stündigen Konzerts spielten Soundgarden natürlich Songs ihrer gesamten Karriere, inklusive aller großen Hits.



Schaut Euch den offiziellen Trailer zum Konzertfilm hier an:



Soundgarden – „Live From The Artists Den – Official Trailer”







U.a. beinhaltet „Live From The Artists Den“ 21 Songs, die bisher nie als Live-Video-Mitschnitt veröffentlicht wurden. 17 davon wurden zuvor ebenfalls noch nie als Live-Audio-Mitschnitt veröffentlicht.

Das komplette Tracklisting für die einzelnen Formate findet Ihr im Press Release im Anhang der Mail.



Gitarrist Kim Thayil über den Release von „Live From The Artists Den”: “We were very proud and excited to document the performance of our new material from King Animal, and to celebrate with each other and our fans.”



Chris Cornells Witwe Vicky Cornell wiederum sagte: “This live show was really special, and I know how much fun Chris had that night. The idea of giving fans the opportunity to experience it in its entirety is something I’m proud to share with them.”



Das Konzert wird in 5 verschiedenen physischen Formaten sowie als Digital Audio veröffentlicht:



2CD

BLU-RAY

Ltd. Super Deluxe Box

Ltd. 4LP 180-GRAM BLACK

Ltd. 4LP COLOR VINYL D2C

DIGITAL AUDIO
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify