Ty Segall - First taste

Ty Segall- First taste

Drag City / H'Art
VÖ: 02.08.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Rauschangriff

Moment, was'n da los? Der wird doch nicht plötzlich müde, langweilig und unproduktiv? Die Rede ist von Ty Segall – da sagt der Kalender doch glatt, dass wir uns schon mitten im Sommer befinden und es ist im Jahr 2019 abgesehen von der Live-Sammlung "Deforming lobes" noch kein einziges, wirkliches, echtes Studioalbum des Kaliforniers erschienen. Segall, der alleine im Vorjahr gefühlt 18 Platten und sieben Kassetten in verschiedensten Projekt-Konstellationen veröffentlicht hat, lässt seine Fans diesmal also etwas warten. Wie passend, dass sein neues Album – eine wirkliche Zählung fällt mittlerweile dank der genannten Gründe sehr schwer – auf den Namen "First taste" hört. Ein erste kleine Kostprobe des Jahres? Na ja. Als Vorspeise sollte man die zwölf neuen Songs zumindest nicht einfach so abtun.

Segall kehrt seinen bereits seit Anfang der Zweitausenderjahre wütenden Fiebertraum weiter wunderbar nach außen. War er damals noch Teil verschiedener Garage-Rock-Bands wie Epsilons oder The Traditional Fools, tanzt er seit einer Weile nur noch nach seiner eigenen Pfeife. Das Ergebnis ist auch auf "First taste" ein wahres Fest für Freunde des gepflegten psychedelischen Ausrastens: Wie im Rausch dröhnt und nölt sich "Radio" von der ersten Note an ins Ohr, Segalls vertontes Zukunfts-Szenario ist kein Schauplatz für die schönen und bequemen Geschichten des Lebens, sondern ein dystopisches Horror-Drama, in dem die Menschheit vom Radio kontrolliert wird. Irre? Ja. Irre gut? Und ob. Wie auch die eingängige Irrenhaus-Parade von "Whatever" oder die Vorabsingle "Taste", die hier als Opener für einen kratzbürstigen, elektrifizierten Einstieg sorgt und so schon in den ersten gut dreieinhalb Minuten die ersten Schweißtropfen auf die Stirn treibt. Und womit? Mit Absicht.

An anderer Stelle mag man dem locker-flockigen Frieden kaum über den Weg trauen. Im fast schon entspannt poppigen "The arms" wechselt der 32-Jährige süßlich-säuselnd zwischen Zuckerbrot und Peitsche: "There's no color on the floor/ I must forget so that we both can sleep again / So I jump into the ocean like a baby / I wake up new again / How did it go? / When they pushed you from home?" Währenddessen kratzt die A-cappella-Nummer "Ice plant" mit ihrem harmonischen Gesang an der Grenze zum genialen Wahnsinn. Der Frieden währt nicht lange: Die um sich wütende Doppelspitze aus "When I met my parents" Teil eins und drei – zwei wird unterschlagen – haut mit dem eigenen Schädel gegen die Wand, als wäre sie von einer höheren Macht besessen, "Self esteem" klingt mit seinen hektischen Rhythmen nach dem höllischsten Mexiko-Trip aller Zeiten und "Lone cowboys" nach der Titelmelodie einer Wild-West-Serie aus den Sechzigern, die von Aliens gekapert wurde. Wie ging doch gleich diese Zeile in "The arms": "There's no color on the floor" – das ist ganz frech gelogen. Alles ist bunt, grell, beißend. Das Herz rast. Die Hände zittern. Der Zeigefinger sucht die Play-Taste. Der nächste Rausch kommt sicher.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Whatever
  • Ice plant
  • The arms
  • Self esteem

Tracklist

  1. Taste
  2. Whatever
  3. Ice plant
  4. The fall
  5. I worship the dog
  6. The arms
  7. When I met my parents (part 1)
  8. I sing them
  9. When I met my parents (part 3)
  10. Radio
  11. Self esteem
  12. Lone cowboys

Gesamtspielzeit: 41:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
fuzzmyass
2019-08-07 11:53:52 Uhr
richtig geiles Album mal wieder und ohne jegliche Gitarren, aber trotzdem geil psychedelisch-rockend

Jennifer

Postings: 1782

Registriert seit 14.05.2013

2019-07-23 20:49:50 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-20 22:36:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

Postings: 15468

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-01 19:11:32 Uhr
Ty Segall presents "Radio," a new single from his forthcoming album, First Taste, due August 2nd via Drag City. Just in time for the July 4th festivities (such as they are), "Radio" should satisfy all our barely-subsumed bloodlust and immutable desire to rule while also providing a majestically boomboxable anthem to revel along with at the cookout.

As "Taste," a number that "churns like a buzzsaw without forfeiting any melody" (Rolling Stone), continues to rise at radio, Segall's "Radio" sizzles with electric omnichord, and features percussion from Charles Moothart. Through layered vocals, Segall describes shedding an old identity, adopting a new one and accepting what he cannot change: "It makes me feel like I am living for free // While I'm watching the new radio // My anger has gone away // Replaced by my new name // I'm no longer empty // I need no family."

"'Radio' is a science non-fiction song," says Segall. "We live in a Cronenberg film. It has Videodrome saxoheadphones. I am a slave to the new radio and so are you."

First Taste is an introspective set for Ty Segall after the extroversions of 2018's Freedom's Goblin, yet just as steeped in hard beats. These twelve songs form a tightly revolving cycle of song and sound. Throughout, Segallreflects on family, re-encountering pasts, anticipating futures, and hits on oneness, self-esteem and the parents, while reaching outward, feeling for a shared pulse in the world around him. Meanwhile, Segall's creative juices suggested First Taste be created using koto, recorder, bouzouki, harmonizer, mandolin, saxophones and brass, voices, a sprinkling of keys, and dual drummers (Segall on the left, Moothart on the right). As always, Segall's vocals sit in fresh relief against his mutant orchestra, spooling tension through some of his most patient songs, his feral scream in complete control.

Segall will play First Taste in full, alongside select albums from his expansive catalogue, during his residencies in LA, NYC, Paris, London, Berlin, Haarlem and Antwerp. The specifics, including support and which album plus First Taste Segall & the Freedom Band will be playing each night, are included below.

Ty Segall & Freedom Band Tour Dates:

US
26/7 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Melted)
2/8 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Melted)
9/8 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Melted)
16/8 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Goodbye Bread)
23/8 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Goodbye Bread)
30/8 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Emotional Mugger)
6/9 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste+Emotional Mugger)
13/9 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste + Manipulator)
20/9 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste + Manipulator)
27/9 - Los Angeles, CA @ Teragram Ballroom (plays First Taste + Manipulator)
1/10 - Brooklyn, NY @ Warsaw (plays First Taste+Melted)
2/10 - Brooklyn, NY @ Warsaw (plays First Taste+Melted)
3/10 - Brooklyn, NY @ Warsaw (plays First Taste+Goodbye Bread)
4/10 - Brooklyn, NY @ Warsaw (plays First Taste+Emotional Mugger)
5/10 - Brooklyn, NY @ Warsaw (plays First Taste+Manipulator)

EUROPE
9/10 - Paris, FR @ La Cigale (plays First Taste+Melted)
10/10 - Paris, FR @ La Cigale (plays First Taste+Manipulator)
11/10 - London, UK @ Oval Space (plays First Taste+Melted)
12/10 - London, UK @ Oval Space (plays First Taste+Goodbye Bread)
13/10 - London, UK @ Oval Space (plays First Taste+Manipulator)
15/10 - Berlin, DE @ Festsaal Kreuzberg (plays First Taste+Melted)
17/10 - Haarlem, NL @ Patronaat (plays First Taste+Melted)
18/10 - Haarlem, NL @ Patronaat (plays First Taste+Manipulator)
19/10 - Antwerp, BE @ Desertfest Antwerp


Die Prosa dazu.

Jennifer

Postings: 1782

Registriert seit 14.05.2013

2019-07-01 17:03:32 Uhr - Newsbeitrag
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify