Torche - Admission

Torche- Admission

Relapse / Rough Trade
VÖ: 12.07.2019

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Das Joint-Venture

Der menschliche Körper braucht um die zehn Tage, um sich an derart heftige klimatische Veränderungen wie die des Sommers 2019 – oder der Jahre davor, die Erderwärmung lässt grüßen – zu gewöhnen. Erst dann fühlt man sich nicht mehr von der drückenden Hitze und Trockenheit verfolgt. Und während die Pop-Welt weiterhin dem klinisch-kühlen Digital-Sound der Achtziger frönt, geben sich vier Musiker aus Miami weiterhin ihrer Vorliebe für Gras und heiß brodelnden Sludge-Metal hin. Denn das neueste Werk von Torche ist nicht ihr bestes, wird aber trotz fehlender Progressivität die Gemüter im Jahrhundertsommer erhitzen.

Denn "Admission" klingt von der ersten bis zur letzten Minute erdrückend und gesättigt. Obwohl sich die Songs in Tempo und vor allem Länge mitunter stark unterscheiden, ist der Sound doch unverkennbar Torche. Die US-Amerikaner haben sich in den letzten Jahren als die Popmusiker unter den Sludge-Metallern einen Namen gemacht, trotz der Produktion von Converge-Gitarrist Kurt Ballou auf dem Vorgänger "Restarter". Dieser war tatsächlich recht düster ausgefallen, und trotz aller Eingängigkeit ist auch Album Nummer fünf ein fiebriges, im besten Sinne zähes, psychedelisches Ungetüm aus klebrigem Gitarrengezerre, unaufhörlich pumpendem Schlagzeug und reverb-getränktem Retro-Gesang.

Der Opener "From here" etwa ist der klassische, typisch zackige Stress-Sludge, den man von der Band kennt. Mit nur gut eineinhalb Minuten fällt er dazu ungewöhnlich kurz für das Quartett aus, das ansonsten auch für knapp zehnminütige, fast durchgängig instrumental gehaltene Stoner-Orgien zu haben ist. "Slide" dagegen vereint alle Stärken von Torche: Mit dickem Open-Hi-Hat-Groove und wunderbar analogem Gitarrensolo ist das Stück ein Highlight mit der absolut radiotauglichen Länge von knapp drei Minuten – ein Attribut, das "Submission" mit seinem etwas zu repetitiven Zwei-Akkorde-Riff sicherlich auch gut getan hätte.

Diese durchgängige soundästhetische Schlüssigkeit wirkt auf die ersten Hördurchgänge mitunter etwas ermüdend. Torche bleiben sich und ihrem charakteristischen Klang treu, ein paar mehr Experimente hätten allerdings auch "Admission" nicht geschadet. Auffällig ist außerdem die unprätentiöse Platzierung des Gesangs im Mix, der oftmals von Hi-Hat oder Gitarren überlagert wird. In Zeiten von Personenkult und schwindender organischen Qualitäten in der Popmusik ist die Entscheidung, den Gesang als eines unter vielen Instrumenten zu platzieren, dennoch eine, die Respekt verdient. Viel Platz gäbe es bei einer derart dichten Produktion wie "Admission" ohnehin nicht – und damit sind nicht die unüberhörbaren Cannabis-Einflüsse gemeint.

(Julius Krämer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • From here
  • Slide
  • On the wire

Tracklist

  1. From here
  2. Submission
  3. Slide
  4. What was
  5. Times missing
  6. Admission
  7. Reminder
  8. Extremes of consciousness
  9. On the wire
  10. Infierno
  11. Changes come

Gesamtspielzeit: 36:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 15554

Registriert seit 07.06.2013

2019-07-12 18:34:45 Uhr
JO, gefällt mir Anhieb auch sehr gut. Ist halt auch ne Sound-Band. Nach der düsteren letzten finde ich wirkt sie wieder positiver und psychedelischer.
Donti
2019-07-12 16:13:10 Uhr
Grad läuft der erste Durchgang. Ich find's geil.

Armin

Postings: 15208

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-08 20:11:40 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


The MACHINA of God

Postings: 15554

Registriert seit 07.06.2013

2019-07-03 20:04:19 Uhr
Mag deren Sound sehr. Und sind auch oft recht schmissig. Von daher: interessiert.

Armin

Postings: 15208

Registriert seit 08.01.2012

2019-07-03 18:31:01 Uhr - Newsbeitrag
TORCHE release "Admission" video
Torche has unveiled a video for “Admission”, with the clip for the album’s title track created by the band’s own Rick Smith and Jonathan Nuñez.



“'Admission,' the title track off of our new album, is an extremely important song to us on many levels. Steve has opened the doors to a deep and personal place, lyrically shedding light on his personal life, and I worked hard and diligently to capture the feeling of a song I wrote during trying times,” explains guitar player Nuñez, who also produced the album which is slated for a July 12 release via Relapse Records. “Through the use of effects and various pedals, including a couple of my own line, Nuñez Amps, the feeling of the track took the shape it was destined for. The delays and heavy overdrive are essential to the song and we wanted a video to visually capture what the delays and driven sounds provided sonically. With 15 hours, a minimal setup, help from a couple good friends, and our cellphones, the band was able to create a video we are excited about and feel is the perfect visual companion to a song, and record, that has us excited in our sixteenth year as a band as we were when we first started.”
TORCHE "Admission"
Billboard debuted the song last week, saying, “Torche once again constructs layers of guitar riffs that are somehow as airy as they are dense.” MetalSucks added, “Torche have not made a secret of the influence ’80s New Wave had on their new album, Admission — they’ve previously cited ‘the first three Gary Numan records as inspiration’ — but it really comes through on that record’s newly-released title track. Built around disco cymbals and a simple, starry-eyed guitar line, “Admission” has the same bittersweet-pop vibe of that movement’s high points.”

The video arrives both as Torche is on the eve of kicking off their first North American tour dates in support of the 11-song album, launching the first leg on July 8 in Tampa, and also announcing an additional two-plus-weeks run on the western side of the continent later this summer. Tickets for the newly announced shows are on-sale this Friday at 10 am pacific.

The band has given two previous previews of music from the 11-song album with streams of the songs “Slide” and “Times Missing”. The trio of tracks are available as instant downloads with digital pre-orders. Admissionis available in various formats (CD/LP/CS/Digital) with several limited edition vinyl versions already sold out. More information can be found via Relapse’s webstore. Admission’s cover art was created by Richard Vergez, a Cuban-American visual artist, whose work has been shown at No Romance Galleries (TriBeCa), Urban Arts Society (Chicago) and Kids of Dada (London).

Admission cover artwork by Richard Vergez

Admission Tracklist:

From Here
Submission
Slide
What Was
Times Missing
Admission
Reminder
Extremes of Consciousness
On The Wire
Infierno
Changes Come

Torche released their fourth album, and Relapse Records’ debut, Restarter in 2015. The collection found the band on most year-end best of lists with Entertainment Weekly describing the album as “gloriously fuzzy, sludgy, hard-hitting” and calling the band members “four of loud rock’s most adroit genre-benders.” The Washington Post called Restarter “otherworldly” and the Chicago Tribune saying “Torche’s music connects muscle, songcraft and drive in a way that few bands of recent vintage can match.”

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify