Santana - Africa speaks

Santana- Africa speaks

Concord / Universal
VÖ: 07.06.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Seven days in Malibu

Seit ein paar Jahren liegt wieder etwas in der Luft, beim mittlerweile 71 Jahre alten Carlos Santana. 2016 setzte er sich mit seiner alten Band zusammen und brachte ein Album mit dem Namen "Santana IV" heraus: ein ziemlich beeindruckender Schritt, bedenkt man, dass "Santana III" 1971 herauskam. Sollten die in den fast 50 Jahren dazwischen entstandenen, meist ziemlich enttäuschenden 17 Studioalben damit mal eben für nichtig erklärt werden? Auf "Africa speaks" ist die Besetzung wieder eine andere – vielleicht heißt das Album daher nicht "Santana V" – aber die Hintergrundgeschichte der Platte macht einen trotzdem ziemlich neugierig. Mit seiner Band, darunter Ehefrau Cindy Blackman Santana und Sängerin Concha Buika, war Santana in Malibu im Studio. Dort nahm er in gerade einmal zehn Tagen und unter der Produktion des berühmten Rick Rubin unglaubliche 49 Songs auf. Elf davon schafften es schließlich aufs Album.

Wenn man sich jedoch vor Augen führt, dass diese "Songs" schonmal an der Zehn-Minuten-Marke kratzen, kann man sich denken, wie viele Stunden Musik die Gruppe in dieser kurzen Zeit aufgenommen haben muss. Vorweg muss festgehalten werden: Es gibt keinen Moment auf "Africa speaks", der in eine Reihe mit den herausragenden Momenten der frühen Santana-Klassiker gestellt werden kann. Dafür ist die positive, lebensbejahende Stimmung, die während dieser zehn Tage im Studio geherrscht haben muss, umso deutlicher zu hören. Daher kommt wohl auch der Name "Africa speaks", der sich ganz konkret in den zahlreich eingesetzten Congas und Chören offenbart, aber vor allem in der warmen, an die Santana-Phase der 60er- und 70er-Jahre erinnernden Atmosphäre. Bei der Abwesenheit eines klaren Standout-Tracks wird wahrscheinlich jeder Hörer seine eigenen Favoriten finden.

Ein Anwärter wäre "Yo me lo merezco", dessen Stil an Stadionhymnen nach Vorbild eines "Don't look back in anger" erinnert, und das besonders zum Ende hin durch das Zusammenspiel von Santanas Gitarrensoli und Buikas beeindruckendem Gesang mit dem korrespondierenden Hintergrundchor überzeugen kann. "Oye esti mi canto" erinnert von der Akkordfolge an "Hope you feeling better", und auch wenn Santanas epische Gitarrensoli heute nicht mehr ganz so episch und einzigartig klingen wie damals auf "Abraxas", gut sind sie immernoch. Und auch die anderen Instrumente sorgen für Highlights, etwa das Akkordeon und die Bläser im Manu-Chao-Cover "Breaking down the door", dem vielleicht energiereichsten Lied auf "Africa speaks". Ein kleiner Nachteil dieser nunmehr 24. Santana-Platte ist ihre für die heutige Zeit schon fast epische Länge von rund 65 Minuten. Ab dem letzten Drittel werden nicht alle Hörer die Deluxe-Version mit allen 49 Songs herbeisehnen. Aber allein die Tatsache, dass man "Africa speaks" wieder mit Santanas besten Alben vergleicht, sollte Lob genug sein.

(Theo Flint)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Breaking down the door
  • Yo me lo merezco

Tracklist

  1. Africa speaks
  2. Batonga
  3. Oye este mi canto
  4. Yo me lo merezco
  5. Blue skies
  6. Paraisos quemados
  7. Breaking down the door
  8. Los invisibles
  9. Luna hechicera
  10. Bembele
  11. Candombe cumbele

Gesamtspielzeit: 64:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
HaPü
2019-06-21 13:23:35 Uhr
Die willst Du doch gar nicht wissen, Armin. Steh dazu - tut gut

keenan

Postings: 2539

Registriert seit 14.06.2013

2019-06-21 09:43:43 Uhr
der lebt noch? wie alt ist der 100?

Armin

Postings: 16388

Registriert seit 08.01.2012

2019-06-20 20:59:59 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

kingbritt

Postings: 138

Registriert seit 31.08.2016

2019-06-05 18:48:50 Uhr

. . . ist ja bald soweit mit der VÖ! Hat da schon mal einer kundig einhören können?

Bin da nicht so sicher bei den letzten drei Alben und den Rezis.

Die Shape Shifter von 2012 und Corazon 2014 ist bei euch ja mit je 2/10 abgestraft worden!
Santana IV immerhin 7/10.



Armin

Postings: 16388

Registriert seit 08.01.2012

2019-04-04 19:02:30 Uhr - Newsbeitrag
SANTANA veröffentlicht am 7. Juni 2019 das neue Album AFRICA SPEAKS, produziert von Rick Rubin
Santana, SANTANA veröffentlicht am 7. Juni 2019 das neue Album AFRICA SPEAKS, produziert von Rick Rubin

Die Gitarrenlegende Carlos Santana hat die Musiklandschaft des letzten halben Jahrhunderts mit seiner unverwechselbaren Fusion von Rock, Latin und Jazz geprägt hat wie kaum ein anderer. Nun hat der Gitarrenvirtuose, der schon 1998 in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, eines der aufregendsten und bahnbrechendsten Alben seiner Karriere aufgenommen: „Africa Speaks“ wird am 7. Juni veröffentlicht.

Hier den Song „Los Invisibles“ anhören


Zusammen mit Produzentenlegende Rick Rubin hat Santana und seine Band in Rubins Shangri La Studio in Malibu eine unglaubliche Vielzahl an Songs aufgenommen, etliche davon in einem einzigen Take. Eine zentrale Rolle bei der Entstehung von „Africa Speaks“ spielt die spanische Sängerin Buika, die durchweg für die Leadvocals verantwortlich ist.

Homepage: www.santana.com

Facebook: www.facebook.com/carlossantana

Instagram: www.instagram.com/carlossantana
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify