Amyl & The Sniffers - Amyl & The Sniffers

Amyl & The Sniffers- Amyl & The Sniffers

Flightless / Rough Trade / Beggars / Indigo
VÖ: 24.05.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Punk'd under

Da hat man auf dem Land die Schule mehr oder weniger quälend-schleppend zu Ende gebracht, schon lockt der Großstadt-Dschungel. Irgendwo an einer Uni eingeschrieben und mitten hinein ins wilde Leben. In der neu gegründeten WG dann flugs noch eine Schrammel-Band ins Leben gerufen, weil Rock'n'Roll und so. Rauchen, trinken, jammen und binnen weniger Stunden einfach mal eine EP einspielen. Klischee? Ja, aber so war das bei Amyl & The Sniffers, dem so forschen wie frischen Punk-Quartett aus Melbourne um Sängerin Amy Taylor. Down Under ging der rotzige Lärm der vier unlängst durch die Decke, kürzlich spielte die Band auch in London zwei ausverkaufte Headline-Shows und supportete dann mal eben King Gizzard & The Lizard Wizard auf 22 von deren US-Shows – in nur 24 Tagen.

Steiler Aufstieg, steife Brise – rein akustisch betrachtet. Und auch das selbstbetitelte Debüt ist natürlich genau der erwartete Garage-Punk-Feger geworden, den EP und Vorab-Songs in Aussicht stellten. Zumeist benötigen Taylor und ihre Jungs im Schnitt kaum zwei Minuten, um ihren temporeichen und riffbepackten Hardcore- und Garage-Punk in einen Song zu pressen. Nicht so "Starfire 500", das sich gleich zum Auftakt knapp zwei Minuten in wildem Gitarrenriffing suhlt, bevor Tylor zum ersten Mal in ihr speichel- und schweißgetränktes Mikro raunzt.

Wie die junge Dame dies jedoch tut, macht die Faszination der Band aus und ist ebenso eine der großen Stärken dieses Erstlings. Irgendwo zwischen dem naiv-rebellischen Enthusiasmus der frühen Joan Jett und Brody Dalles Angepisstheit. Ganz schön Diva-like auch. Aber es passt. Und so wirbeln Amyl & The Sniffers in kaum mehr als drei Minuten durch "Cup of destiny" und das wutschnaubende "GFY" inklusive Mittelfinger-Lyrics bis hin zum Tiefdruck-Punker "Gacked on anger", der bewusst Elemente des NY-Hardcore der späten Achtziger inkludiert. Was Berserker-Tracks wie "Punisha" und "Control" mit seinem stoischem Takt und drückenden Gitarren erst live an Staubwolke erzeugen, mag man sich gar nicht ausmalen.

Wer zwischendurch auch einmal den Fuß vom Gas nehmen mag, für den ist "Amyl & The Sniffers" sicherlich nicht das geeigneteste Album 2019. Ganz können die jungen Wilden ihre Herkunft dann aber doch nicht verleugnen: Der Ohrwurm-Punk'n'Roller "Shake ya", das andersartige "Monsoon rock" und der raffinierte Closer "Some mutts (can't be muzzled)" operieren mehr oder weniger prominent mit Hard-Rock-Elementen und Soli-Orgien aus der legendären australischen Seventies-Ära. Nach gut 29 Minuten ist die ekstatische Lektion von Amyl & The Sniffers, den leblosen Punk zumindest einer Herz-Druck-Massage zu unterziehen, schon wieder vorbei. Und jene, die daran nicht mehr geglaubt haben? Im Sauerstoffzelt.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Gacked on anger
  • GFY
  • Control
  • Some mutts (can't be muzzled)

Tracklist

  1. Starfire 500
  2. Gacked on anger
  3. Cup of destiny
  4. GFY
  5. Angel
  6. Monsoon rock
  7. Control
  8. Got you
  9. Punisha
  10. Shake ya
  11. Some mutts (can't be muzzled)

Gesamtspielzeit: 28:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1335

Registriert seit 14.06.2013

2019-07-03 20:37:03 Uhr
Macht Spaß, auch wenn natürlich viel sich ähnelt.
Joppie
2019-06-01 02:10:42 Uhr
Die genannten Referenzen versteh ich auch nicht. Das klingt doch nicht nach Distillers??
Ja Brody ist auch aus down under, aber das war es dann auch schon.
MarGon
2019-05-31 23:18:42 Uhr
Hört sich eher an, wie die ruppige Schwester von Hazel O'Connor, die ich btw ziemlich gut finde. Aber Garage? Hört sich für mich nicht so an
MarGon
2019-05-31 23:13:47 Uhr
Das ist eine Verarsche, das mit der Garage-Anspielung. Vielleicht isses auch eher mein Problem. Für mich ist Garage sowas wie die Miracle Workers, Radio Birdmen, Dead Moon, Fuzztones etc das hier ist punkiger New Wave Rock, aber hat doch mit einer Garage nix zu tun;-)

Armin

Postings: 16215

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-30 20:00:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify