Royal Republic - Club majesty

Royal Republic- Club majesty

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 31.05.2019

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Déjà vu

Auf Plattentests.de gibt es bisher nur eine einzige Rezension zur Band Royal Republic. Was die Gründe dafür waren, würde weitere Recherche benötigen – beim Schreiben dieser Rezension kommt man aber nicht um den Gedanken herum, dass mit dem Text zu ihrem Debütalbum "We are the royal" vielleicht schon alles gesagt sein könnte. Denn um mal aus dem letzten Absatz zu zitieren: "Dass 'We are the royal' trotzdem kein ganz perfektes Debüt ist, liegt also gewiss nicht an mangelhafter Darbietung oder an fehlender Energie. Vielmehr nutzt sich der Stil von Royal Republic gegen Ende hin einfach ein wenig ab." Und trotz der mittlerweile neun Jahre, die dieser Text nun auf dem Buckel hat, könnte eigentlich auch die Rezension zum neusten Album der Schweden mit diesem Fazit enden.

Denn "Club majesty" ist keinesfalls ein schlechtes Album, das vorweg. Es macht nur in bester AC/DC-Manier da weiter, wo die Band mit dem ersten Album und dem einmal gefundenen Stil angefangen hat. Crunchig-fetzige Indie-Riffs dominieren jeden Song dieses Albums, Garage-Rock trifft auf Punk-Attitüde und schier unbegrenzte Feierwut. Dass sich Royal Republic zusätzlich noch an Brass-Elementen und auf den meisten Songs tanzbaren Midtempo-Beats bedienen, beweist nur, dass sie sich neuerdings etwas mehr an Mando Diao von 2009 statt an The Hives von 2004 orientieren. Schwedische Bands haben unverkennbar ihren eigenen, stilprägenden Sound gefunden, was angesichts der Größe des Landes nicht weniger als bemerkenswert ist, allerdings täten auch berufsjugendliche Festival-Acts wie Royal Republic gut daran, sich neuen Entwicklungen nicht zu verschließen.

Auffällig bleibt trotz aller 2000er-Nostalgie das auffällig komprimierte Klangbild von "Club majesty". Das komplette Album ist mixing-technisch auf absolutem EDM-Industriestandard produziert, was jedes Telecaster-Schrammeln wuchtig und knackig wirken lässt und tatsächlich hervorragend zur Musik passt, andererseits aber auch der eigentlich angenehmen, handgemachten Organik von Royal Republic widerspricht. Dynamik ist dem fünften Studioalbum der Band also fremd. Ebenso geht es dem Spannungsbogen der Songs: "Fireman & dancer" zelebriert treibende Single-Note-Riffs, "Boomerang" klingt nach verschollener The-Hives-B-Seite und "Like a lover" schreitet mit schleppendem Stoner-Feeling und Octaver-Gitarren voran. Auf weitere Experimente verzichtet das Quartett ansonsten aber. Die Texte sprechen eine ähnliche Sprache: "Baby you're the only one / The only one that turns me on / I give you all my love for free / You drive me crazy, Anna Leigh" heißt es auf der dritten Single-Auskopplung "Anna Leigh". Viel komplexer wird es nicht. Für die nächste Festivalsaison wird das reichen, für ein interessantes Album leider nicht.

(Julius Krämer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fireman & dancer
  • Boomerang
  • Like a lover

Tracklist

  1. Fireman & dancer
  2. Can't fight the disco
  3. Boomerang
  4. Under cover
  5. Like a lover
  6. Blunt force trauma
  7. Fortune favors
  8. Flower power madness
  9. Stop movin
  10. Anna Leigh
  11. Bulldog

Gesamtspielzeit: 34:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
RR
2019-05-27 07:05:37 Uhr
Ich freue mich auch auf ihr viertes Album. Die drei Songs, die man bis heute hören kann, machen einfach Spaß - fertig! Ich fand es schon schade, dass der Vorgänger WEEKEND MAN hier komplett ignoriert wurde, über den ich überhaupt erst auf die Schweden gestoßen bin. Kurzweilig, abwechslungsreich, gut gelaunt.

Armin

Postings: 16346

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-23 20:03:00 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify