Kedr Livanskiy - Your need

Kedr Livanskiy- Your need

2 MR / Indigo
VÖ: 03.05.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gras gewachsen

"Vielleicht mache ich als nächstes eine Folk-Platte." Nicht gerade das wahrscheinlichste Statement von Yana Kedrina alias Kedr Livanskiy. Vor allem nicht angesichts ihres Debüts "Ariadna": Hier kam Naturverbundenheit allenfalls auf dem monochromen Cover zum Ausdruck, wo die Russin gerade einen Baum umarmte. Na gut, eher den kahlen Ast eines vermutlich abgestorbenen Baumes – was rückblickend kein schlechtes Sinnbild abgibt für die depressiven Schübe, die Kedrina nach den Aufnahmen zu einem Album voll eisiger Früh-Elektronik, Cold Wave und denkbar kargem, minimalistischem Gewummer durchlitt. Die gute Nachricht: Die 28-Jährige hat sich ganz offenbar wieder erholt und sitzt im farbenfrohen Artwork ihres Zweitlings gar inmitten einer mehr oder weniger blühenden Wiese. Gras drüber gewachsen? Oder doch Blümchen des Bösen?

Fest steht jedenfalls: Kedrina ist nicht mehr allein in ihrem Moskauer Schlafzimmer-Studio, wo sie ihre gleichzeitig distanzierte und sehnsuchtsvolle Musik zusammenschraubt, während sie sich für "Ariadna" noch komplett von der Außenwelt abgeschottet hatte. Auf dem Zweitling gesellt sich nämlich der in Russlands Underground-Techno-Szene als Flaty bekannte Produzent Evgenii Fadeev dazu und brachte aus St. Petersburg diverse neue Vibes mit, nachdem in Kedrinas Track "There was a time" 2018 bereits zögerliche Tanzschritte Richtung Dubstep zu erkennen gewesen waren. Und obwohl sich das Titelstück eingangs noch von tiefschwebenden Synthies und kleinen Pianotupfern umwölken lässt, wird nicht erst beim später folgenden, zackigeren "Deep mix" klar: "Your need" ist im Herzen und vor allem in den Beinen im Grunde ein Club-Album.

Liest sich merkwürdig, ist aber so – zumal Kedrina erneut ausschließlich ihre Muttersprache bemüht und ihre Stimme oft zu hypnotischen Loops verdichtet, die unwirklich durch die Stücke geistern. "Sky kisses" heißt der erste Schuss vor den Dance-Bug, und "Bounce 2" macht seinem Titel zu simpler Sequenz und verschärftem Uptempo erst recht alle Ehre. All das geschieht zumeist in sportlichen Laufzeiten von maximal dreieinhalb Minuten, was "Your need" deutlich schneller auf den Punkt kommen lässt als seinen Vorgänger. Kurz fassen sich auch entspanntere Momente wie der elegant glitzernde Elektro-Pop-Schlurfer "Why love" oder "LED", eine songgewordene Klötzchengrafik mit barmendem Gesangsvortrag, die wie aus dem goldenen Jahrzehnt der Plastikmusik herübergeweht wirkt, ehe "Your mind" einige verblüffende Styles einführt.

Etwa den kaltgepressten Reinraum-Reggae "Lugovoy (November dub)", der in eine ungewohnt bedröhnte Richtung weist. Als Kontrast dazu setzt die Single "Kiska" samt Videoclip zwischen Body Horror und bizarrem Camp eine strenge Duftmarke und könnte dank wuchtigen Analog-Beats und zerhackten Vocal-Effekten auch von Footwork-Koryphäe Jlin stammen – auch wenn allzu massive Polyrhythmik draußen bleiben muss. Und wie es sich gehört, strahlt nach diesen Schwarzlicht-Tracks der Closer "Ivan Kupala (New day)" so hell in der UK-Garage-Morgendämmerung, als würde Maya Jane Coles in Nocturnal-Sunshine-Inkarnation auf einem Rave zur Sommersonnenwende auflegen, die auch im Titel steckt. In Russland zudem ein traditionell folkloristisches Fest, womit Kedrina im Eingangszitat sogar irgendwie Recht behält. Und mit diesem Album sowieso.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Your need
  • Why love
  • Kiska
  • Ivan Kupala (New day)

Tracklist

  1. Your need
  2. Sky kisses
  3. Why love
  4. Lugovoy (November dub)
  5. Bounce 2
  6. Kiska
  7. Your need (Deep mix)
  8. LED
  9. City track
  10. Ivan Kupala (New day)

Gesamtspielzeit: 32:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Patrice
2019-05-23 20:20:41 Uhr
Super Album mit den Höhepunkten LED und City Track. Ihre Landsfrau Nina Kraviz sollte aber in den Referenzen wirklich nicht fehlen. Ganz eindeutiger Einfluss bei Sky Kisses und Your Need (Mix).

Armin

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-23 20:01:40 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify