Com Truise - Persuasion system

Com Truise- Persuasion system

Ghostly / Cargo
VÖ: 17.05.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Eden-Happen

Da kann man der Promo zumindest mal in Teilen zustimmen: Das neue Album vom Amerikaner Com Truise sei dieses mal geerdet, auf diesem Planeten zu Hause. Nun gut, Seth Haley hat ja wirklich mit seiner elektronischen Musik bisher den Kopf in das Weltall gehalten oder sich in Machinenschaltkreisen verloren. Nostalgische Science-Fiction war das Ergebnis. Jetzt also die Erde. Aber mitnichten riecht "Persuasion system" nach Schichtarbeiter-Schweiß oder klingt nach Wecker morgens um fünf. Der Träumer Haley hat sich ein Idyll ausgedacht, imaginiert die Erde gleichzeitig utopisch und nostalgisch als Idealzustand ohne den Sündenfall. Zuerst mal kein Stress: Die programmierten Drums wollen spazieren gehen, nicht hetzen. Sie brechen sich weder die Füße, noch treibt sie irgend eine Hektik an. Weich und federnd, den Raum auskostend, schreiten sie voran, machen mal Pause und scheinen ihr Dasein in der mild-bunten Traumwelt so richtig zu genießen.

Mag sein, dass fern am Horizont mal ein vorsichtiger Donner grollt oder eine Bass-Synth rustikal knarzt, nur sind dies eher entfernte Erinnerungen an dunkle Zeiten, hier fließt jedoch Milch und Honig, helle Melodien bevölkern die Stücke. Diese strecken genauso genießerisch die Fühler aus, machen es dem Hörer leicht, sich bequem niederzulassen. So schwelt ein warmes Feuer durch "Laconism", welches von dezenten Breaks eher massiert als durchgerüttelt wird. Die Synthies von "Ultrafiche of you" wabern und federn in den weiten Raum. Der sexy Schlafzimmer-Beat hat spürbar Lust daran, die verrinnende Zeit in Segmente zu teilen, die jeweils wie eine wohlige Ewigkeit wirken. Dies ist in sofern bemerkenswert, da nur ein Stück die Länge von fünf Minuten überschreitet. Wo andere Elektronik-Musiker ihr Glück im repetitiven Langstreckenlauf suchen, kommt Haley viel schneller zur Sache. Besser noch, er erschafft in einem kurzen Zeitraum das Gefühl von Weite und Unvergänglichkeit. Die Zeit hier ist knapp bemessen, lässt dies aber den Hörer niemals spüren.

"Privilege escalation" ist gegen Ende der seltene Fall, dass es mal etwas greller, ja künstlicher tönt. Muße und Geduldigkeit gehören dennoch zu den Tugenden dieses Stückes. Das Fehlen von Handlungsdruck macht sich besonders dann angenehm bemerkbar, wenn die einzelnen Klangelemente für sich den Raum bekommen, einem müßigen Gedanken nachzugehen. So im abschließenden "Departure", welches sich endlich traut, das zu sein, was die ganze Platte schon andeutete: ein paradiesischer Ambient mit einem zufriedenen Herzschlag.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ultrafiche of you
  • Privilege escalation
  • Departure

Tracklist

  1. Worldline
  2. Persuasion system
  3. Gaussian
  4. Ultrafiche of you
  5. Kontex
  6. Existence schematic
  7. Laconism
  8. Privilege escalation
  9. Departure

Gesamtspielzeit: 33:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Sankt Knakkschuh
2019-05-26 11:39:21 Uhr
Jupp, der macht echt geilen Homerecording-Elektroscheiß. "Brokendate" befindet sich jetzt auch schon einige Jahre auf meinem "Lebenssoundtrack" und wird immer mal wieder aufgelegt.
keiner diskutiert hier
2019-05-26 03:04:46 Uhr
coole platte!

Armin

Postings: 15013

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-23 20:00:08 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify