Peter Doherty & The Puta Madres - Peter Doherty & The Puta Madres

Peter Doherty & The Puta Madres- Peter Doherty & The Puta Madres

Strap Originals / Cargo
VÖ: 26.04.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

From lovers

Alle Zeichen stehen auf Neuanfang. Peter Doherty hat eine neue, lieber unübersetzt bleibende Band, mit der zusammen er so viel Spaß hat, dass sie ihr selbtstbetiteltes Debüt komplett live bei einem gemeinsamen Aufenthalt in der Normandie aufnahmen. Er hat auch eine neue Liebe, die französische Filmschaffende Katia De Vidas, die bei den international besetzten Puta Madres Klavier und Keyboard spielt. Dazu sieht man jetzt, schenkt man diversen Konzertberichten Glauben, einen erfreulich gesund aussehenden Peter, der mit seiner Freundin liebevolle Blicke austauscht und auch mal seine Hunde mit auf die Bühne holt. Wer erwartet hat, einer der namhaftesten britischen Barden würde in der Hochphase des Brexit zum Rundumschlag gegen sein Land ausholen, wird von "Peter Doherty & The Puta Madres" wohl enttäuscht sein. Doherty klingt hier so, als sei er mit sich und der Welt voll und ganz im Reinen.

Eine rotzige Terror-Abrechnung wie zuletzt "Hell to pay at the gates of Heaven" gibt es dieses Mal also nicht – "zum Glück", muss man in Dohertys Richtung natürlich ergänzen, weil er nicht noch einen in seiner unmittelbaren Nähe verübten Anschlag verarbeiteten muss. Stattdessen findet er in "Paradise is under your nose" etwas, das er eigentlich nie suchen musste: "Don't go too far / Stay right where you are / The joy is wherever you go / And paradise is under your nose." Im Duett mit Puta-Madres-Gitarrist Jack Jones zelebriert der frisch 40-Jährige nicht nur sein neues Lebensglück, sondern auch die Band-Freundschaft. Musikalisch ist der Song als getragene Piano-und-Streicher-Ballade nicht unbedingt repräsentativ für das sonst ungleich flottere Album, wohl aber in seiner selbstzufriedenen Wärme. Bessere Songs hat Doherty schon geschrieben, einen schöneren jedoch noch nicht.

Hardcore-Fans werden die meisten Stücke zwar schon aus den Live-Auftritten der letzten 18 Monate kennen, doch der Clou ist der homogene, vollendete Sound, dem keine demoartigen Brüche wie auf dem Quasi-Vorgänger "Hamburg demonstrations" mehr innewohnen. Nicht einmal "Someone else to be" wirkt hier wie ein Fremdkörper, Dohertys Interpretation von The Velvet Undergrounds "Ride into the sun", in der er irgendwie auch ein paar Zeilen von Oasis' "Don't look back in anger" unterbringt. Einzig bei der Single "Who's been having you over" besteht die Gefahr, sie sich vorab schon überhört zu haben. Sie ist aber auch einfach zu verdammt gut, ein astreiner Garagenrock-Hit, verfeinert von De Vidas' schweren Orgel-Anschlägen. Das freudige Zusammenwirken der Puta Madres stellt sich indes im tollen Opener "All at sea" und "The steam" am besten heraus – beide mehr Jams als Songs, in denen neben den Gitarren vor allem Violinistin Miki Beavis groß aufspielt.

Die Aufnahmen an der französischen Küste lockerten nicht nur die Stimmung innerhalb der Band auf, das Flair eines aus der Zeit gefallenen, sommerlichen Fischerdorfs überträgt sich auch wunderbar auf die Musik. Am deutlichsten geschieht das in "Travelling tinker" mit seinem mitreißenden Pubrock-Chorus, der sich auch perfekt von angeschickerten Seemännern intoniert vorstellen lässt. Diesem mächtigsten Song der Platte tut das aber auch etwas Unrecht, immerhin ist er ein zwischen laut und leise stürmender Siebenminüter mit einer wahnsinnigen, instrumentalen Klimax. Bis zu diesem Zeitpunkt vermutet man noch eins von Dohertys größten Meisterwerken überhaupt, doch leider fällt das letzte Albumdrittel auf hohem Niveau ein kleines bisschen runter. Einzig "Shoreleave" hüpft gen Ende noch in die Highlights, Bassist Michael Bontemps singt hier den schwebenden Refrain, während der Rest der Truppe für ihn die Zeit anhält. Ein erhabener Moment, aber auch ein schwerer Brocken für alle The-Libertines-Fans: Dohertys Herz ist aktuell sicher nicht bei seiner alten Liebe.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Who's been having you over
  • Paradise is under your nose
  • Travelling tinker
  • Shoreleave

Tracklist

  1. All at sea
  2. Who's been having you over
  3. Paradise is under your nose
  4. Narcisstic teen makes first XI
  5. Someone else to be
  6. The steam
  7. Travelling tinker
  8. Lamentable ballad of Gascony Avenue
  9. A fool there was
  10. Shoreleave
  11. Punk buck bonafide

Gesamtspielzeit: 50:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Rote Arme Fraktion

Postings: 2679

Registriert seit 13.06.2013

2019-05-23 18:16:12 Uhr
Shoreleave ist mein bisheriger Song des Jahres. Nimmt es mit jeder Libertines-Hymne spielend auf.

2plus2gleich5

Postings: 279

Registriert seit 22.08.2016

2019-05-14 16:39:42 Uhr
Stimmt, eine sehr positive Überraschung, vor allem die erste Hälfte ist richtig stark. Der dezente irische Einschlag steht ihm auch ausgezeichnet. Wenn er durch die Songs holpert und hinter ihm die Fiddle aufgeht, treffen die zwei Doherty-Pole perfekt aufeinander.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2679

Registriert seit 13.06.2013

2019-05-14 14:37:07 Uhr
Wohl der beste Output von Doherty außerhalb der Libertines.

Herrlich beschwingt und rotzig.
matti
2019-05-01 18:13:33 Uhr
Nur ein Igelstich kann ihn stoppen.
Tom Green
2019-04-30 08:16:38 Uhr
http://www.auftouren.de/2019/04/30/peter-doherty-the-puta-madres-peter-doherty-the-puta-madres/

ein Lichtblick
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify