Pup - Morbid stuff

Pup- Morbid stuff

Rise / BMG / Warner
VÖ: 05.04.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Alles halb so wild

Haltet das Badetuch bereit und holt Bier vom Händler Eures Vertrauens. Pup sind zurück und läuten mit ihrem dritten Longplayer den Sommer schon im April ein. Im Grunde machen die Kanadier alles wie gewohnt. Wer also überrascht werden möchte, sollte die Platte lieber vom Teller werfen. Der Vierer aus Toronto setzt auf seine Stärken und punktet. Mit Pup weiß man, was man bekommt: dynamischen Indie-Pop-Punkrock, Selbstironie am Rande der Selbstzerfleischung und Melodien, die bei allem, was einem das Leben gerade vor die Füße wirft, auf bessere Tage hoffen lassen. Erneut gibt Frontmann Stefan Babock den liebenswerten Underdog. Seine Band zelebriert und persifliert persönliches Versagen. Die ironischen und zuweilen geradeheraus düsteren Lyrics werden von treibenden Gitarrenriffs im Zaum gehalten. Geschickt wahren Pup die Distanz zum Erzählten und machen klar: Eigentlich ist alles immer nur halb so wild, wie man zunächst denken möchte. Manchmal hilft genau diese Haltung und manchmal muss man sich den Frust einfach von der Seele schreien. Pup können beides gut.

Schon auf dem Debüt und dessen Nachfolger "The dream is over" fanden sich Stücke über kaputte Beziehungen. Mit "Morbid stuff" veröffentlichen Pup nun ihr erstes waschechtes Trennungsalbum. Songs wie "Kids", "Free at last" oder "See you at your funeral" handeln vom zwischenmenschlichen Scheitern, von der bitteren Zeit danach und vom Gefühl verliebt zu sein, obwohl man dies schon lange nicht mehr sein möchte. Darüber können auch Meditation und Yoga nicht hinwegtäuschen. Trifft man dann nämlich die ehemalige Partnerin im Supermarkt, ist man insgeheim doch froh, gerade Biogemüse in den Korb geworfen zu haben und fragt sich, wie die Ex angesichts all der neugewonnenen Lebensführungskompetenz zu einem steht.

Sich selbst auf die Schippe nehmen will eben gelernt sein – und die Kanadier beherrschen dieses Geschäft ähnlich gut wie etwa Ben Folds oder die Kollegen Descendents. Der bandeigene Humor ist hier aber noch ein paar Grade schwärzer. Als ob es ein Leichtes wäre, schütteln Pup Refrains aus dem Ärmel, die zu Beginn einer Partynacht dazu veranlassen, die Tapeten von der Wand zu reißen und am Ende derselben lauthals mitgegrölt werden möchten. Einzeiler wie "Just 'cause you're sad again, it doesn't make you special at all" zünden sofort. Der Closer "City" vereint sämtliche Stärken der Band und beweist neben ihrer Liebe für überdrehte Gitarren auch Gespür für ruhigere Töne. Pup bleiben talentierte Underdogs, die bei genauerer Betrachtung weniger Underdog sind, als sie vorgeben. Immerhin schaffte es das Quartett zuletzt sogar zu Seth Meyers ins amerikanische Late-Night-Fernsehen. "Morbid stuff" macht deutlich, warum – egal, ob eine Pop-Punk-Band im Abendprogramm 2019 wie aus der Zeit gefallen scheint.

(Katharina Bruckschwaiger)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Kids
  • See you at your funeral
  • City
  • Sibling rivalry

Tracklist

  1. Morbid stuff
  2. Kids
  3. See you at your funeral
  4. Scorpion hill
  5. Closure
  6. Bloody Mary, Kate and Ashley
  7. Sibling rivalry
  8. Full blown meltdown
  9. Bare hands
  10. City

Gesamtspielzeit: 37:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 468

Registriert seit 19.05.2014

2019-07-29 12:11:20 Uhr
Die Platte macht Spass.
Aktuell meine Sommer-Platte.

Noch 1-2 Songs wie Full Blown Meltdown und die Platte käme weit über die 8.

https://www.youtube.com/watch?v=s5bj7jI0KBA

7.7

Armin

Postings: 15703

Registriert seit 08.01.2012

2019-04-14 12:06:42 Uhr - Newsbeitrag
PUP | 07.11. - 14.11.2019

Vor fünf Jahren in Toronto gegründet, wurden PUP durch ihre ersten beiden heiß geliebten Alben schnell zu Favoriten der kanadischen Punk-Szene. Passend zu ihrem Ethos nimmt die neue Platte „Morbid Stuff“ die Dichotomie von Spaß und Qual in ihren Songs auf. Doch egal, wie ernst es wird, PUP finden immer den Notausgang in Richtung Spaß. Für alldiejenigen, die kein Ticket mehr für die bereits seit langem ausverkauften April-Daten ergattern konnten, gibt es nun gute Neuigkeiten: Im November kommen die Kanadier für vier weiteren Shows nach Deutschland.




Präsentiert werden die Konzerte von VISIONS, SLAM und FUZE.

07.11.2019 Köln - Luxor
10.11.2019 Hamburg - Knust
11.11.2019 Berlin - Bi Nuu
14.11.2019 München - Backstage Halle

Armin

Postings: 15703

Registriert seit 08.01.2012

2019-04-11 12:15:44 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify