Cold - Year of the spider

Cold- Year of the spider

Interscope / Universal
VÖ: 13.05.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ins Netz gegangen

Die Arachnida, gemeinhin als "Spinne" bekannt, gehört mit Sicherheit nicht zu den besten Freunden der Menschen. Als Hauptdarsteller in Horrorfilmen mögen die Tierchen zwar noch taugen, aber mal ehrlich - wer will sich denn wirklich so ein dunkles, haariges Viech mit acht Beinen in der Wohnung halten? Ein süßes Kätzchen oder der treudoof glotzende Hund sind doch als Haustier viel geeigneter - und giftig sind die auch nicht. Da erscheint es schon etwas merkwüdig, wenn eine Neo-Grunge-Combo aus den USA mit ihrem neuen Album das "Jahr der Spinne" ausruft. Im Falle von Cold paßt das Arachno-Bandlogo aber wie die Faust aufs Auge. Nicht nur, daß die Kalifornier ihre Musik selbst als "dark, slow and creepy" bezeichnen - mit dem ordentlichen Debüt und einem starken Nachfolger gelang es ihnen tatsächlich, ein dichtes Sound-Netz zu spinnen, in dem sich mancher gerne verfing.

"Cold turn year of loss into year of the spider" - so schrieb das Billboard-Magazin vor kurzem, als ihr drittes Album sensationell die Top 3 der US-Charts enterte. Ein treffendes Statement, schließlich mußte die Band, ohnehin schon ausgebrannt von endlosen US-Touren, zu Beginn der Aufnahmen letztes Jahr noch einige private Schicksalsschläge hinnehmen. Kein Wunder also, daß "Year of the spider" alles andere als eine Happy Hippo-Angelegenheit geworden ist. Schmerz, Tod, Trauer und Wut sind die bestimmenden Themen der expressiven Texte. Kein leichter Stoff.

Musik als Selbsttherapie ist der Schlüssel, der Scooter Ward & Co. Seelenheil verschaffen soll. Dem Rückzug ins Innere folgt der musikalische Ausbruch. Angriff ist schließlich die beste Verteidigung. "I'm a loner / I'm a loser / I'm a winner in my own mind / I'm a bad one / I'm a good one / I'm a sick one with a smile", reflektiert Ward im flotten Single-Hit "Stupid girl". Wie eine Schwarze Witwe vergräbt er sich in sein Netz, um von dort aus kraftvolle Songs zu weben, die in ihrer Authentizität unweigerlich mitreißen. "Won't you take and give her pain to me / 'cause my whole life I made mistakes / Can you hear me scream?" fragt er verzweifelt im bewegenden "Cure my tragedy (A letter to God)", gewidmet seiner krebskranken Schwester.

Dabei hätten Cold - zumindest musikalisch gesehen - keinerlei himmlischen Beistand nötig. Mehr zart denn hart verschließen sie ihre Wunden mit packenden Songs wie "Remedy" oder "Suffocate". Weibliche Backing-Vocals und dezente Piano-Töne sorgen für Abwechslung in den Tracks, über die Ward thront wie die Spinnenkönigin über ihre Untertanen. "The day Seattle died" gerät mit seinem hypnotischen Klaviersolo zum Höhepunkt zu einem wehmütigen Abgesang auf Kurt Cobain und Layne Staley. "The needle became your queen / And the drug had become your enemy / And music was just a way for you to bleed". Die Wahrheit schmerzt, und Cold gehen dahin, wo es wehtut. Obwohl manche Songs arg eintönig klingen und mit überladener Instrumentierung Richtung Mainstream schielen, bleibt es dabei: "Year of the spider" vermag zu fesseln. Langsam, aber sicher. Ein achtbeiniges Monster, das Dich zärtlich einwickelt.

(Christof Nikolai)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Remedy
  • Suffocate
  • Cure my tragedy (A letter to god)
  • The day Seattle died

Tracklist

  1. Remedy
  2. Suffocate
  3. Cure my tragedy (A letter to God)
  4. Stupid girl
  5. Don't belong
  6. Wasted years
  7. Whatever you became
  8. Sad happy
  9. Rain song
  10. The day Seattle died
  11. Change the world
  12. Black sunday
  13. Kill the music industry

Gesamtspielzeit: 64:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Neo
2006-11-04 23:57:41 Uhr
Cold is dead, it´s done.
RIP BEST NU-METAL BAND EVER.
Bye!!!
COLDer
Coby
2006-04-18 12:00:33 Uhr
Das Debütalbum ist halt nicht sonderlich bekannt, ich glaube der Durchbruch ist ihnen erst mit 13 WTBOS gelungen, zumindest in den Staaten.
ich schon wieder
2006-04-15 15:15:19 Uhr
ja, danke dir hab ich gefunden, mann mann mann sind die weit gefallen... Rank 175 :-(

Coby
2006-04-14 20:41:20 Uhr
http://www.amazon.de/exec/obidos/search-handle-url/ix=pop-music-de&rank=%2Bsalesrank&fqp=product-type%01music%02keywords%01cold&sz=25&pg=7/302-8128927-1993669

Im Moment auf Rank 175.
Coby
2006-04-14 20:35:34 Uhr
Bei Amazon findest du die sicher. Ist ein rotes schlichtes Cover mit Cold - Aufschrift!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv