The Brian Jonestown Massacre - The Brian Jonestown Massacre

The Brian Jonestown Massacre- The Brian Jonestown Massacre

A / Cargo
VÖ: 15.03.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Rezension, die es nicht gibt

Auf manche Fragen gibt es einfach keine Antwort. Zum Beispiel: Warum fällt das Marmeladenbrot immer auf die bestrichene Seite? Was passiert, wenn man es einer Katze auf den Rücken bindet, die ihrerseits stets auf die Füße fällt? Und: Wie um alles in der Welt haben wir es geschafft, von den 17 Alben von The Brian Jonestown Massacre – davon immerhin zehn seit Gründung von Plattentests.de erschienen – nicht ein einziges zu rezensieren? Und die hyperaktiven Psychedeliker um Anton Newcombe bis jetzt trotzdem 116-mal unter "Referenzen" aufzuführen? Das Forum tobt, der Laie wundert sich. Und nein, die Texte zu Newcombes Platten mit Tess Parks sind kaum gleichwertiger Ersatz. Was setzt es mithin zum fast 25-jährigen Veröffentlichungs-Jubiläum und zum ersten selbstbetitelten Longplayer? War ja klar irgendwie.

Album Nummer 18 des Kollektivs mit dem Frontmann als mittlerweile einzigem festen Mitglied folgt schon neun Monate nach dem Vorgänger "Something else" – und verfährt entgegen dessen Titel erneut nach dem Prinzip "öfter mal das gleiche". Gut genug also für alle, die schon immer überzeugt waren, dass The Velvet Underground bis heute existieren und sich irgendwo in San Francisco und neuerdings in Berlin herumdrücken. Und ein gefundenes Fressen für Plattentests.de – zumal The Brian Jonestown Massacre abgesehen vom Bandnamen immer für eine launige Kollegenschelte wie "Not if you were the last dandy on Earth" oder Veräppelunungen von Rock-Göttern zu haben waren, wie die Titel "Blue order / New Monday", "Their satanic majesties' second request" oder "Auto-matic-faggot for the people" belegen. Aber: nichts da "Let's go fucking mental".

Newcombe und Kollegen geben sich hier nämlich ähnlich entspannt wie 2014 auf "Revelation" und speziell bei der wunderbaren Bläser-Seelenmassage "Food for clouds" – was daran liegen könnte, dass der Exil-Kalifornier seit Geburt seines Sohnes von halluzinogenen Substanzen Abstand nimmt. Auch die einstige Spielzeit von über 70 Minuten pro Album hat er auf etwa die Hälfte eingedampft. Für den halbakustischen Rumpler "Drained" gehört The Brian Jonestown Massacre jedenfalls genauso ein Schellenkranz gewunden wie für die Single "Cannot be saved", die zwirbelnde Leads mit einem Körnchen The Zombies zur Sonne dringen lässt. Der groovy französelnde Vergänglichkeits-Boogie "Tombes oubliées" mit Rike Bienert als zweiter Stimme hingegen wäre auch auf "I declare nothing" nicht fehl am Platze gewesen – Allerseelen mit Sixties-Grablicht.

Eine Epoche, bei der auch das qualmend durchorgelte Instrumental "My mind is filled with stuff" ansetzt, bevor "We never had a chance" und "Too sad to tell you" als gedrückte Durchhänger das Tempo drosseln und Newcombe wenig erbauliche Dinge wie "Don't be surprised when you wake up and they tell you you're dead" oder "The motherfuckers never stop drilling holes in your head" zum Besten gibt. Ein Glück, dass "Remember me this" anschließend einen locker popowackelnden Indie-Rocker mit "Bohemian like you"-Familienanschluss und vorsintflutlichem elektronischem Geklicker abgibt und dieses köstlich beduselte Album versöhnlich zu Ende bringt. Apropos: Ob die Bewertung für "The Brian Jonestown Massacre" außer Mr. 7/10 auch die eingefleischte Fanbase versöhnen wird? Möglich, aber im Grunde egal: Eigentlich gibt es diese Rezension ja gar nicht.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Drained
  • Cannot be saved
  • Remember me this

Tracklist

  1. Drained
  2. Tombes oublieés
  3. My mind is filled with stuff
  4. Cannot be saved
  5. A word
  6. We never had a chance
  7. Too sad to tell you
  8. Remember me this
  9. What can I say

Gesamtspielzeit: 37:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Kojiro

Postings: 60

Registriert seit 26.12.2018

2019-04-09 07:41:05 Uhr
Sehr solide, gute Scheibe. Da wird das Rad selbstverständlich nicht neu erfunden, aber das muss es ja auch nicht. Könnte definitiv in den Top-10 des Jahres landen.

Armin

Postings: 15703

Registriert seit 08.01.2012

2019-04-04 20:25:49 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum