Living Hour - Softer faces

Living Hour- Softer faces

Kanine
VÖ: 01.03.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Geträumte Details

Jetzt mal die Hände hoch, wer etwas mit Dream Pop anfangen kann. "Softer faces" von Living Hour könnte nämlich wirklich etwas für Euch sein. Klar, hypnotische, in die Weite geträumte Melodieführungen gibt es natürlich zu Hauf und diese aus einer festen Gemütsruhe heraus pendelnden Gitarrenschleifen findet man auch überall. Aber die kanadische Kapelle um Samantha Sarty baut auch kleine Verschiebungen in der Dynamik und klangliche Extras ein. Das geht schon fein beim eröffnenden "Hallboy" los: Recht unerwartet nach gemächlichem Schwelgen bollert das Schlagzeug weich abgefedert entschlossen nach vorne, um im weiteren Verlauf noch einige goldene Trompeten-Klänge einzugemeinden. Neben dem leicht verdrogten Schwebezustand, der quasi die Grund-Identität der meisten Songs ist, wird also noch einges mehr geboten.

Der Nachtschatten-Walzer "Bottom step", welcher sich erst beiläufig entrollt, bekommt durch die süßlich hohen Gesangstöne Sartys im Refrain eine emotionale Zuspitzung, die wiederum durch warme Bläser in eine diffuse Weite entlassen wird. Das Hin und Her zwischen konzentrierter Ausarbeitung einiger Details und dem übergeordneten, weichen Fluss der Songs als Ganzem sorgt sowohl für Beweglichkeit als auch für Nervenkitzel, der den Hörer in einer fast beiläufigen Anspannung hält. Der verwaschene Kanon von "I sink I sink" könnte einfach so vorbei sprudeln, doch der Text, der in Wellen heranschwappt, sorgt für betäubtes Ungemach: "I sink I sink / again and again / I think I think / That this is the end." Das darauf durch Bläser und Streicher eine sommerliche, mit Gemütlichkeit ausgestattete Sonnenuntergangsbeschallung folgt, ist ein hervorragender Beweis für die ambivalente Mehrdeutigkeit der Stücke.

Der aus einer unter glühendem Himmel erwachsenen Trägheit hervorhoppelnde Refrain von "Water" wirkt hingegen munter verspielt, die bluesigen Licks in "Before you leave" zeugen konträr dazu von einer urbanen Einsamkeit jenseits der eigenen vier Wände. Viele Stimmungen also, die sich innerhalb dieser recht homogenen Platte dem Hörer offenbaren. Der Gesang von "No past", scheinbar körperlos und mit fatalistischem Gestus, wirft einen bläulichen Schatten auf dieses Album und etabliert eine runtergekühlte Leidenschaft, die durch das einsetzende Schlagzeug erst spät eine Richtung bekommt. "Slow shines" wirkt da trotz hypnotischem Gesangsmantra deutlich diesseitiger, die Gitarrensaiten funkeln in der Sonne und das Schlagzeug produziert einen verhuschten Shuffle. Es sind immer wieder die Kleinigkeiten, die aus "Softer faces" etwas Bemerkenswertes machen, so das unterschwellige Orgelbett von "Inside", welches dem feierlichen Gesang erst einen eleganten Untergrund bietet und in "Most" sakral eingefärbt einen ätherischen Schlusspunkt setzt. Und das könnte auch denjenigen gefallen, die kein Hope-Sandoval-Poster an der Wand haben.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I sink I sink
  • Before you leave
  • Inside

Tracklist

  1. Hallboy
  2. Bottom step
  3. I sink I sink
  4. Water
  5. Before you leave
  6. No past
  7. Slow shines
  8. Inside
  9. Most

Gesamtspielzeit: 39:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15654

Registriert seit 08.01.2012

2019-03-28 20:37:52 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify