Martha - Love keeps kicking

Martha- Love keeps kicking

Big Scary Monsters / Al!ve / The Orchard
VÖ: 05.04.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Mit Leid

Heute mal unnützes Wissen zum Thema Vornamen: "Der SmartGenius Bürgerlichkeitsindex für den Vornamen Martha beträgt 110 (der Wert 100 entspricht dem Durchschnitt der Bevölkerung). Andere Mädchennamen, die gemäß dem Bürgerlichkeitsindex ein ähnlich hohes Sozialprestige aufweisen, sind zum Beispiel Luzie, Else und Heike." Werden sich die hier besprochenen britischen Punks jetzt Sorgen um ihre Kredibilität machen, weil ihr Bandname eher in bürgerlichen Kreisen Verwendung findet? Wahrscheinlich nicht, mit dem angestaubten Genre-Knigge konnten sie eh nie wirklich was anfangen. Marthas Musik war schon immer eher fröhlich als wütend, sie rebellierten in gleichem Maße gegen sich wie gegen die anderen und ließen Herzschmerz und andere persönliche Krisen in ihren Texten zu. Es erscheint gar nicht so unpassend, dass die vier tatsächlich aus einer Ortschaft namens Pity Me kommen, auch wenn sie von selbstmitleidigen Befindlichkeits-Gesuhle weiterhin ganz weit entfernt sind.

Nicht, dass sich Martha einfach als unpolitisch abschreiben lassen, immerhin singen sie von minderjährigen Brandstiftern oder feministischen Sci-Fi-Autorinnen und sind ihre Anti-Mainstream-Lebensentwürfe schon für sich genommen ein Politikum. Doch es hat seinen Grund, warum bei "Love keeps kicking" das große Four-Letter-Word ganz am Anfang steht. Die dritte Platte des Quartetts versteht sich als Trennungsalbum, begreift die Liebe allerdings nicht nur als Auslöser von Schmerz, sondern auch als dessen wirkungsvollstes Heilmittel. Gleich der Opener "Heart is healing" trägt diese Dialektik mit, Daniel Ellis' "This year blew my world apart" wirkt hier eher aus dem Trotz als aus der Wehleidigkeit heraus geboren. Passend dazu spielen Martha ihren üblichen, stürmischen Power-Pop-Punk, der mit Mehrstimmigkeit und eingängiger Gitarren-Hook keinen Muskel unbewegt lässt – der erste große Hit auf einem Album, das aus nichts anderem besteht.

Schnörkellos und mit durchweg hohem Tempo jagt der Vierer hier durch, allerdings mit einem so griffigen Songwriting, das man trotz des Drehwurms nie die Orientierung verliert. Da landen sie etwa bei "Sight for sore eyes", dem besten Song der Platte, der die perfekte Balance zwischen Melancholie und Euphorie findet. Oder auch beim luftigen Titelstück, nur echt mit beklopptem B-Movie-Video samt riesigem Monsterfuß. In der zweiten Hälfte beweisen Martha indes, dass ihre Philosophie auch ein paar stilistische Ambitionen zulässt. Zwar gibt es hier keinen Siebenminüter à la "Do nothing", dafür aber "Brutalism by the river (Arrhythmia)", das nach anderthalb Minuten plötzlich in einen Shoegaze-Part kippt und zu einer großartigen Klimax zusammenläuft. "Orange juice" erinnert mit seiner sehnsuchtsvollen Epik sogar an Indie-Emo-Größen wie The Weakerthans oder Jimmy Eat World – dass eine nordenglische Provinz-Band je so amerikanisch klang, darf bezweifelt werden.

Schon in der Rezension zum Vorgänger "Blisters in the pit of my heart" bedauerte Kollege Heinecker, wie unter all dem Hochleistungsbetrieb die wirklich tollen Texte manchmal etwas untergehen. Daran ändert sich auch auf "Love keeps kicking" nichts – gerade "Mini was a preteen arsonist" ist mit seiner süßen, aber auch bestimmten Geschichte von kindlicher Rebellion ein aufmerksames Ohr wert. Selbst allereinfachste Zeilen wie "I don't know what to do now" können dann tief ins Fleisch drücken, gipfelnd in "The only letter that you kept", dem herzzerreißendsten Song der Band. Bassistin Naomi Griffin singt nur von ein paar Gitarren begleitet von früher Heirat und falscher Liebe, bis ihre Kollegen im finalen Chor den Haken hinter die Vergangenheit setzen. Martha gehören nicht nur deshalb zur Genre-Spitze ihres Landes, weil sie so großartige, mitreißende Musik machen, sondern weil sie jeden Ton und jedes Wort absolut aufrichtig rüberbringen. Da müssen die nächsten deutschen Kaff-Punker namens Heike oder Else erst einmal rankommen.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sight for sore eyes
  • Mini was a preteen arsonist
  • Brutalism by the river (Arrhythmia)
  • The only letter that you kept

Tracklist

  1. Heart is healing
  2. Sight for sore eyes
  3. Into this
  4. Wrestlemania VIII
  5. Mini was a preteen arsonist
  6. Love keeps kicking
  7. Brutalism by the river (Arrhythmia)
  8. Orange juice
  9. The void
  10. Lucy shone a light on you
  11. The only letter that you kept

Gesamtspielzeit: 37:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Obrac

Postings: 1078

Registriert seit 13.06.2013

2019-04-26 17:32:25 Uhr
"Orange juice" ist geil.

Gordon Fraser

Postings: 1287

Registriert seit 14.06.2013

2019-04-26 16:45:21 Uhr
Großartig, gerade der geschlechtsübergreifende Wechselgesang. So viel Sonne in den Songs, trotz der oft morbiden Themen.

eric

Postings: 2104

Registriert seit 14.06.2013

2019-04-05 17:24:37 Uhr
Ganz tolle Platte fürs Frühjahr. Bisher hab ich aber komplett andere Highlights :D
zzZZZZzzzzZZZZzzzzZZZ...
2019-03-29 13:37:26 Uhr
...zzzZZZZZZzzzzzZZZZZzzzzzZZZZzzz

slowmo

Postings: 378

Registriert seit 15.06.2013

2019-03-29 12:46:56 Uhr
Sehr sympahische Band, die mich phasenweise mit ihren garagig poppigen Powerpunk und ihren zuckrigen Texten etwas an die guten alten Sarah Records Zeiten erinnert. Besonders ihr 2014er Debüt Courting Strong war für mich nicht nur ein echtes Jahreshighlight damals, sondern funktioniert auch als wunderschöne Frühling im Park Platte. Denke/hoffe die neue wird wohl daran anknüpfen. Into This gefällt schonmal.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum