Unkle - The road: Part II / Lost highway

Unkle- The road: Part II / Lost highway

Songs For The Def / The Orchard / Membran
VÖ: 29.03.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Folge mir ins Dunkle

"Once you have walked the road, everything becomes clear." Mit diesen gesprochenen Worten beginnt Unkles sechster Longplayer "The road: Part II / Lost highway". Was so einfach verbal skizziert wird, entpuppt sich jedoch als verwinkelte, überraschende und vor allem lange Reise. Über 80 Minuten dauert die LP und lässt allein schon dadurch "The road: Part I" verblassen. Und da ist noch längst nicht Schluss: Zu den Kollaborateuren des ersten Teils haben sich noch einige hinzugesellt, beispielsweise Wüstenrock-Legende Chris Goss oder The-Clash-Veteran Mick Jones. Die Gästeliste umfasst gefühlt ein ganzes Buch und macht "The road: Part II / Lost highway" zu einem dieser ambitionierten Allstar-Alben, die in 2019 beinahe aus der Zeit gefallen scheinen. James Lavelle, nach über zwei Jahrzehnten immer noch der Kopf hinter Unkle, hat die – nicht unbedingt durchschaubare – Geschichte überdies noch in zwei Akte geteilt. Die mit "Iter" bezeichneten und durchnummerierten Interludes geben erneut einen Rahmen.

Dabei sei diese Songsammlung laut Lavelle doch eher ein zufälliges Produkt der Sessions von "The road: Part I" – eher ein Mixtape anstatt ein Album. Klar, diese 16 Songs durchlaufen verschiedene Stile, passen sich an ihre Gastsänger an und schlagen irre Haken. Dennoch formen sie ein einheitliches, fesselndes Erlebnis, das ab den ersten von Mark Lanegans durchdringendem, knorrigem Organ gesungenen Silben in "Reqiuem (When you talk love)" über die düsteren Klanglandschaften in der Albummitte bis zum sonnengetränkten Elektropop des Closers "Touch me" stimmig bleibt. Alle bekannten Facetten des Unkle-Sounds sind da: Das beatlastige "Ar.mour" und das von Jon Theodores Drums bedonnerte "Nothing to give" zollen den TripHop-Wurzeln Tribut, das epische, zunehmend in tollen Lärm abdriftende "Crucifixion / A prophet" ruft die Gitarren auf den Plan und stellt den finsteren Mittelpunkt der Platte dar.

Doch neue Blickwinkel erhellen diesen "Lost highway" drumherum. In etwa, wenn man in "The other side" ganz beiläufig mit Editors' Tom Smith ein Stück unterbringt, das auf deren schwächelndem "Violence" durchaus zu den Highlights gezählt hätte. Oder wenn die Gitarrenballade "Long gone" von hypnotisierenden Synthesizern übernommen wird. Nicht zuletzt beschließt ein sediertes, verhalltes Cover des Evergreens "The first time ever I saw your face" die erste Hälfte. Und dabei dreht "The road: Part II / Lost highway" erst weiter hinten richtig auf. Der erwähnte Chris Goss wirkt am herrlich verpeilten Hippie-Lullaby "Powder man" mit, The Big Pink bringen ihre psychedelisch-verrauchte Note in "Find an outsider" unter. Die schönsten Momente gehören jedoch der Melodie von "Days and nights", das ohne Percussion, dafür mit Gesang von Dhani Harrison und umso mehr Streichern eine regelrechte Herzmassage ist.

Durch diesen Spannungsbogen – ob von Lavelle beabsichtigt oder eben doch nicht – zieht "The road: Part II / Lost highway" trotz seiner Länge unglaublich kurzweilig vorbei. Immer wenn der Sound in bekannte Standards des Projekts abzurutschen droht, wartet die nächste Idee oder eine einnehmende Performance an der Ecke. Nichts wirkt unnötig aufgeplustert, die Songs haben stets ihren berechtigten Platz in der Tracklist. Man möchte daher kaum glauben, dass dieser zweite Teil der Saga in irgendeiner Form eine Resteverwertung ist – nicht zuletzt, da er den schon sehr guten Vorgänger ein Stück hinter sich lässt. Am Ende zitiert "Iter IX: In your arms" dessen Einleitung "Farewell" und leitet in das finale Erwachen von "Touch me" über. Unkle haben somit nicht zu viel versprochen: "Once you have walked the road, everything becomes clear."

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Requiem (When you talk about love) (feat. Mark Lanegan, John Isaacs, Michèle Lamy & Brian Cox)
  • Long gone (feat. Tessa Angus, Ysée & Philip Sheppard)
  • Crucifixion / A prophet (feat. Tom Smith, Ian Astbury, Chris Goss, Eska, Mïnk, Boc, Troy Van Leeuwen & Justin Stanley)
  • Powder man (feat. Chris Goss)
  • Days and nights (feat. Dhani Harrison, Philip Sheppard & Andrew Innes)

Tracklist

  • CD 1
    1. Iter VI: Prologue (feat. Elliott Power)
    2. Requiem (When you talk about love) (feat. Mark Lanegan, John Isaacs, Michèle Lamy & Brian Cox)
    3. Ar.mour (feat. Elliott Power & Mïnk)
    4. Iter VII: Lost (feat. Philip Sheppard & Tom Smith)
    5. The other side (feat. Tom Smith & Philip Sheppard)
    6. Feel more / With less (feat. Liela Moss, Mïnk & Philip Sheppard)
    7. Nothing to give (feat. Mïnk, Elliott Power & Jon Theodore)
    8. Iter VIII: However vast the darkness (feat. Brian Cox)
    9. Long gone (feat. Tessa Angus, Ysée & Philip Sheppard)
    10. Only you (feat. Mïnk & Wil Malone)
    11. The first time ever I saw your face (feat. Keaton Henson & Philip Sheppard)
  • CD 2
    1. Iter IX: Epilogue / Tales of the city (feat. Elliott Power)
    2. Crucifixion / A prophet (feat. Tom Smith, Ian Astbury, Chris Goss, Eska, Mïnk, Boc, Troy Van Leeuwen & Justin Stanley)
    3. Powder man (feat. Chris Goss)
    4. Kubrick (feat. Mick Jones)
    5. Sun (The) (feat. Liela Moss)
    6. Find an outsider (feat. The Big Pink)
    7. Iter X: Found (feat. Christiane Kubrick)
    8. Days and nights (feat. Dhani Harrison, Philip Sheppard & Andrew Innes)
    9. Reprise (feat. Dhani Harrison)
    10. Iter XI: In your arms (feat. Brian Cox)
    11. Touch me (feat. Liela Moss)

Gesamtspielzeit: 80:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15703

Registriert seit 08.01.2012

2019-03-21 20:31:08 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 15703

Registriert seit 08.01.2012

2019-01-31 18:46:28 Uhr - Newsbeitrag
Das Doppel Album erscheint via James Lavelle’s Label Songs For The Def, im Vertrieb von The Orchard/ Membran, ist in zwei Teile (je 11 Songs) gegliedert, ACT 1 + ACT 2 und der Nachfolger des Albums "The Road: Part 1".

Gäste auf dem Album sind u.a. Mick Jones von The Clash, Dhani Harrison, Editors Frontmann Tom Smith, The Duke Spirit’s Leila Moss, Mark Lanegan, Keaton Henson, Queens Of The Stone Age’s Jon Theodore, Troy Van Leeuwen, Noel Gallagher’s High Flying Birds Vokalist Ysée, Brian Eno Mitstreiterin Tessa Angus, Producer Justin Stanley, Chris Goss, BOC, Philip Sheppard, John Isaac, der shottische Schauspieler Brian Cox, Stanley Kubrick’s Witwe Christiana, Miink und Elliott Power.

“I started doing a show on Soho Radio in 2018, which made me think about playing records in a different way. It wasn’t about trying to make people dance in a nightclub. It was a breath of fresh air, and about playing a more eclectic mix. ‘The Road: Part II’ was made in the same way – it’s a mixtape and a journey. You’re in your car, starting in the day and driving into the night. The language of it was to be the ultimate road trip.



It’s the mid-part of a trilogy. The first record is like you’re leaving home; you’re naive and on a journey of discovery. There are elements of my early days in there, as well as a bit of everything since. There’s an optimism and excitement to the record, as there was with me having to direct this project alone for the first time.



This record is the journey. You’re on the road, out there in the world. There are let downs, highs, lows, love, loss and experiences. The third record to come is basically about coming home; wherever that may be." James Lavelle.

UNKLE im Netz: http://unkle.info

LoarsWoars

Postings: 13

Registriert seit 19.01.2017

2018-12-26 21:27:08 Uhr
Servus Leute,

wie ich sehe gibt es nahezu keine Erwähnung von UNKLE im Forum, obwohl das Kollektiv unter James Lavelle mit Sicherheit einigen ein Begriff sein sollte. Für die Liebhaber unter euch, die bereits die letzte Platte "The Road Part I" kennen gibt es jetzt endlich die Bestätigung für Part II. Zumindest auf der offiziellen Facebook-Page wird bereits zum Pre-Order angeregt und auch im Streaming-Universum á Deezer, Spotify & Co. sind zwei Vorab-Singles seit kurzem hörbar.
Musikalische Verstärkung gibt es ohne Zweifel auch wieder auf dem neuem Langspieler - so ist bspw. bereits auf der Auskopplung "The other side" Leadsänger Tom Smith - bekannt von The Editors - zu hören. Wie schon auf "The Road Part I" ist Elliot Power in der anderen Auskopplung "Ar.Mour" erneut von der Party.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify