Nilüfer Yanya - Miss Universe

Nilüfer Yanya- Miss Universe

ATO / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 22.03.2019

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Besser ist das

Heute schon Gedanken um die Gesundheit gemacht? Nein? Keine Sorge: Nilüfer Yanya regelt das für Sie. Als fürsorgliche Stimme der Firma WWAY HEALTH, die den Kunden respektive Hörer auf diesem Album zuvorkommend durch Interludes zu Paranoia-Prävention, Online-Kampagnen und bizarren Umfragen geleitet. Als würde Janelle Monáes "Electric lady" einem sofort verräterische Kontroll-Apps und teure Zusatzleistungen aufschwatzen, wenn man mal kurz bei seiner Krankenkasse anruft. Ein so scharfsinniger wie humorvoller Kommentar zu gläsernem Patienten und Selbstoptimierungs-Wahn, den die Londonerin mit türkischen und irischen Wurzeln argwöhnisch beäugt – denn was, so möchte man meinen, gibt es an einer "Miss Universe", die sich zudem als "Heavyweight champion of the year" präsentiert, überhaupt noch zu verbessern?

Geht man nach den exquisiten Vorboten dieses Debüts, nicht allzu viel. Vor allem die bittere, aber stolze Beziehungsabrechnung "Thanks 4 nothing" war dank pointierten Licks und sparsamem Rhythmusgerüst zwischen Neo-R'n'B und TripHop so gut, dass die Britin Einzug in die "Sound of 2018"-Liste der BBC hielt. Dass "Miss Universe" mit gelinder Verspätung erscheint, hat die Erwartungen dabei nicht gerade nach unten geschraubt, und der Opener "In your head" wirkt wie ein Befreiungsschlag ob der Vorschusslorbeeren. Die Drums gehen rabiat auf die Zwölf, die Riffs beißen aggressiv um sich und sind vom dunklen Timbre der 23-Jährigen nur mühsam zu besänftigen – ein tosender Rocksong ohne Netz und doppelten Boden, der ständig mit der eigenen Unzulänglichkeit zu ringen scheint, obwohl er das eigentlich gar nicht nötig hat.

Und je weiter "Miss Universe" fortschreitet, desto klarer wird: Die Britin ist von unbändigem Machenwollen beseelt und entschlossen, auf ihrem ersten Album möglichst viel von dem unterzubringen, was ihre musikalische Sozialisation von Singer-Songwriter über Soul und Jazz bis hin zu New Wave so hergibt. Stellenweise liest sich die Trackliste gar wie ein Wegweiser durch Yanyas mannigfaltige Support-Slots für andere Künstler: Das mit glucksendem Breakbeat ausgestattete "Paradise" verweist mehr oder weniger auf The xx, während "Monsters under the bed" in seiner luftigen Halbakustik auch Sharon Van Etten gut zu Gesicht stehen würde und die maschinelle, "A forest" beleihende Post-Punk-Anmutung des fiebrigen Prachtstücks "Heat rises" der Fahndungsliste von Interpol entnommen sein könnte. Mit anderen Worten: Nilüfer Yanya passt überall am besten hin.

Bei aller stilistischer Flexibilität leidet dieses Album jedoch zuweilen an latenter Richtunglosigkeit: Wer wie Yanya zu den jazzigen Saxofon-Ad-Libs von "Melt" den Müll runterbringt, den kann man für den Rest des Tages genauso abschreiben wie alle, die sich bei "Safety net" im diffusen Schönklang einer fast an Blue Eyed Soul grenzenden Ballade zu verfangen drohen. Schon macht "Miss Universe" Anstalten, sich gen Belanglosigkeit auszuschleichen – ehe "Heavyweight champion of the year" diese Schwachheiten ausräumt, minimalistisch eine gereizte Spannung aufbaut und dann triumphal dicke Stromgitarren abfeuert. Das große Finale eines vielversprechenden Erstlings, auf dem noch nicht alles auf Anhieb funktioniert – wie wäre es also mit etwas Selbstoptimierung? Man muss ja nicht gleich obskure Gesundheits-Hotlines anrufen.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In your head
  • Heat rises
  • Heavyweight champion of the year

Tracklist

  1. WWAY HEALTHTM
  2. In your head
  3. Paralysed
  4. Angels
  5. Experience?
  6. Paradise
  7. Baby blu
  8. Warning
  9. Heat rises
  10. Melt
  11. "Sparkle" God help me
  12. Safety net
  13. Tears
  14. Monsters under the bed
  15. The unordained
  16. Give up function
  17. Heavyweight champion of the year

Gesamtspielzeit: 53:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Manni
2019-03-22 10:06:22 Uhr
sehr gutes Album 6 von 10 ist zu wenig!

Armin

Postings: 14277

Registriert seit 08.01.2012

2019-03-14 20:21:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify