Andrew Bird - My finest work yet

Andrew Bird- My finest work yet

Loma Vista / Concord / Universal
VÖ: 22.03.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Am besten bittersüß

Andrew, wir müssen reden. Wie kommt man darauf, sein neues Werk "My finest work yet" zu benennen? Da lauern doch schon überall die Schmutzfinken der Journaille, um ihr überlegenes "Ja, aber 'The mysterious production of eggs' war viel besser" oder "An 'Armchair apocrypha' kommt das nie heran" abzulassen. Da möchte sich der Rezensent gar nicht erst beteiligen und sagt ganz einfach: "My finest work yet" ist ein gutes, ja ein sehr gutes Album, für sich gesehen und ohne Schwanzvergleich. Andrew Bird kann, das ist nicht neu, Schwunghaftes mit Melancholie verbinden, ohne dass eines der beiden Elemente irgendwelche Kompromisse eingehen müsste. Bestes Beispiel ist der Opener "Sisyphus", der neben agilem Schlagzeug und lebendigem Gepfeife eben auch die Sucht nach dem eigenen Leid des Protagonisten abbildet.

Bittersüß ist auch die Vorabsingle "Bloodless". Bluesige Pianobar-Stimmung, die die dichten Rauchschwaden tief inhaliert, bereitet den Weg für durchaus aufgeweckte Melodien, die agil die Treppe hoch hopsen. Die gezupfte Violine ist da in einem der ruhigen Abschnitte natürlich als Markenzeichen auch wieder dabei. Die gegenwärtige politische Stimmung in seiner amerikanischen Heimat hat Bird zu einigen seiner offensivsten Stücke veranlasst, "Archipelago" hält da zum Beispiel eine Violinenmelodie von solch markerschütternder Schönheit bereit, dass man sich wundert, wie diese einfache Folge von Tönen einen solch grandiosen Effekt erzielen kann. In "Olympians" lässt Bird den Refrain mit einem universellen "Whooo" beginnen, das mag zwar nicht besonders subtil sein, versetzt aber Berge. Nicht nur in diesem Stück untersucht Bird das symbiotische Verhältnis von Feinden und Konkurrenten, die sich zwar hassen mögen, ohne einander aber auch nicht auskommen.

Ein weiteres Zeichen für klare Kante ist der rustikale Stampfbeat von "Don the struggle", welches die gezupften Geigentöne wie Pailletten auf einem Drillichanzug trägt. Wenn dann das Klavier wild losklimpert und die gute Laune Einzug hält, hat man wieder so eine Vermählung von wehmütigem "ach" und aufgewecktem "juchu". Der Multinstrumentalist Bird weiß jedoch trotz gewollter Klarheit Nuancen von Stimmungen einzusetzen, die für Vielschichtigkeit sorgen. In "Proxy war" treffen zum Beispiel Soul-Train-Bläser auf ein jazziges Setting, bis Bird das Ganze dann doch wieder in gängiges Songwriter-Terrain überführt. Und als eben jener Songwriter weiß Bird, was sich gehört, und das ist, "My finest work yet" mit einem Liebeslied abzuschließen, aber bitte recht ambivalent, wenn es geht. Neben melodischem Zuckerwerk stehen im "Bellevue Bridge Club" creepy Zeilen wie "And I will hold you hostage / Make you part of my conspiracy." Dass in dem Stück Torte manchmal eine Rasierklinge steckt, macht den Reiz dieser Lieder aus, welche auf den ersten Blick ganz handzahm wirken, denen man aber nicht den Rücken zukehren sollte. Anstatt jetzt jedoch darüber zu richten, ob Bird damit den Höhepunkt seines Schaffens erreicht hat, sollte man vielleicht einfach festhalten, dass dieses Album auf recht direkte Art das liefert, was man an dem Multiinstrumentalisten und Songwriter Andrew Bird so sehr schätzt. Nämlich diesen ganz eigenen, süßen Schmerz.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bloodless
  • Archipelago
  • Bellevue Bridge Club

Tracklist

  1. Sisyphus
  2. Bloodless
  3. Olympians
  4. Cracking codes
  5. Fallorun
  6. Archipelago
  7. Proxy war
  8. Manifest
  9. Don the struggle
  10. Bellevue Bridge Club

Gesamtspielzeit: 45:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

hallogallo

Postings: 184

Registriert seit 03.09.2018

2019-03-29 11:31:32 Uhr
Starkes Album!

Der Link führt zu den Backyard Babies.

Unangemeldeter

Postings: 117

Registriert seit 15.06.2014

2019-03-25 13:14:46 Uhr
Stimme dem Hansemann weitgehend zu, für mich das bislang stärkste Album des Jahres.

Außerdem: heute früh noch gehört und bei den herrlichen Streichern immer wieder an den frühen Scott Walker gedacht, was mich jetzt umso trauriger macht.

Takenot.tk

Postings: 590

Registriert seit 13.06.2013

2019-03-24 21:37:56 Uhr
Der link führt bei mir zur falschen Rezension?
hansemann
2019-03-24 14:32:03 Uhr
...leider katastrophal unterbewertet. wer bei sisyphus nur "gepfeife" hört, hat gar nichts verstanden.

10 saustarke songs ohne ausfälle und ohne wiederholungen, keine repetition des bisherigen werkes, kein künstler, der es genau so macht oder machen könnte ... ich weiß nicht, was man noch braucht um eine 10/10 einzufahren ausser vielleicht thom yorke unter vertrag?

Armin

Postings: 15478

Registriert seit 08.01.2012

2019-03-14 20:10:23 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify