In Flames - I, the mask

In Flames- I, the mask

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 01.03.2019

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schulschluss

Man muss den Tatsachen mittlerweile ins Auge sehen: In Flames haben sich über die Jahre von der Göteborger Schule weitgehend entfremdet. Der melodische Death Metal der Anfangszeiten, als zahlreiche Bands in Südschweden wie die Pilze aus dem Boden schossen und Proberäume wie auch Bandmitglieder miteinander teilten, ist spätestens seit dem Album "Siren charms" aus dem Jahr 2014 der Suche nach der richtigen Strömung im so genannten Modern Metal gewichen. Also in etwa ab dem Zeitpunkt, als sich Frontmann Anders Fridén stärker ins Songwriting neben dem Gitarristen Björn Gelotte einbrachte. Und erst recht ab dem Zeitpunkt, ab dem Fridén nicht mehr wie ein gestandener Metaller daherkam, sondern die Optik eines Klischee-Hipsters irgendwo in Prenzlberg übernahm. Nun ist das hier kein Fashion-Mag, sondern ein Musik-Magazin, doch die mit dem optischen Wandel einhergehende musikalische Orientierungsarmut auf "Siren charms" oder dem Nachfolgealbum "Battles" war schon überdeutlich.

Album Nummer drei nach dem Stilwechsel, könnte man jetzt also zynischerweise sagen und anfügen, dass die Schweden mit "I, the mask" allmählich einmal liefern müssen, wenn sie sich nicht längerfristig zwischen Tradition und Moderne zerreiben lassen wollen. Und dann knallt mit "Voices" ein Brecher aus den Boxen, dass man meinen könnte, die Hipster-Phase wäre direkt wieder vorbei. Ein wunderbar groovendes Riff, also eines von der Sorte, wie sich Gelotte immer noch locker aus dem Ärmel schütteln kann, dazu ein wunderbarer Chorus – wie gemacht als Ouvertüre, wie gemacht für die nach wie vor spektakulären Bühnenshows. Wie gemacht aber auch als Vorbereitung für das Inferno, dass die Band mit dem Titeltrack abbrennt. Endlich wieder einmal zeigt sich das feine Gespür für eingängige Melodien, die auch funktionieren, wenn ein Song im Tempo der frühen Children Of Bodom heruntergehackt wird.

Und auch wenn sich "Call my name" mehr als nur dezent bei Trivium bedient, ist dieses erste Albumdrittel sehr überzeugend, überzeugender zumindest als so manches, was die Göteborger in den letzten Jahren so produzierten. Danach allerdings häufen sich die Fragezeichen. Die Power-Ballade "Follow me" ist zumindest unter der Prämisse des Stilwechsels gut gelungen, doch was dieses Intro von "(This is our) House" bedeuten mag, wissen wohl nur die Band und Produzent Howard Benson. Und ja, die Botschaft ist schon klar: Mit "our house" ist die Erde gemeint, die Kinder sind die Zukunft – geht es noch plakativer? Aber okay, zumindest geht der Refrain gut ins Ohr. Was die folgenden "We will remember" und "In this life" erst recht im Regen stehen lässt. Klar, das ist durchaus gefällig, noch nicht einmal ärgerlich. Aber insbesondere diesen beiden Songs fehlt die Seele, nahezu jegliche kreative Kante. Dem Zeitgeist angepasst wie Fridéns Bart.

Natürlich besteht die Gefahr, "I, the mask" aus der Sicht eines Fans des großartigen "The jester race" oder auch dem erst spät gewachsenen "Come clarity" zu beurteilen und dabei ungerecht zu werden, zumal stilistische Änderungen erstens völlig legitim und zweitens durchaus üblich sind. Doch wie kann man fair beurteilen, wenn dem Bandsound abgesehen vom furiosen Beginn mittlerweile jegliche Ecken und Kanten abgehobelt wurden? Wenn Anders Fridéns Gesang bei der Powerballade "All the pain" eben nicht mehr schmerzerfüllt-leidend wie durchaus in der Vergangenheit, sondern eher lustlos? Das schlimme ist ja, dass die Songs nicht einmal so richtig schlecht wie in "ärgerlich schlecht" sind. Sondern dass In Flames im Jahr 2019 tatsächlich kein Problem mehr damit haben, belanglose Liedchen wie "Stay with me" auf die Platte zu pressen. Das Mainstream-Potenzial ist im Vergleich zu den letzten Alben sogar noch höher, die Hooks poppiger und zugänglicher. Das mag angesichts der stilistischen Ausrichtung konsequent und modern sein. Ob es letztlich glaubwürdiger ist, sei dahin gestellt.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Voices
  • I, the mask

Tracklist

  1. Voices
  2. I, the mask
  3. Call my name
  4. I am above
  5. Follow me
  6. (This is our) House
  7. We will remember
  8. In this life
  9. Burn
  10. Deep inside
  11. All the pain
  12. Stay with me

Gesamtspielzeit: 50:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
drumhrad
2019-03-06 13:30:00 Uhr
klar, die spielen auch geilen metal.
qwertzu
2019-03-06 11:53:49 Uhr
Bin ja schließlich auch behindert. Kennt ihr übrigens Eskimo Callboy? Übelst geile Band!
qwertzu
2019-03-06 09:29:30 Uhr
Für mich ist das Album besser als Battles. Ob das Album jetzt noch "poppiger" geworden ist, kann ich nichtmal behaupten. Es ist eigentlich relativ ähnlich wie schon die Vorgänger.

Verstärkt aufgefallen ist mir hingegen, dass auf dem Album in manchen Liedern etwas mehr die "alten" In Flames durchblitzen, jedoch ohne diese Richtung konsequent durchzuziehen. Soll natürlich nicht heißen, dass mich diese Lieder an die alten In Flames erinnern, lediglich zwischendurch bei dem einen oder anderen Riff oder Melodiebogen werden manchmal Erinnerungen wach. Insgesamt bleiben In Flames aber ihrer Linie treu.

Anfangs fand ich das Album auch nicht so doll. Alles viel zu sehr nach Schema F abgespult, keinerlei Überraschungen o.ä. War sicherlich auch zu erwarten. Dennoch gab es ein paar Aufhänger, die mich dazu verleitet haben, dass Album erneut zu hören. Und es wurde tatsächlich besser. Zwar bleibt es bei den angesprochenen Kritikpunkten, aber dafür verstehen es In Flames durchaus, coole Riffs gepaart mit "catchigen" Refrains und lässigen Soli zu kombinieren. Und genau das rettet sie meiner Meinung nach aus der Mittelmäßigkeit, auch wenn wieder der eine oder andere schwache Song mit bei ist.

Und ein Lied wie Stay With Me als belanglos zu bezeichnnen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich fand jedoch auch schon Metaphor auf der Reroute to Remain ziemlich gut, und das Lied erinnert mich recht stark daran.

Mir macht das Album auf jeden Fall Spaß. Wer natürlich schon mit den Vorgänger-Alben nichts anfangen konnte, wird auch mit I, the Mask nicht warm. Wer jedoch grundsätzlich In Flames nicht abgeneigt ist, dürfte mit dem Album sehr zufrieden sein.

Armin

Postings: 14277

Registriert seit 08.01.2012

2019-02-28 20:24:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify