FTR - Manners

FTR- Manners

Metropolis / Soulfood
VÖ: 15.02.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Veitstanz in der Tiefkühltruhe

Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie mal war. Schale Binsenweisheit an der Grenze zum Altsarkasmus, hier jedoch zutreffend: Als FTR aus Paris 2015 ihr Debüt "Horizons" veröffentlichten, hießen sie noch Future. Seitdem haben Yann Canévet und Brice Delourmel zwar die Vokale im Bandnamen eingebüßt, aber mit Pauline CP eine Keyboarderin hinzugewonnen. Und nicht etwa eine Zahnarztbohrer-Virtuosin, auch wenn die ersten Sekunden des Openers "Collision" mit aggressivem Feedback aus dem Behandlungszimmer diese Vermutung nahelegen. Zum Glück setzen schnell Drum-Machine im Speedrausch und dynamischer Basslauf ein und reduzieren das Ziehen an den Beißerchen beträchtlich – trotzdem ist von Anfang an klar, dass die Post-Punk-Variante, die FTR auch Coldgaze nennen, nicht nur in mancunischen Übungskellern der ausgehenden Siebziger, sondern auch in New Yorker Effektpedalschmieden wurzelt. Freude durch Krach – wer Joy Division sagt, muss auch A Place To Bury Strangers sagen.

Allzu wegweisend mutet der FTR-Zweitling mithin zugegebenermaßen nicht an, funktioniert dafür aber umso besser als Zerrspiegel, in dem sich die Geräuschwelten von einst und jetzt knirschig vereinen. Auch "Cross your heart" sendet direkt aus dem Herzen der ohrenbetäubenden Shoegaze-Finsternis, lässt die Beats wild mit mächtigen Gitarren-Drones kollidieren und glänzt wenn nicht mit ausgesuchter Virtuosität, dann doch mit einer ungehobelten Wucht, inmitten derer die Lärmwände Canévets verhalltes Zischeln fast verschlucken. Den Begriff Pop also bitte mit Vorsicht genießen, wenn das Trio in Interviews die relative Eingängigkeit von "Manners" betont und diese mit dem vergleichsweise luftig daherstampfenden Uptempo von "Chances" grimmig untermauert: Die Rhythmusgruppe bittet zum Veitstanz in der Tiefkühltruhe, Delourmels Leads setzen sich jaulend gegen schmurgelndes Getöse zur Wehr, und sogar den Allerwertesten kann man irgendwie dazu schwenken. Ein Hit mit Eispickel und frisiertem Schneemobil.

Ähnlich rasant gibt sich erst gegen Ende der elektronisch durchzuckte Space-Rocker "One" – zuvor geht es tieffrequenzig wühlend durch das immer wieder verlässlich von Kreischsägen-Riffs zerstückelte "Love bots", während "Sunrise" tonlos auf einem mutwillig unrunden Drum-Loop vorwärts torkelt und in seiner klirrenden Kälte annähernd an The Soft Moons formidabel entmenschtes "Zeros"-Album heranreicht. Angesichts der herrschenden Minusgrade beinahe ein höhnischer Treppenwitz, dass die Analog-Synthies des doppelbödig zischelnden "Never" ausgerechnet den Früh-Elektro-Klassiker "Warm leatherette" von The Normal zitieren, der nur scheinbar Behaglichkeit suggeriert – ein Stück, das man idealerweise bei ausgefallener Autoheizung hört, um sich bei spiegelglatter Fahrbahn die Zeit im nächtlichen Superstau zu vertreiben. Und immer dran denken: Der nächste Winter kommt bestimmt. Ein Satz, der nach "Manners" wie eine Verheißung klingt. Darauf einen Eimer Frostschutz.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Collision
  • Cross your heart
  • Chances
  • Never

Tracklist

  1. Collision
  2. Cross your heart
  3. Black sand
  4. Chances
  5. Love bots
  6. Right track
  7. 10327
  8. Sunrise
  9. Never
  10. One
  11. Breathe

Gesamtspielzeit: 46:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MM13

Postings: 1583

Registriert seit 13.06.2013

2019-03-03 13:33:32 Uhr
ziemlich heftiges,düsteres brett aber trifft voll mein geschmack,ich steh auf diese post-punkwave sachen,wie damals auf die originale.

Armin

Postings: 14280

Registriert seit 08.01.2012

2019-02-28 20:23:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify