Pom Poko - Birthday

Pom Poko- Birthday

Bella Union / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 22.02.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Die Kunst des kontrollierten Chaos

Hilfe! Überlastung an allen Fronten. Es donnert, fuzzt und kracht, dazwischen zuckersüße Passagen, in denen man dahinschmelzen möchte. Der Körper zuckt, wo er nur kann, und der Part im Gehirn, der eine Sache mit einer anderen assoziiert, arbeitet auf Hochtouren. Es würde den Rezensenten nicht wundern, wenn Pom Pokos Debüt-Album "Birthday" Hörer vor Überforderung zum Dampfen bringen kann, oder zu dem, was Menschen machen, wenn Maschinen zu dampfen anfangen: zum Schwitzen. "Sublime / Sufficient", wiederholt die mädchenhafte Stimme von Sängerin Ragnhild Fangel zu Beginn des Openers "Theme #1", und als Hörer tendiert man schnell zu ersterem Begriff. Was die vier Norweger hier vorlegen, ist auf jeden Fall erhaben. Wahnsinniger Indie-Rock, wie ihn nur wilde, aber studierte Musiker zaubern könnten. Das Quintett hat sich am Trondheim Music Conservatory kennengelernt, der Bandname ist einem Animationsfilm des berühmten japanischen Animationsstudios Studio Ghibli entlehnt. Nach gefeierten Auftritten in der Heimat, drei Singles und zahlreichen Artist-to-watch-Nennungen landeten Pom Poko 2018 beim für Qualität stehenden Label Bella Union – das auch dieses Mal ein gutes Händchen bewies.

Pom Poko klingen, als hätte man einer unschuldigen Indie-Band wie The Beths einen ganzen Haufen Amphetamine verabreicht und sie aufgefordert, K-Punk, Disco-Groove und Beatlesque Pop-Rock-Riffs in eingängige Songs zu verarbeiten. In jedem Stück verstecken sich viele Kniffe und witzige Einfälle, sodass das Album nachhaltig spannend bleibt und jeder Hördurchgang den Hörer mit neuen Entdeckungen entlohnt. "Follow the light" klingt anfangs, als könnte es auch von einem früheren Queens-Of-The-Stone-Age-Album stammen, "Blue" erinnert an den verspielten Indie-Rock von !!!, "Daytripper" stellt kurzerhand das Riff des Beatles-Songs auf den Kopf, und "If u want me 2 stay" beschwört die ungestümen Club-Banger von Kasabian. Der Kitt, der diese in alle Himmelsrichtungen strebenden Kreativitätsauswüchse zusammenhält, ist Fangels zuckersüßer Gesang. Zwischen all dem kontrollierten Chaos, das ihre Bandkollegen verursachen, schmettert die Sängerin dem Hörer am laufenden Band Ohrwurm-trächtige Gesangsmelodien entgegen.

"Please don't fear me / I am just art / I'm okay with / Me and my heart", trällert Fangel im poppigen "My work is full of art" und scheint damit das Selbstverständnis der Band zu verbalisieren. Bei aller Überforderung gibt es keinen Grund für Angst. Diese Musik kommt direkt aus den Herzen ihrer Schöpfer, und genau das macht sie so frisch und aufregend. Der Titeltrack selbst bleibt mit seinem Refrain "It's my birthday, honey / Don't forget to hug me" noch lange im Kopf und verzückt mit gewitzten Bridges und Rhythmuswechseln. Das absolute Highlight ist allerdings "My blood". Ein Intro, das Gesang und Gitarre parallel in ein tobendes Gitarrenriff überführen, welches in Strophe und Pre-Chorus überleitet und schließlich im wunderschönen Refrain mündet, der all der vorangegangenen und folgenden Unruhe und flammenden Dynamik einen Sinn gibt: Diese kleinen Nester der Ruhe leuchten kontrastiert mit dem Chaos noch viel heller. "Oh, nothing is against me / My body is a flower / My blood simulating ecstasy / Oh, swirl around and let go", säuselt Fangel. Gestärkt und gewappnet gegen die körperliche Überforderung kann man den wilden Ritt weiter genießen.

(Simon Conrads)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • My blood
  • My work is full of art
  • Birthday
  • If u want me 2 stay

Tracklist

  1. Theme #1
  2. My blood
  3. Follow the lights
  4. My work is full of art
  5. Blue
  6. Honey
  7. Crazy energy night
  8. Birthday
  9. Milk trust
  10. Daytripper
  11. If u want me 2 stay
  12. Peachy

Gesamtspielzeit: 42:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

myx

Postings: 548

Registriert seit 16.10.2016

2019-02-27 10:08:22 Uhr
Habe mir das Album gestern ein erstes Mal angehört und bin vor allem von diesem ausgelassenen, lustvollen, gerne auch mal ausufernden und sehr gekonnten Spiel der Musiker begeistert. Womit ich den Gesang nicht abwerten will. Passt alles gut zusammen!

Brauche noch ein, zwei Durchläufe für ein Gesamturteil.

crispin1
2019-02-27 09:41:46 Uhr
"My work is full of art" ist toll und hat bei der Bahnfahrt durch die frühlingshafte Stadt heute Morgen wunderbar eingeschlagen bei mir.
Aperol spritz
2019-02-16 08:08:32 Uhr
frisch, frech, spritzig

myx

Postings: 548

Registriert seit 16.10.2016

2019-02-16 07:51:34 Uhr
Mir gefällts aufs erste Ohr ("My Blood"). Die Stimme klingt zwar etwas quäkig, aber das Ganze kommt ungemein frisch, frech, spritzig daher. Toll. Bin gespannt, wie das komplette Album klingen wird.
Da Da Da
2019-02-16 04:42:51 Uhr
Ghibli-Film mit Eiern ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify