Spielbergs - This is not the end

Spielbergs- This is not the end

By The Time It Gets Dark / The Orchard
VÖ: 08.02.2019

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wer hatte die Pommes?

Nein, die Band hat nix, aber auch gar nix mit Steven Spielberg persönlich zu tun. Aber: Wenn Du als norwegisches Trio mit solch einem assoziativen Bandnamen um die Ecke kommst, schadet es für die Stilkritik sicher nicht, einen oder mehrere Songs der Kategorie "Blockbuster" in petto zu haben. Für Spielbergs auf "This is not the end" kein Problem. "We are all going to die" ist schließlich ein Rock-Brett. Ohne eine Sekunde Anlauf rollen Drums und Stromgitarre los und Sänger Mads Baklien ruft im Wissen um die Endlichkeit des Seins: "What do you want? / What do you wait for?" Nach zweieinhalb Minuten hämmern die Sticks stoisch auf die Zwölf und als kein Ersthörer mehr damit rechnet, fliegt ein gutes Dutzend "Oh ohs" am Mikrofon vorbei und imaginäre Festival-Punk-Fäuste recken sich gen Himmel. Temporär. Effektiv.

Spielbergs haben mit dem Song im Februar 2018 gezeigt, wie aus Lebenszeichen Ausrufezeichen werden. Die Norweger schoben alsbald "Distant star" und die gleichnamige EP nach. Der superchunkige Titeltrack mit den charmanten Schrammelgitarren verbindet Pop-Punk mit Indierock-Flair und endet in den Überresten von Van-Halen-Keys. Beide Stücke übertrug das Osloer Trio von der EP aufs Debütalbum – sicher auch, weil sie einige musikalische Parameter der Band ganz gut abstecken und seit jeher der Grund sind, warum Spielbergs Fans von Japandroids, Beach Slang und Cloud Nothings als Empfehlung in die Blogs und Timelines dieser Welt gespült wurden.

Was "This is not the end" zugutekommt: Für ein Erstlingswerk sind die drei Herren mit Mitte Dreißig schon in einem vergleichsweise gesetzten Alter. Sänger Mads Baklien ist eigentlich Bibliothekar, verdingte sich zudem einst als Tourmusiker bei Lukestar und Christian Løvhaug trommelte zuweilen bei der inzwischen aufgelösten Folk-Pop-Formation Team Me. Kurzum: Zwar fehlt hier die jugendliche Sorglosigkeit, dafür fühlt es sich bei Spielbergs sehr natürlich an, wenn Liebe und Verbitterung auf Freude und Existenzialismus treffen, wenn Rock-Habitus und Melodieseligkeit zusammenfinden, Punk ohne Nietengürtel Einzug hält und Garage-Rock und Pop-Hooks die gleichen Amps verwenden.

Der Opener "Five on it" klingt ein wenig so, als würde J. Mascis mit den frühen R.E.M. vor einer breiten Gitarrenfront fusionieren, während die Saiten in "Not for long" über einen Drehwurm nach dem anderen klagen. In "Sleeper" ertönen in der Ferne Post-Rock-Exzerpte, als Baklien mit der Akustischen an die Singer-Songwriter-Dream-Pop-Front wechselt. "Bad friends" und "4AM" sind zwei kompromisslos gut performte Dreieinhalb-Minuten-Hits. Das können sie zweifelsfrei. "McDonald's (Please don't fuck up my order)" serviert statt bleich-labbrigen Fritten sieben Minuten E-Gitarren-Medidativ und ungesalzenes Noise-Rauschen am Ende. Zugegeben etwas gewöhnungsbedürftig. Am stärksten sind Spielbergs nunmal laut und hymnisch. "You all look like giants" trägt in den ersten zwei Minuten nicht nur ein Foo-Fighters-Schweißband, sondern setzt ein wunderbares Break in die Mitte und Baklien ein Fauchen in den Rachen. Und ein Song mit dem Namen "Forevermore", von einer Rockband als Closer auserkoren, muss exakt eines sein: epochal. Wie gut, dass nun jeder weiß, warum die Band Spielbergs heißt.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Five on it
  • We are all going to die
  • You all look like giants
  • Forevermore

Tracklist

  1. Five on it
  2. Distant star
  3. Not for long
  4. We are all going to die
  5. Familiar
  6. You all look like giants
  7. Bad friends
  8. McDonald's (Please don't fuck up my order)
  9. Sleeper
  10. 4AM
  11. S.K.
  12. Forevermore

Gesamtspielzeit: 49:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

BerndGeorg

Postings: 4

Registriert seit 02.12.2018

2019-02-02 10:40:52 Uhr
Nichts neues, aber solange es mir gut gefällt ist das nicht so schlimm....
Die Musik ist angenehm unaufgeregt und solide gemacht....ein bisschen Noise und Shoegaze runden die Mehrheit der guten Songs ab....,,

Armin

Postings: 14043

Registriert seit 08.01.2012

2019-01-31 20:44:54 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Jaggy Snake

Postings: 288

Registriert seit 14.06.2013

2019-01-29 11:00:17 Uhr
Gerade mal "4AM" gehört. Musste auch sofort an Japandroids denken - gefällt mir durchaus gut! Mal sehen, was das Album dann kann.

Stephan

Postings: 842

Registriert seit 11.06.2013

2019-01-14 20:44:11 Uhr
Rezi kommt

Gordon Fraser

Postings: 1158

Registriert seit 14.06.2013

2019-01-14 17:32:39 Uhr
Debüt kommt am 01.02.

01 “Five On It”
02 “Distant Star”
03 “NFL”
04 “We Are All Going To Die”
05 “Familiar”
06 “You All Look Like Giants”
07 “Bad Friend”
08 “McDonald’s (Please Don’t Fuck Up My Order)”
09 “Sleeper”
10 “4AM”
11 “S.K.”
12 “Forevermore”

Geht so Richtung Japandroids, Cloud Nothings, Gaslight Anthem, mitunter sehr hymnisch. Europäisches Popverständnis (die kommen aus Norwegen) verbunden mit himmelstrebender Ambition nordamerikanischer Bands. Album vereint schon mal das beste der bisherigen Singles und EP.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify