Somewhere Underwater - Slowly & safely

Somewhere Underwater- Slowly & safely

AdP / Al!ve
VÖ: 18.01.2019

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Julien will Meer

Metaphern über Gewässer sind in den Selbstbeschreibungen von Shoegaze-Bands bereits mindestens so abgeschmackt wie Metal-Kombos, die sich selbst mit Satanismus in Verbindung bringen oder Punk-Acts, die ihr kommendes Album als kompromissloses Brett bewerben. Insofern standen die Vorzeichen für das Debüt der äußerst klischeehaft betitelten Somewhere Underwater nicht unbedingt ideal: Band-Kopf Julien Agot betitelt sich auf jeder Social-Media-Plattform als "boy who loves the ocean", und selbst der Albumtitel "Slowly & safely" scheint ein konservativ-verwaschenes Werk ohne markante Kontur zu suggerieren.

Das tatsächliche Erlebnis dieser Platte wird dann aber nicht nur dadurch überraschend, dass die Songs von "Slowly & safely" tatsächlich eine höhere Qualität besitzen, als die Vorzeichen andeuteten, sondern vor allem, weil das Album des deutsch-französischen Quartetts im Klangbild dem Klischee der überzogenen Wässrigkeit gar nicht so sehr entspricht. Natürlich wartet das Album auch regelmäßig mit deutlich an Slowdive erinnernder Unerschärfe auf, die aber nicht zum alleinigen Qualitätsmerkmal wird, sondern sich mit anderen Stilmitteln klug die Hand gibt. So bleibt "Recovering" etwa trotz seiner typisch wabernden Synthesizern im Gesamtbild überraschend klar und klingt wie Rolling Blackouts Coastal Fever in einer Dreampop-Variante. "Silver coast" gelingt es gar, seine unklaren Sound-Überlagerungen mit einer groovigen Funk-Bass-Einlage einzuleiten, was im Ergebnis tatsächlich außerordentlich gut funktioniert. "It will stay" erinnert mit seinen schillernden 80er-Synthies an eine retrospektive Indierock-Hymne von Blossoms, die aber im Gegensatz zu den Songs des britischen Indie-Quintetts etwas weniger direkt zu Werke geht und mehr Soundspuren übereinander schichtet.

Das größte Argument für "Slowly & safely" liegt somit vor allem im Gelingen eines äußerst schwierigen Spagats. Obwohl sich Somewhere Underwater klar auf die strahlende Klangumgebung des Shoegaze beziehen, haben sie die Größe, sich nicht dahinter zu verstecken. Stattdessen zeigen sie Mut zum Pop und zur Struktur, wodurch die neun Songs dieser Platte an erfrischender Individualität gewinnen. "Slowly & safely" lässt sich auf derart rationale Weise erklären, dabei fühlt es sich eigentlich so magisch wie ein vertonter Klartraum an, in dem man stets die Kontrolle wahrt. Julien Agot fühlt sich auf seinem Meer der rauschenden Tonkonstrukte sichtlich wohl – aber Land ist stets in Sicht.

(Jakob Uhlig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Recovering
  • Silver coast

Tracklist

  1. Unpredictable times
  2. Recovering
  3. Images
  4. How far
  5. Silver coast
  6. Ne jamais revenir
  7. It will stay
  8. The past years
  9. Nothing changed

Gesamtspielzeit: 33:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Tim L.
2019-01-23 23:56:10 Uhr
gibt doch so nen film: ...will meer, lief auf sat1.
TOP MOVIE!

album höre i grad rein, klingt gut, wie der kleine bruder#schwester von slowdive.
mieh naf
2019-01-18 15:52:59 Uhr
Gutes Album!

Armin

Postings: 14043

Registriert seit 08.01.2012

2019-01-17 21:11:06 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify