We Invented Paris - Are we there yet?

We Invented Paris- Are we there yet?

Bandcamp
VÖ: 12.12.2018

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Was ist es Dir wert?

Seit dem 12. Dezember 2018 steht das vierte Album von We Invented Paris nicht etwa in den Regalen, sondern auf Bandcamp zum Download bereit. Und zwar nur dort. Und das auch nur für einen Monat. Wenn diese Rezension online geht, tickt also schon die Uhr, und wer sich auch nach dem seltsam überpompigen "Catastrophe" noch mit dem Baseler Kollektiv um Bandchef Flavian Graber beschäftigen mag, der sollte langsam in die Pötte kommen. Jetzt kommt der Clou dabei: Das Album kostet irgendwas zwischen nichts und unendlich. Den Betrag, den man bezahlt, kann man nämlich selbst wählen. Jetzt folgende Idee für diese Rezension: Ein guter Song kostet 1,25€, ein okayer 0,75€, ein nicht so guter 0,25€ und ein ganz schlechter schlägt gar nicht zu Buche. Bei acht Songs auf "Are we there yet?" kommt man also auf einen Zehner maximal, mehr muss es für ein "digital only" Produkt jetzt mal nicht sein.

Am teuersten verkauft sich "Camouflage entourage" und legt somit die ersten 1,25€ in die Kasse. Das liegt vor allem an seinem angenehm vorwärts strebenden Rhythmus aber auch an der Gitarre, die etwa nach einem Songdrittel die Führung übernimmt, während Graber eine Stimmlage tiefer singt, als man es gewohnt ist. Das hat fast etwas von Post-Punk, den die Synthies gegen Ende aber in Richtung Wave verschieben. Auch schön: "Happy birthday", welches seine Vorbilder Joy Division oder vielleicht auch Editors ab "In this light and on this evening" von Anfang an nicht leugnen kann. Macht 2,50€. "Okay" ist, rate Mal, lieber Leser, schon okay, aber ein bisschen zu pomadig. Erinnerungen an das aktuelle Honig-Album "The last thing the world needs" werden da wach. Insgesamt ist der Kontrast zu den ruppigeren Stücken der Platte auffällig, und der Titel nach kurzzeitiger Gefälligkeit auch schon wieder langweilig. Fast genau dasselbe gilt für "Space", den Opener, der zitternde Gitarren ein wenig zu leise in den Äther jagt, als dass sie wirklich fesseln könnten. Macht nun 4,00€.

"Eric the bird" wird von Graber solo auf der Akustischen vorgetragen, erzählt eine düstere Geschichte vom Alleinsein, während der Sänger sein Organ unangenehm theatralisch einsetzt. Nicht so gut, 25 Cent aufs Konto. In "Self pity jackass" beruhigt sich der Gesang wieder, im Hintergrund trommelt ein Grundbeat, ein Piano versucht Stimmung aufzubauen, aber auch hier bricht keine Begeisterung aus, selbst dann nicht oder genau dann nicht mehr, wenn der Song plötzlich einen Sprung Richtung Gospel macht und eine zweite Stimme mitsingt. Aber noch mal 0,25€ kann man schon addieren. Genauso für das coldplayige "Fancy". Macht 4,75€ in Summe. Leider ist "Fires" ein Totalausfall und legt nicht mehr dazu. Eine wirre Gitarrenwand in der Ferne umgarnt den vom Hall (und Autotune?) getragenen Gesang Grabers, drumherum klackerts, klopfts und zwitscherts, aber eine Melodie entwickelt sich nicht, auch wenn der Sänger abermals eine Magnumflasche Pathos köpft.

Ach, komm, runden wir auf: 5,00€ und dann steht auch die Wertung fest. "Are we there yet?" ist so ein typisches Album zwischen den Alben, das am Ende keiner wirklich braucht, wenn man ganz ehrlich ist, wenngleich es nette Ansätze präsentiert und hier und da auch stärker ist als sein Vorgänger. Graber hat die Platte in seinem Kinderzimmer größtenteils selbst aufgenommen, daher wohl auch der Titel, der gleichermaßen anzeigt, was im Entstehungsprozess wohl alles auf der Strecke blieb. Sind wir schon da? Nö. Aber man hätte wenigstens ein Ziel ausgeben können, bevor man losfährt. Man darf gespannt sein, ob das nächste wirklich reguläre Album den Leuten mehr wert wäre als ein Fünfer.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Camouflage entourage
  • Happy birthday

Tracklist

  1. Space
  2. Okay
  3. Camouflage entourage
  4. Fires
  5. Fancy
  6. Happy birthday
  7. Eric the bird
  8. Self pity jackass

Gesamtspielzeit: 29:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13825

Registriert seit 08.01.2012

2019-01-03 20:05:07 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 13825

Registriert seit 08.01.2012

2018-12-12 20:28:42 Uhr - Newsbeitrag
Chers amis,

Heute erscheint das vierte WIP Album «Are We There Yet?».
Es ist exklusiv und vorerst für nur einen Monat auf unserer Website für einen frei wählbaren Betrag erhältlich. Zudem startet heute der Vorverkauf für die «Tour d'Entourage» im nächsten Frühling.

Das neue Album & Tour-Tickets findet Ihr hier: weinventedparis.com

Ich freue mich von Euch zu hören wie Euch die neuen Songs gefallen und wünsche Euch von Herzen erholsame Feiertage und einen guten Rutsch!

Love, peace & Weihnachtsguetzli
Flavian


04.01.2019 Liestal (CH) «Bonjour 2019» // Solokonzert - Tickets
25.04.2019 Heidelberg (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
26.04.2019 Düsseldorf (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
27.04.2019 Köln (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
28.04.2019 Hannover (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
29.04.2019 Hamburg (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
30.04.2019 Nürnberg (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
02.05.2019 München (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
03.05.2019 Konstanz (DE) «Tour d'Entourage» // Fullband Show - Tickets
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum