Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Man Or Astroman? - A spectrum of infinite scale

Man Or Astroman?- A spectrum of infinite scale

Epitaph / Touch & Go
VÖ: 08.09.2000

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Surfende Astronauten

Wir kennen das ja. Von der älteren Generation sind sie seit jeher verachtet und mißverstanden und gerade deswegen unter den landläufigen Teenagern so geliebt: Science-Fiction-Filme! Von unverüstlichen Klassikern wie "Star Wars" bis zu "Twilight Zone" - den Mitgliedern von Man Or Astroman? scheint jeder einzelne Kult-Filme des Genres ins Blut übergegangen zu sein, wie sie auf Platten wie "Live transmission >from uranus" mehrfach gezeigt haben. Ein Sprachfetzen aus B-Movies wie "Plan 9 from outta space" überschlug sich mit dem nächsten, während im Hintergrund instrumentaler Surf-Rock im Stile von Klassikern wie den Ventures oder Dick Dale krachte. Was sich in der Theorie wie eine ungewöhnliche Kombination anhört, funktionierte insbesondere live fantastisch. Mit ihrer verrückten Bühnenshow nebst roboterähnlichen Bewegungen, wie wir sie schon von Devo und Kraftwerk kannten, lagen sie ganz im Trend des Surf-Rock Revivals.

Auf der neuen und bereits neunten Platte des Quartetts ist alles ein wenig anders. Bereits mit dem Vorgängeralbum "Eeviac" versprach die "Band >from Uranus" eine musikalische Richtungsänderung, ohne sie einzuhalten. Auf "A spectrum of infinite scale" nun ist sie deutlich hörbar. Vom jahrlangen Tremolo-Würgen wahrscheinlich müde geworden, werden jetzt die Verstärker bis zum Anschlag aufgedreht und geradewegs darauf losgerockt. Mehr Garagenband als je zuvor. Punk? Space-Rock? Surf? Beat? Wahrscheinlich von allem ein bißchen. Egal was sie anfassen - trotz Narrenfreiheit mag dann doch nicht alles so richtig funktionieren und kann sich, wie die experimentellen Prog-Ausflüge in "Very subtle", als nichtsagend und langweilig entpuppen. Daß auf die erwähnten lustigen Geräusche verzichtet wird, hebt den Fun-Faktor nicht gerade. Genausowenig wie Steve Albini, der hinter dem Mischpult saß und nicht gerade als Spaßvogel in Person bekannt ist.

Waren die alten Platten von Man Or Astroman? eigentlich immer der Knüller auf allen einschlägigen Partys, taucht nun erst bei "Many pieces of large fuzzy" der Schwung auf, bis dahin schrammelt es sich uninspiriert durch die unendlichen Weiten des Universums. Sobald aber die Fender-Gitarren aus der Mottenkiste gekramt und das Tremolo entstaubt wird, wissen Man Or Astroman? wieder zu unterhalten wie in alten Tagen. Auf "A simple text file" beweisen Man Or Astroman? gegen Ende, daß auch alte Computer-Nadeldrucker (Wir kennen das "Wer hatte den lautesten?"-Spielchen doch alle noch) das Haus rocken können. Es sind die Kleinigkeiten wie diese, die der Scheibe über weite Strecken fehlen. Da fast alle Songs ohne Gesang daherkommen, läßt die Eintönigkeit nicht lange auf sich warten. So wird "A spectrum of infinite scale" wohl weder alte Fans überzeugen noch neue begeistern. Surf-Rock Fanatikern und Science Fiction-Freaks seien eher die bekannten Klassiker oder auch ältere MOAM?-Platten ans Herz gelegt. End of Transmission.

(Thomas O. Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Many pieces of large fuzzy
  • Preparation clont
  • Trapazoid

Tracklist

  1. Pathway to the infinite
  2. Song for the 2 mile...
  3. Preparation clont
  4. Curious constructs
  5. Espectro
  6. Many pieces of large fuzzy
  7. Trapazoid
  8. Very subtle
  9. Within one universe
  10. Spectrograph
  11. A simple text file
  12. Obligatory
  13. Sub-turgid

Gesamtspielzeit: 41:44 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum