Jason Isbell & The 400 Unit - Live from the Ryman

Jason Isbell & The 400 Unit- Live from the Ryman

Southeastern / Thirt Tigers / Al!ve
VÖ: 19.10.2018

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hör mal, wer da hämmert

Jason Isbell ist ein Working Man's Man, ganz einfach. Im vergangenen Winter konnten sich seine Anhänger im Ryman Auditorium in Nashville ein Bild davon machen. Soll heißen, dieser Mann, vierfacher Grammy-Gewinner, steht für No Bullshit. Ob mit oder ohne seine Begleitband The 400 Unit, Isbell lässt seinen Americana niemals artifiziell kompliziert werden, die direkte Ansprache, der eindeutige Song stehen im Mittelpunkt seines Schaffens. Dabei ist ihm im letzten Jahr mit "The Nashville sound" sein vielleicht bestes Album gelungen, kein Wunder, dass viele Songs dieser Platte eine zentrale Rolle auf "Live from the Ryman" spielen.

"Hope the high road" eröffnet mit maximalem Engagement den Reigen, jaulende Gitarren, eine fiebrige Orgel und ein stimmlich bestens aufgelegter Isbell bringen die altehrwüdige Venue gekonnt auf Touren. Auch das majestätische "Cumberland gap" rockt mit getriebener Energie nach vorne, im Refrain wird das anwesende Publikum zum mächtigen Chor, und Isbell tritt den Beweis an, für die Nachfolge des Bosses bereit zu stehen. Selbstverständlich ist Isbell auch in nachdenklicheren Momenten ein guter Gesprächspartner. Das mit lässigem Blues erodierende "White man's world" ist in einer urtümlichen Holzfällerhemd-Welt zu Hause, die ja bekanntlich zahlreich von Anhängern Donald Trumps bevölkert wird. Doch in diesem Song über fehlende Chancengleichheit aufgrund von Geschlecht oder Hautfarbe wird die Ehre des Hard Working Man wieder hergestellt, regelrecht gefeiert wird diese Spezies in "Something more than free".

Manchmal kann man sich in einer gewissen Emphase verlieren, doch verkommt diese nie zum Selbstzweck. "The life you chose" stellt in all der freiheitlichen Hymnenhaftigkeit unangenehme Fragen, denn Isbell ist der Meister des nachdenklichen Pathos. "Ein Hoch auf uns" wird man von diesem Mann nie zu hören bekommen, zu kompliziert und vielgliedrig sind die menschlichen Beziehungen. Ein netter Widerspruch ist dabei, dass der vielleicht abgründigste Song dieses Live-Mitschnitts, "Elephant", mit der größten Begeisterung vom Publikum begrüßt wird. Obwohl, das abschließende "If we were vampires" kann da auch mithalten, und es zeigt sich erneut, dass sowohl Isbell als auch seine Hörer das letztjährige Album für sein vielleicht stärkstes halten mögen, und beim Hören dieser Endlichkeitsballade kann man von Gänsehautwellen erschüttert nur stumm und bedächtig zustimmen: Isbell ist auf der Höhe seines Schaffens, "Live from the Ryman" legt davon beeindruckend Zeugnis ab.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hope the high road
  • Cumberland gap
  • Elephant
  • If we were vampires

Tracklist

  1. Hope the high road
  2. 24 frames
  3. White man's world
  4. Flagship
  5. Cumberland gap
  6. Something more than free
  7. The life you chose
  8. Elephant
  9. Flying over water
  10. Last of my kind
  11. Cover me up
  12. Super 8
  13. If we were vampires

Gesamtspielzeit: 58:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14282

Registriert seit 08.01.2012

2018-12-10 21:28:48 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify