Coldplay - Live in Buenos Aires

Coldplay- Live in Buenos Aires

Parlophone / Warner
VÖ: 07.12.2018

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hoch die Hände

Eigentlich könnt Ihr direkt an dieser Stelle aufhören zu lesen. "Live in Buenos Aires" ist absolut und zu 101 Prozent das Live-Album, das man von Coldplay im Jahr 2018 erwartet. Keinen Ton dieser Platte hätte ich vorher hören müssen, um diese Rezension zu schreiben. Universal waren die Briten in ihrer abstrakten Gefühlsvermittlung schon immer, doch allerspätestens seit dem letzten Album nehmen sie das wörtlich. Jeder einzelne Ton von "A head full of dreams" war von vornherein mit der Intention konzipiert, dass eine von Freudentränen überströmte Menschenmasse sich dazu in den Armen liegen, mitsingen oder tanzen kann. So ist diese Aufnahme aus dem Estadio Ciudad de la Plata, so unglaublich das auch klingen mag, das ehrlichste Zeugnis, das Coldplay zu ihrem aktuellen Zustand je auf Kunststoff gebannt haben – endlich sind die Songs genau da, wo sie hingehören. Wer wie die Band selbst keinen anderen Anspruch mehr an sie stellt, wird an diesem eindrücklichsten Beweis ihrer Stadion-Größe seine helle Freude haben und kann gleich beim Konzertfilm "Live in São Paulo" und der Doku "A head full of dreams" der Deluxe-Edition weitermachen. Alle anderen dürfen sich wenigstens darüber freuen, dass hier "Amazing day" fehlt.

Standesgemäß dauert es keine dreieinhalb Minuten, bis der erste "Ohhhh"-Chor die Überhand über den eröffnenden Titelsong der letzten Platte gewinnt. Das Konfetti, das Feuerwerk und die bunten, "Xylobands" genannten LED-Bändchen sind aufgrund der Limitierungen des Mediums zwar nicht zu entdecken, doch wer sie sich hier nicht vorstellen kann, sollte sich auf Aphantasie untersuchen lassen. Im Grunde teilt sich der Output der aktuellen Dekade, den Coldplay auf "Live in Buenos Aires" präsentieren, in drei Gruppen auf: Die pathetischen, aber nicht unspaßigen Gitarrenpop-Stücke á la "Charlie Brown" gehen ähnlich den schmalzigen Feuerzeug-Balladen wie "Everglow" noch irgendwie klar, doch "Hymn for the weekend" und die anderen Charts-Grotesken, die genauso auch von 5000 anderen Leuten hätten stammen können, entziehen sich jeder Entschuldbarkeit. Zielgruppengerecht klatschen Chris Martin und Komparsen an das eigentlich hübsche "Paradise" noch den Tiësto-Remix und ersaufen das finale "Up & up" in nichtssagendem Inspirations-Gesülze. Dass sie zudem das Bowie-Cover "Heroes" der ersten Tour-Hälfte hier durch die Chainsmokers-Kollabo "Something just like this" ersetzen, bleibt lieber mal unkommentiert. Irgendwo ist schließlich auch mal gut, die Entwicklung dieser Band sollte sich ins Kollektivgedächtnis der Popkultur eingebrannt haben wie keine zweite.

Deshalb jetzt ein Absatz (fast) voller Liebe. Es ist Martin hoch anzurechnen, dass er fast sämtliche seiner Ansprachen auf Spanisch hält und damit tatsächlich nur mit dem Publikum vor ihm, nicht den Millionen von CD-Käufern und Streamern kommuniziert. Passend dazu hält die Tracklist zwei Überraschungen bereit, die den dritten Satz dieser Rezension als blanke Lüge entlarven: eine von Musikern des Landes unterstütze, vom Tango beseelte Liebeserklärung namens "Amor Argentina" sowie "De música ligera", ein schmissiges Cover der argentinischen Rock-Legenden Soda Stereo. Coldplays oft beschworene Fan-Liebe mag überdimensioniert und monetären Interessen untergeordnet sein, eine aufrichtige Hingabe dahinter lässt sich allerdings nicht leugnen. Und dann gibt es sie natürlich noch – die Songs der ersten zwei Alben. Völlig schnuppe, dass ein eigentlich unsäglicher "Olé olé"-Part "God put a smile upon your face" unterbricht oder dass Drummer Will Champion hier den Lead-Gesang von "In my place" übernimmt. Geschenkt, dass es von "Yellow", "The scientist" und "Clocks" schon zig intimere Darbietungen gab. Ich hatte bei allen diesen Stücken Tränen in den Augen – nicht aus irgendeinem Pseudo-Gemeinschaftsgefühl heraus, das sich bei dieser Britpop-Schlager-Party zwangsläufig einstellen mag, sondern weil es sich nach wie vor um einige der wunderschönsten Hymnen der jüngeren Musikgeschichte handelt, unzerstörbar in jeder Variation und Live-Performance. Da lässt sich zum Abschluss nur noch eine Abwandlung des blöden, alten Linkenwähler-Spruchs bemühen: Wer Coldplay noch immer liebt, hat keinen Verstand, wer sie nie liebte, hat kein Herz.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Yellow
  • The scientist
  • Clocks
  • De música ligera
  • Amor Argentina

Tracklist

  • CD 1
    1. A head full of dreams
    2. Yellow
    3. Every teardrop is a waterfall
    4. The scientist
    5. God put a smile upon your face
    6. Paradise
    7. Always in my head
    8. Magic
    9. Everglow
    10. Clocks
    11. Midnight
    12. Charlie Brown
  • CD 2
    1. Hymn for the weekend
    2. Fix you
    3. Viva la vida
    4. Adventure of a lifetime
    5. De música ligera
    6. Colour spectrum
    7. In my place
    8. Amor Argentina
    9. Something just like this
    10. A sky full of stars
    11. Up & up
    12. End credits

Gesamtspielzeit: 114:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Cpfan
2019-03-02 10:36:13 Uhr
Keinen Ton dieser Platte hätte ich vorher hören müssen, um diese Rezension zu schreiben.

Haben Sie auch scheinbar nicht, der abgemischte Sound und die Bildqualität sind das schwächste was ich bisher gehört und gesehen habe. Das hat die Freude und den Spass leider sehr stark abgeschwächt - auch eingefleischte Fans, weil es so offensichtlich ist. Da muss man kein audiophiler Profi sein. Sehr sehr sehr schade. Ich frage mich echt wie sowas passieren konnte

hexed all

Postings: 206

Registriert seit 15.06.2013

2018-12-15 02:03:52 Uhr
Ich hatte bei allen diesen Stücken Tränen in den Augen – nicht aus irgendeinem Pseudo-Gemeinschaftsgefühl heraus, das sich bei dieser Britpop-Schlager-Party zwangsläufig einstellen mag, sondern weil es sich nach wie vor um einige der wunderschönsten Hymnen der jüngeren Musikgeschichte handelt, unzerstörbar in jeder Variation und Live-Performance.

Oder man ist halt extrem nostalgisch.

Mr Oh so

Postings: 1233

Registriert seit 13.06.2013

2018-12-12 01:22:09 Uhr
Wunderbar geschriebene Rezension. Muss man sagen.

... die gut die Zerrissenheit widerspiegelt, die alte Fans immer noch gegenüber der Band empfinden.

Marvin

Postings: 62

Registriert seit 27.04.2018

2018-12-12 00:47:02 Uhr
Klingt wie etwas, das jemand ohne Herz sagen würde.

Autotomate

Postings: 1367

Registriert seit 25.10.2014

2018-12-11 19:20:24 Uhr
Den letzten Satz hätte er sich sparen können, denn ich habe sehr wohl ein Herz.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify