Amon Amarth - The pursuit of vikings: 25 years in the eye of the storm

Amon Amarth- The pursuit of vikings: 25 years in the eye of the storm

Sony
VÖ: 16.11.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Heavy METal

Mit dem Erfolg kommen wohl doch die Neider. Nehmen wir einmal Amon Amarth als Beispiel, die sich nicht erst seit gestern den Vorwurf gefallen lassen müssen, nicht trve genug für eine richtige Death-Metal-Band zu sein. Zu viel Mainstream, sagen die einen, zu viele Wikinger, meinen die anderen, und überhaupt läuft ja eh jeder mit 'nem Shirt oder einem anderen Merch-Artikel von denen herum, seit der größte einschlägige Versandhandel diese in Massen unters Volk wirft. In Teilen mag diese Kritik sogar berechtigt sein, insbesondere da das letzte Studio-Album "Jomsviking" aus dem Jahr 2016 so einige Ecken und Kanten vermissen ließ. An einem jedoch hat es den Schweden noch nie gemangelt: unbändiger Spielfreude. Und so gibt es nur wenige Hallen und vor allem nur wenige Festivals, die die Skandinavier noch nicht bespielt haben.

So auch das Summer Breeze Open Air in Dinkelsbühl, das 2017 Schauplatz von gleich zwei Sets der Nordmänner war, nämlich einem kleineren Konzert auf einer Nebenbühne, auf dem die Band vor allem ihr Frühwerk präsentierte, sowie dem großen Auftritt auf der Hauptbühne, letzterer dokumentiert auf "The pursuit of vikings: 25 years in the eye of the storm", dem ersten Live-Paket seit dem 2006 erschinenen "Wrath of the norsemen". Konsequenterweise wird das Set dann auch nicht mit einem der neueren Hits, sondern nach kurzem Intro mit dem brachialen "The pursuit of vikings" vom Album "Fate of norns" aus dem Jahr 2004 eröffnet. Um dann von einem wahren Hook-Gewitter in Grund und Boden getrümmert zu werden.

Denn angesichts der wie ein Trommelfeuer aufeinander folgenden "As Loke falls", "First kill" und "At dawn's first light" bleibt definitiv kein Auge trocken, keine Faust ungereckt und kein Head ungebangt. Wer hier noch mangelnde Glaubwürdigkeit unterstellt, sollte seine Haltung zu ehrlichem, mit Herzblut gespieltem Metal ernsthaft überprüfen. Die Spielfreude der Schweden ist zu jeder Sekunde unüberhörbar, auch wenn mitunter der Fluss etwas zerhackt wird, weil aus Platzgründen die Ansagen von Frontmann Johan Hegg nahezu vollständig herausgeschnitten wurden. Und dabei hatte sich Hegg doch extra für diese Tour ein paar Brocken Deutsch beigebracht, um wie sein Bühnenvorbild Bruce Dickinson etwas intimer mit der Meute parlieren zu können. Dennoch wird gegen Ende noch etwas Deutsch gesprochen, denn zu "A dream that cannot be" gibt sich die von Hegg als "The German metal queen" angekündigte Doro Pesch die Ehre. Und der Auftritt vermag zu überzeugen, denn nachdem Pesch noch zur Begrüßung alles und jeden lieb hat, keift sie ihre Parts dermaßen giftig ins Mikro, dass man ihr die Rolle der rächenden Wikinger-Braut auf der Stelle abnimmt.

Wer jemals einen Auftritt von Amon Amarth gesehen hat, zumal auf einer der großen Bühnen, der weiß, wie sehr Hegg für diese Momente lebt, wie er die Energie eines euphorisierten Publikums förmlich in sich aufsaugt. Eine perfekt aufeinander eingespielte Band und eine herausragende Songauswahl, die wenig Wünsche offen lässt, mit "Raise your horns" nebenher noch einen Schunkel-Hit liefert und gar noch am Schluss die wohl größten Hits herausfeuert, nämlich "Guardians of Asgaard" und "Twilight of the thunder god", tun ihr übriges dazu. Am Ende wünscht Johan Hegg keine gute Nacht. Nicht etwa aus Unhöflichkeit, sondern "cause it's gonna be a looong night". Man muss Amon Amarth nicht mögen. Aber es gibt nur wenige Bands, im Death Metal zumal, deren Euphorie auf der Bühne der der Fans in so gut wie nichts nachsteht. Und das macht die Schweden so sympathisch wie glaubwürdig.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • As Loke falls
  • Deceiver of the gods
  • Destroyer of the universe
  • Guardians of Asgaard

Tracklist

  1. Intro / The pursuit of vikings
  2. As Loke falls
  3. First kill
  4. The way of vikings
  5. At dawn's first light
  6. Cry of the black birds
  7. Deceiver of the gods
  8. Destroyer of the universe
  9. Death in fire
  10. Father of the wolf
  11. Runes to my memory
  12. War of the gods
  13. Raise your horns
  14. A dream that cannot be
  15. Guardians of Asgaard
  16. Twilight of the thunder god

Gesamtspielzeit: 77:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
tannenbaum
2018-12-12 19:44:11 Uhr
untrve ohne ende, mehr was für Frauen
Beltane63
2018-12-10 22:00:58 Uhr
Die Rezension liest sich besser als 7, ich würde 9 geben. Tolle Platte und auch die BluRay ist seh gut.

Armin

Postings: 14505

Registriert seit 08.01.2012

2018-12-10 21:28:02 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum