Rockstah - Cobblepot

Rockstah- Cobblepot

Department / Warner
VÖ: 26.10.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Endlich cool

Wer weiß, wer Oswald Chesterfield Cobblepot ist? Na, ein paar Comic-Freaks unter den Lesern? Genau richtig, Cobblepot, das ist der Pinguin, einer der fiesesten Gegenspieler Batmans. Hättest Du's gewusst? Wenn ja, dann wird das neue und dritte Studioalbum des hessischen Rappers Rockstah Dir wohl gefallen, denn es ist randvoll mit Nerdkram. So voll, dass es auf rap.de ein fast 50-minütiges Video gibt, in dem Rockstah quasi Track by Track die jeweiligen Anspielungen auf "Cobblepot" enthüllt, daher sei an dieser Stelle auch weitestgehend darauf verzichtet und der Blick auf die Musik gerichtet.

Zwar startet das Album im Jahre "2049", und Max Richard Leßmann trägt im Opener eine Zukunftsvision vor, tatsächlich aber steckt "Cobblepot" musikalisch tief in den 80ern fest. Ist ja wieder modern, nicht nur in der Musik, auch im TV. Kein Wunder daher, dass "Der Pinguin" mit dicken "Stranger things"-Synthies loshämmert, während Rockstah nicht etwa rappt, sondern singt, ein bisschen unbeholfen schon, so halb kopfstimmig, aber eben auch nicht uncool. Auch "Highscore" legt seine Achtzigerwurzeln offen, wenn Rockstah den Falco mimt und Lilli Fichtner He-Man-Referenzen in ihre Lines packt. In "Alle meine Gang" rappt der Mann mit Wohnsitz in Aschaffenburg dann erstmals wieder richtig, klappt noch. Ein klassischer HipHop-Track ist das dennoch nicht. Sowieso, einen solchen sucht man auf "Cobblepot" vergebens, das aber ist eher als Fortentwicklung zu sehen, denn als Rückschritt.

Eher gesungen wird wieder in den offen nostalgischen "Bergen aan Zee", "VHS" und "Will Russell". In "Love, sex & videogames" formuliert Rockstah seine Idealvorstellung von frischer Verliebtheit, rappt die Strophen und säuselt den Refrain vom Hall getragen. Deftiger ist die Instrumentierung in "Rote Fässer", zwischen verzerrten Gitarrensamples und drückenden Pumps wird der Sprechgesang des 34-Jährigen dann auch einmal etwas aggressiver. Das bockt. Wie schon im Opener übernimmt Max Richard Leßmann schließlich einen Part in "Snow ball '84" und erklärt gemeinsam mit Rockstah: "In sein ist jetzt out / Und out das neue In." Es ist kein sonderlich neues Narrativ, jenes vom coolen Außenseiter, aber wenn es zu jemandem passt, dann sicher zu Max Nachtsheim, wie Rockstah im echten Leben heißt.

Dass er noch nie so richtig ins Rap-Game passte, war schon auf seinen Mixtapes und seinen beiden Alben "Nerdrevolution" und "Pubertät" klar, dass man ihn aber als Musiker durchaus ernst nehmen muss, kann er auf "Cobblepot" nun erstmals bestätigen. Es ist ja kaum verwunderlich, dass Rockstah, der in den populären Podcasts "Radio nukular", "Rumble pack", "Im Autokino" sowie im Xbox-Magazin "Greenscreen" quasi hauptberuflich nichts anderes macht, als über Videospiele und sonstige Popkultur zu babbeln, seine erste Platte nach vier Jahren entsprechend aufzieht. Verwunderlicher ist, dass er dabei einen Sound findet, der einerseits auf den 80s-Zug aufspringt, aber dennoch weder übervoll noch billig wirkt und Nachtsheims Gesamt-Output mithin super harmonisiert. Und auch als Comic-Verschmäher dürfte man seinen Spaß mit "Cobblepot" haben.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Der Pinguin
  • Highscore (feat. Lilli Fichtner)
  • Rote Fässer

Tracklist

  1. 2049 (feat. Max Richard Leßmann)
  2. Der Pinguin
  3. Mond
  4. Highscore (feat. Lilli Fichtner)
  5. Alle meine Gang
  6. Undertale (Interloot)
  7. Bergen aan Zee
  8. VHS
  9. Love, sex & videogames
  10. Rote Fässer
  11. Will Russell
  12. Snow ball '84 (feat. Max Richard Leßmann)

Gesamtspielzeit: 47:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Alphex
2018-11-29 10:00:03 Uhr
Ein wenig schade, dass NMZS dank seines Freitodes vermutlich auf weiteres auf die Rolle als tragische Figur reduziert bleiben wird; der hatte gelegentlich auch mal nerdige Anspielungen, ohne dass es so betont und bemüht war wie es bei Rockstah schon öfter mal wirkt (einen Track direkt "Undertale" zu nennen ist auch eher unsubtil). Außerdem hat NMZS dem King of Kings Mega Man immer schön shout outs gegeben.

(Album aber noch nicht gehört; keine Ahnung ob ich ein ganzes "hallo ich bin Nerd-"Album brauche; selbst wenn ich die Anspielungen ohne Video erkenne.)
lel
2018-11-26 12:51:03 Uhr
so richtig n1er nerdy raper so richtig über n.e.r.d.i.g.e.s. deepes zeug am rapen und immer hoffnung aus s1 comic und videogame welt schöpfen voll so außensaiter aba dennoch cool dieser rockstah bester raper in germany #snes #gamer #filmnerd #n64
antibazi
2018-11-25 10:12:13 Uhr
Pascal Bremmer bester Mann

Pascal

Postings: 391

Registriert seit 13.02.2013

2018-11-25 00:24:42 Uhr
Für mich die International Music.
Rockstar Games
2018-11-24 04:20:44 Uhr
Sondern die wäre?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum