Cari Cari - Anaana

Cari Cari- Anaana

Ink / Rough Trade
VÖ: 02.11.2018

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Pulp fiction

Musik für einen Film von Quentin Tarantino machen zu wollen, ist eigentlich ein ziemlich guter Salespitch für eine Band. Gleich können sich all jene ein ungefähres Bild von der Musik machen, die auch die dichte Atmosphäre und abgebrühte Coolness im Stil des Filmemachers bewundern. So wie Stephanie Widmer und Alexander Köck, Mitglieder der Band Cari Cari, die sich eben jenes ehrgeizige Ziel gesetzt hat. 2011 begannen die beiden Österreicher, gemeinsam Musik zu machen, seither haben sie es, neben einer Tour durch Australien ohne Budget und Auftritten auf dem Sziget, Primavera Sound Festival und The Great Escape schon mal in den Soundtrack der amerikanischen Serie "Shameless" geschafft.

Die Stilelemente ihres Sounds erklären sich angesichts dieser Tatsachen eigentlich von selbst: satte Retro-Gitarrensounds im 60er-Stil, mystischer, leicht verrauchter Gesang, und ein Soundtrack-würdiger Pathos. Tatsächlich kommt bei dem so konstruierten Countryrock eine Westernstimmung auf: Indianergejohle, Maultrommel und Didgeridoo, Gitarrenriffs die turmhoch Wüstensand aufwirbeln und dann mit viel Hall in den unendlichen Weiten der Prärie verstreuen.

"Summer sun" beginnt mit einem leise vibrierenden Gitarrenpuls, Widmers tiefe, sonore Stimme erzeugt eine entspannte und zugleich mysteriöse Stimmung. "Mapache" hält zu Beginn noch die Gitarren im Zaum, um sie wenig später wild losgaloppieren zu lassen, offensichtlich Genremeistern wie Ennio Morricone nacheifernd. "Nothing's older than yesterday" hingegen zeichnet sich durch eine vornehme Kühle aus, Widmer und Köck lassen ihre Stimmer sinnlich im Unisono hauchen. Der Song nimmt sich durch repetitive Muster elegant zurück, schürt die Spannung, anstatt sie in einem emotionalen Ausbruch abzulassen. Um die Wüstenassoziationen nicht überhand nehmen zu lassen, haben Cari Cari den zugehörigen Videoclip im Großstadtgedränge von Tokyo gedreht. "Mechikko" ist dann wieder handfester, eine astreine Bluesrock-Nummer, die Uma Thurman locker aus dem drogeninduzierten Koma gerüttelt hätte. "Do not go gentle into the ground" wäre dann eher die Begleitmusik für die leisen Momente: Zu denkbar einfachen gebrochenen Gitarrenakkorden entwickelt sich eine sanfte Ballade mit Wiegenliedcharakter. Wer weiß, vielleicht reitet dazu irgendwann ein Filmheld in den Sonnenuntergang. Oder veranstaltet ein Blutbad. Aber ein ästhetisches.

(Eva-Maria Walther)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Summer sun
  • Nothing's older than yesterday
  • Dark was the night cold was the ground

Tracklist

  1. Summer sun
  2. Anaana
  3. Mapache!
  4. Mazuka
  5. Nothing's older than yesterdayMechikko
  6. After the goldrush
  7. Dark was the night cold was the ground
  8. Camoubee
  9. Do not go gentle into that good night

Gesamtspielzeit: 35:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 409

Registriert seit 19.05.2014

2018-11-25 00:38:02 Uhr
Fuer's The XX - Nachmachen gibts jetzt also auch schon mal ne 7/10.
Ok, ganz nett, aber als Plagiat sollte 1 Punkt abgezogen werden.

6/10

Armin

Postings: 13639

Registriert seit 08.01.2012

2018-11-15 21:10:04 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum