The Smashing Pumpkins - Shiny and oh so bright, vol. 1 / LP: No past. No future. No sun.

The Smashing Pumpkins- Shiny and oh so bright, vol. 1 / LP: No past. No future. No sun.

Napalm / Universal
VÖ: 16.11.2018

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der kleine Knall

Und dann wurde es doch nicht das große Brimborium. Immerhin sind mit Billy Corgan, Jimmy Chamberlin und James Iha drei Viertel der klassischen Smashing-Pumpkins-Besetzung vereint – hallo? Eine Tour ausschließlich bestehend aus Songs der ersten fünf Alben wurde angekündigt, interessante, aber reichlich skurille Videos zu neuen Stücken veröffentlicht, letztlich blieben jedoch die Wogen überraschend glatt. Es ist der Verdienst von Corgan, der nach "Machina II / The friends & enemies of modern music" die Marke The Smashing Pumpkins mit Egotrips, verstörenden Interviews, unfertigen Konzepten und vor allem halbgaren Singles und Alben wie zuletzt "Monuments to an elegy" in die Bedeutungslosigkeit leitete. Und so erscheint das zehnte und bisher kürzeste Album ohne großes Getöse, dafür mit einem Titel, der wohl einer Steuererklärung in Sachen Umständlichkeit Konkurrenz machen könnte. Achtung, Luft holen: "Shiny and oh so bright, vol. 1 / LP: No past. No future. No sun." Puh. Offenbar wieder ein angebissener Zyklus, bei dem man rätseln kann, ob er je fertiggstellt wird – Stichwort "Teargarden by kaleidyscope".

Die Platte liefert außerdem ein gutes Argument für all diejenigen, die abseits von Corgan immer nur Statisten in der Band sahen. Denn "Shiny and oh so bright, vol. 1" knüpft im Prinzip nahtlos an die letzten Jahre als Quasi-Soloprojekt an, zum Glück oft in positiver, manchmal allerdings auch in negativer Hinsicht. Ein paar der hier vorhandenen gerade einmal acht Songs dürfen gut und gerne zu den besten zählen, die seit der Jahrtausendwende zum Œuvre hinzugekommen sind. Allen voran das wundervolle "Silvery sometimes (Ghosts)", welches entfernt den Geist von "1979" atmet, diesen aber in eine Wunderwelt voller euphorischer Gitarrenwände und Streicherverzierung pustet. Die Klampfe heult, Corgan säuselt "We're in the middle of ghosts" und man überlegt, ob er damit die seit Mitte der Neunziger gerufenen Geister meint, welche die Band seit jeher plagen. Am Ende bei solch toller Musik auch egal. Die kann sogar mit damals locker mithalten.

Klar, 2018 hängt die Vergangenheit noch mehr wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Truppe, jetzt wo bis auf die zugunsten von Jeff Schroeder außen vor gelassene Bassistin D'arcy Wretzky nur die Originalmitglieder mitwirken. Doch wann gelang zuletzt eine so hübsche Coda wie die zu "Travels"? Wie kann es sein, dass die Dynamik von "Bullet with butterfly wings" auch beim energischen "Solara" erneut mitreißend funktioniert und vor allem im Albumkontext dazugewinnt? Corgan hat immer noch seine Geistesblitze – ebenso jedoch auch seine weniger cleveren Ideen. Zum Beispiel das die Platte eröffnende wortlose Gejammer in "Knights of Malta", das sich immerhin abseits davon deutlich besser entwickelt. Oder die Extraschicht Streicher, die hier und da eine hübsche Passage unnötig aufbläht. Oder auch, die Highlights eher am Anfang zu versammeln. In der zweiten Hälfte öden vor allem die uninspirierten Rocker "Marchin' on" und "Seek and you shall destroy" an. Wenigstens das relaxte "With sympathy" kann dazwischen Punkte ebenjener Art sammeln. Bei gerade mal knapp 32 Minuten Spielzeit sollten Füller aber tabu sein.

Bezieht man dazu noch die krasse Lautheit der Rick-Rubin-Produktion sowie Corgans oft noch viel zu sehr in den Vordergrund gemischte Vocals samt repetitiven, pathetischen Lyrics mit ein, ist man doch wieder frustierend nah dran an den direkten Vorgängern, die der Glatzkopf auf seinem Nostalgietrip persönlich ins Reich des Vergessens schicken möchte. Auch die Anwesenheit von Iha und Chamberlin sorgt trotz guter Vorzeichen nicht für den musikalischen Befreiungsschlag. Man ist sich nicht sicher: Hat "Shiny and oh so bright, vol. 1" dank seiner großartigen Momente nicht viel mehr verdient, als einfach nur der nächste Output des nimmermüden Corgan zu sein? Oder ist es am Ende doch nur das albumgewordene Klischee eines Retro-Acts, der den alten Zeiten hinterherhinkt? Beides stimmt auf seine Art. Schlauer ist man deshalb jetzt auch nicht, was die Smashing Pumpkins betrifft. Aber wenigstens um ein paar hübsche Songs reicher.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Silvery sometimes (Ghosts)
  • Travels
  • Solara

Tracklist

  1. Knights of Malta
  2. Silvery sometimes (Ghosts)
  3. Travels
  4. Solara
  5. Alienation
  6. Marchin' on
  7. With sympathy
  8. Seek and you shall destroy

Gesamtspielzeit: 31:55 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 11749

Registriert seit 07.06.2013

2018-12-05 19:38:09 Uhr
Das berühmte blinde Huhn.

Huhn vom Hof

Postings: 910

Registriert seit 14.06.2013

2018-12-05 19:37:43 Uhr
Hehe.
Die hatten der Band bzw. dem Album fast eine ganze Seite gewidmet.

Mr Oh so

Postings: 1197

Registriert seit 13.06.2013

2018-12-05 19:35:13 Uhr
Die Bravo hatte MCIS 1995 als "Geniestreich" bezeichnet.

Die Bravo???!! Naja, wenn dieses Fachblatt das sagt ...

Huhn vom Hof

Postings: 910

Registriert seit 14.06.2013

2018-12-05 19:32:24 Uhr
Auf "Shiny..." gefällt mir "Solara" am besten.

Die Bravo hatte MCIS 1995 als "Geniestreich" bezeichnet. Und ja, damals gab es auch schon reichlich Mist in den Charts (Rednex, Captain Jack, Scooter...).

Felix H

Postings: 3000

Registriert seit 26.02.2016

2018-12-05 18:17:31 Uhr
Was in den charts fuer muell ist

War 1993/1995 auch im Schnitt nicht besser.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum